Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

George Friedman

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » George Friedman Bei Namensgleichheit siehe: George

George Friedman
George Friedman.jpg
Geboren 1949
Beruf Politologe
URL stratfor.com

George Friedman (* 1949) ist ein amerikanischer Politologe, Publizist und Direktor der privaten Denkfabrik "Stratfor".

Zitat:

«Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse galt sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.»[1]

Zitat:

«Es gibt kein "Europa", es existiert kein Ding names "Europa" außer einem geographischen Ausdruck.»[2]

George Friedman ist der Gründer und Vorsitzende der führenden privaten US-amerikanischen Denkfabrik STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) In einem Vortrag für The Chicago Council on Global Affairs beschreibt er die geo­politischen Hintergründe der gegenwärtigen Ukraine-Krise und globalen Situation insgesamt.

Friedman entstammt einer jüdischen Familie, die den Holocaust überlebt hat. In den 1950er Jahren emigrierte Friedman aus Ungarn angesichts der Macht­übernahme der Kommunisten mit seinen Eltern über Österreich in die USA. Er studierte am City College der City University of New York und wurde 1976 an der Cornell University promoviert.

Danach lehrte Friedman zwei Jahrzehnte als Professor für Politikwissenschaft am Dickinson College in Carlisle, Pennsylvania, wo er sich mit dem Marxismus und der Frankfurter Schule beschäftigte. Während dieser Zeit schulte er auch Kommandeure der US-Streitkräfte, des Office of Net Assessments, SHAPE Technical Center, des US Army War College, der National Defense University und der renommierten RAND Corporation in Fragen der Sicherheit und nationalen Verteidigung.

Im Jahr 1996 gründete Friedman die private Denkfabrik Intelligence Corporation Stratfor, das sich mit Sicherheits­fragen, Geopolitik[wp] und strategischen Voraussagen ("Strategic forecasting" = Stratfor) befasst. Die Firma "Stratfor" hat ihren Sitz in Austin, Texas.

Er hat mehrere Bücher verfasst, darunter The Next 100 Years, America's Secret War, The Edge Intelligence und The Future of War. Zu seiner Arbeit äußerte Friedman einmal in einem Videoclip auf der Stratfor-Webseite: "Journalisten erklären, was (gerade) in der Welt passiert, wir bei Stratfor erklären, was passieren wird."[3]

Reden

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern - George Friedman (4. Februar 2015) (Länge: ab 1:40 Min.)
  2. Youtube-link-icon.svg STRATFOR: Deutschland sitzt auf einem Vulkan (Februar 2016) (Länge: ab 7:16 Min.)
  3. About Stratfor: Friedman about Stratfor: Intelligence vs. Journalism.
  4. Geopolitical Futures and Stratfor founder George Friedman gives an incisive analysis and discussion of global hotspots such as Europe, Russia, the Middle East, China, and more.

Querverweise

Netzverweise