Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 24. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Linux

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zitat: «Das verbreitetste Betriebssystem für freie Blogs und sonstige meinungs­orientierte Webseiten ist natürlich Linux.

Hinter dem Gender-Angriff auf den Linux-Kernel[wp] dürfte weit mehr als nur eine durch­geknallte Transe stehen. Das dürfte ziemlich sicher auf eine Vernichtung von Linux als freiem Betriebssystem[wp] hinaus­laufen.»[1]

Zitat: « Linux als Rückgrat des freien Internets könnte bald Geschichte sein

Die dritte Hiobsbotschaft dieser Tage im Zusammenhang mit der immer enger gezogenen digitalen Zensur­schlinge ist die Nachricht, dass bei Linux offenbar feministische Zersetzungs­aktivisten erfolgreich in den engeren Zirkel eindringen konnten. Dort machen sie nun das, was man so macht für eine erfolgreiche Zersetzung: eine miese Stimmung verbreiten, die Kommunikation mit neuen Sprach­regelungen ersticken und erfolgs­relevante Leute verscheuchen. Wer mehr dazu wissen will, der ist bei Hadmut Danisch gut aufgehoben.

Das Problem ist, dass die Server-Version von Linux auf Software-Ebene das Rückgrat des Internets bildet. So gut wie alle Seiten im Netz liegen auf zentralen Festplatten, die mit Linux bespielt sind. Sollte der Kern von Linux nun aber zerstört oder zerrüttet werden, dann ist es wahrscheinlich, dass Internet-Anbieter nicht mehr auf die freie Software zurück­greifen, da sie nicht mehr zuverlässig ist und mit den Fortschritten auf Hardware-Ebene nicht mithalten kann. Vielmehr werden sie dann auf proprietäre Software von Privat­unternehmen wie etwa Microsoft zurück­greifen müssen.

Während sich für die Standard­verwendung des Internets wohl nichts ändern würde, so hätte es massive Konsequenzen im Bereich der Nutzungs­freiheit.

Sollte sich ein proprietärer Standard durchsetzen, dann wäre es möglich, dass nicht mehr einfach jeder seine Festplatte ins Netz hängen kann, sondern eine Lizenz benötigt, um an den Rest der Infra­struktur angehängt zu werden. Nicht weniger wahrscheinlich wären Eingriffe in das, was überhaupt seinen Weg auf die Server finden könnte. Wenn nämlich Privat­unternehmen die Software auf den Servern kontrollieren, dann könnten sie Internet-Anbietern vorschreiben, bestimmte Inhalte nicht mehr zuzulassen, oder sie bekommen die Nutzungs­lizenz entzogen.

Wie relevant dieser Aspekt ist zeigt die Kündigung des Nutzerkontos von Robert Spencer[wp] durch den Spendendienst Patreon. Spencer ist ein prominenter Islamkritiker und das gefiel den Oberen in den Aufsichts­räten der hinter Mastercard[wp] stehenden Unternehmen nicht, wie ich in diesem Artikel[ext] darlege. Die überwiegend anonymen Eigentümer der Eigentümer des Überweisungs­dienstes, den Patreon für seinen Dienst verwendet, störten sich an Spencers friedlich vorgetragenen Ansichten und wollten, dass er kein Geld mehr über Patreon erhalten kann. Patreon selbst konnte sich dagegen nicht wehren, da ein Entzug der Nutzungs­lizenz durch Mastercard das Ende der Plattform bedeutet hätte, wie es dem Konkurrenten Hatreon[wp] passiert ist, die sich nicht von kontroversen Nutzern trennen wollten.

Patreon hatte die Wahl zwischen der Vernichtung von Spencers Existenz­grundlage und seiner eigenen Existenz, und es benötigt nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, dass künftig auch andere Dienst­leister vor eine ähnliche Wahl gestellt werden könnten.

Mit Feministen, die bei Linux alles in Brand setzen, wird den Internet-Anbietern bald schon nichts anderes übrig­bleiben, als sich bei Microsoft zu bedienen. Dann braucht es bei Microsoft nur noch jemand Entscheidungs­relevantes, der es für richtig hält, die bei IBM[wp] und Facebook entwickelten Programme zur Erkennung von fiesen Bildchen und Rassismus zur Vorschrift bei Server-Kunden zu machen und die Schlinge um den Hals der digitalen Freiheit ist zu.»[2]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Der Weg zum selbstzensierenden Webserver, Ansichten eines Informatikers am 19. September 2018
  2. Die linke Ideologieschlinge um das Internet wird langsam zugezogen, Mannikos Blog am 19. September 2018

Netzverweise