30px Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. 100px
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Dorothee Beck

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Dorothee Beck

Dorothee Beck
Geboren 1961
URL dorothee-beck.de

Dorothee Beck (* 1961) ist eine deutsche Beraterin, die "irgendwas mit Medien" und "Gender" macht.

Selbstdarstellung:

«Als Politikwissenschaftlerin, Journalistin, PR-Texterin und -Beraterin im politik­nahen Bereich verbinde ich in meiner Arbeit seit vielen Jahren die Bereiche Medien, Kommunikation und Politik in einer gender­bewussten Perspektive. In Diese Erfahrungen sind auch in meine Promotion "Politikerinnen und ihr Griff zur Macht. Mediale Repräsentationen der SPD-Spitzen­kandidatinnen bei Landtags­wahlen" am Institut für Politik­wissenschaft der Uni Marburg eingeflossen. Aus diesem Fundus schöpfe ich in Vorträgen über:

  • die Mediendarstellung von Politikerinnen
  • Mutterbilder in der Politik
  • Frauenbilder in den Medien.

Hierbei arbeite ich in unterhaltsamer Weise heraus, wie Medien bei der Inszenierung von Frauen zwischen Wandel und Verharrung, zwischen Traditionalismus und Modernisierung geradezu hin- und her torkeln.»[1]

Verlagsdarstellung:

«Diplom-Politikwissenschaftlerin, freie Journalistin, Moderatorin und seit vielen Jahren journalistisch für den DGB, die Gewerkschaften und den Bund-Verlag tätig.»[2]

Verlagsdarstellung:

«Dorothee Beck (Dr. phil.), geb. 1961, hat über mediale Repräsentationen von Spitzen­politikerinnen promoviert. Die Journalistin arbeitet als Politik-, Medien- und Kommunikations­beraterin für Non-Profit-Organisationen und forscht zum Verhältnis von Politik, Medien und Geschlecht.»[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Speakerininen-Liste: Dorothee Beck
  2. Bund-Verlag: Dorothee Beck
  3. Transkript-Verlag: Dorothee Beck
  4. ZtG = Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin
  5. Mark Smith: "Das Märchen von der Gender-Verschwörung" - eine Broschüre der FES, Man Tau (Blog) am 18. August 2017
  6. Michael Klein: Dummheit ohne Grenzen: Gender-Kinder spielen Wissenschaft, Kritische Wissenschaft - critical science am 15. August 2017
  7. Transkript-Verlag: Dorothee Beck

Netzverweise