Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Heide Oestreich

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Heide Oestreich

Heide Oestreich
Geboren 1968
Beruf Journalist

Heide Oestreich (* 1968) ist seit 1999 Redakteurin der taz, die tageszeitung und betreut dort vor allem die Geschlechter- und Gesellschafts­politik. 2004 erschien von ihr das Buch "Der Kopftuchstreit. Das Abendland und ein Quadratmeter Islam".

Zitat:

«In der Woche zuvor hatte sich in dieser Zeitung Heide Oestreich[ext] darüber beklagt, dass die Grünen nicht mehr feministisch seien. Zu diesem Zeitpunkt lagen Pläne der Bayrischen Grünen, aus dem Bundesland einen super­feministischen Freistaat zu machen[ext], längst vor. Nicht einmal die Worte "Männer" und "Jungen" kamen in diesem 15-Punkte-Plan vor. Die Grünen kennen nach wie vor nur ein Geschlecht, wenn sie von "Geschlechter­politik" sprechen.

Und selbst dieser radikale Sexismus war für Heide Oestreich derart wenig radikal, dass sie maulte, es gäbe ja gar keinen Feminismus mehr bei den Grünen.» - Genderama[1]

Artikel

Einzelnachweise

  1. Genderama: Bayern: Die "alten weißen Männer" haben die Wahl gewonnen - News vom 16. Oktober 2018