Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Adorján F. Kovács

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Adorján F. Kovács

Adorján F. Kovács
Adorjan F. Kovacs.jpg
Geboren 1958
Beruf Mediziner, Autor
URL dr-kovacs.de

Adorján Ferenc Kovács, Prof. Dr. Dr. Dr. (* 1958) ist ein deutscher frei praktizierender Gesichts­chirurg und Publizist.

Adorján F. Kovács hat in Ulm und Frankfurt a. M. Medizin, Zahnmedizin und Philosophie studiert und als Stabsarzt in Hamburg und als Gesichtschirurg und Wissenschaftler in Frankfurt a. M. gearbeitet, lebt als Praktiker und Publizist ebendort.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Bücher

Artikel

Zitate

Zitat:

«Man muss unterscheiden können. Es gibt nämlich kein "Pirinçci-Lager". Ein Autor ist nicht verantwortlich dafür, von gewissen Leuten nicht verstanden zu werden, z. B. von solchen (FAZ, WELT, ZEIT etc.) und anderen (PI etc.). Beide ganz eigenen Lager kochen ihre Süppchen mit Pirinçcis Buch und leider jetzt auch Arne Hoffmann...»[2]

Adorján F. Kovács über die Worthülse zornige weiße Männer:

Zitat:

«[...] eine Floskel [...], die Linke, Feministen, Genderisten und Schwulen­lobbyisten (!!!) gerne verwenden [..., ist ...] die Begriffshülse "angry white men", die vom (angeblichen) Fortschritt (angeblich) abgehängten weißen Männer. Zitat: "Eines ist klar - Harald Martenstein[wp] schart viele Leser um sich, die überfordert sind von den gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre. Jene weißen Männer, die früher das uneingeschränkte Sagen hatten und jetzt zusehends unterdrückt werden von Frauen, Schwulen und irgendwelchen Ausländern." Mit anderen Worten sind das alle, die nicht Links sind.»[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Qualifikation statt Quote: Adorján F. Kovács
  2. Kommentar auf Freie Welt von Adorján Kovács am 15. Juli 2014 um 18:39 Uhr
  3. Adorján F. Kovács: Die zornigen weißen Männer: eine linke Begriffshülse, Die Freie Welt am 26. September 2014; Adorján F. Kovács bezieht sich auf: Die Wahrheit: Das Kalifat des Zottels, Die TAZ am 25. September 2014 (Der Berliner Kolumnist Harald Martenstein[wp] und seine geköpften Kommentare zu den komplizierten Krisen dieser Welt.)

Netzverweise