Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Björn Elberling

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aus unserer Rechtsabteilung:

Hauptseite » Personen-Portal » Björn Elberling

Björn Elberling
Björn Elberling mit Kersten Artus: "Ich vertrete auch Mittäter des Babycausts."   (Foto: Quandt)
"Und ich habe keinen Pfennig dazu­bezahlt." Die bequeme Hassarbeit einer Radikal­feministin: Anwalt Elberling macht für die Endlöserin ungeborener Kinder die Arbeit und die Gewerkschaft ver.di trägt für sie die Kosten bzw. das Risiko.
Beruf Jurist

Dr. Björn Elberling ist ein deutscher Rechtsanwalt in Kiel.

Wirken

WikiMANNia

Björn Elberling vertritt rechtlich Kersten Artus, die in Hamburg Vorsitzende von Pro Familia ist und mit Abschaffung der Ehe (= Ehe für alle), Männerhass (= Feminismus) und Tötung ungeborener Kinder (= Abtreibung) eine umfangreiche und menschen­verachtende politische Agenda verfolgt.[1] Wie schon im Dritten Reich[wp] werden auch heute Menschen, die andere Menschen töten oder töten lassen, beziehungsweise dafür werben, es rechtfertigen und schönreden, von Vertretern der Rechtspflege[wp] geschützt und verteidigt. Die Kosten bzw. das Risiko für ihre Hatz[wp] auf WikiMANNia trägt für sie die Gewerkschaft ver.di.[2]

NSU-Fall

Zusammen mit seinem Kollegen RA Alexander Hoffmann betreibt Björn Elberling den Blog nsu-nebenklage.de, auf dem der Prozess aus Sicht der Nebenklage kommentiert wird.[3] Im NSU-Prozess war Björn Elberling Nebenklageanwalt.[4]

Einzelnachweise

  1. Marthe Ruddat: Anzeige gegen Betreiber von Hetzportal: Feministin zeigt Frauenfeinde an, taz am 14. November 2019 (Anreißer: Hamburgs Vorsitzende von Pro Familia zeigt das anti­feministische Portal Wikimannia an.)
  2. Lotte Laloire: Kersten Artus: Ein neuer Fall für die Sexistenjägerin, Neues Deutschland am 20. November 2019 (Kersten Artus: "Ich habe Glück, mein Anwalt macht das alles für mich und ver.di bezahlt den Rechtsschutz[wp].")
  3. Nebenklage "Gruppe Freital": Über die Autoren
  4. Die Terrorthese der Verteidiger, Zeit Online - Das NSU-Prozess-Blog am 21. Juni 2018

Netzverweise