Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Pepe der Frosch

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pepe der Frosch (Pepe the frog)

Pepe der Frosch, im amerikanischen Original bekannt unter der Bezeichnung Pepe the Frog, ist ein Internetphänomen. Die grüne anthropomorphe[wp] Froschfigur wurde von Comic­zeichner Matt Furie[ext] erschaffen und wird seitdem abgewandelt auf verschiedenen sozialen Netzwerken[wp] und Imageboards[wp] etwa als satirische Antwort oder in Comicstrips verwendet.

Geschichte

Der in Los Angeles lebende Matt Furie veröffentlichte 2005 im Webcomic Boy's Club eine Zeichnung einer Froschfigur mit der Sprechblase "feels good man". 2006 erschien die gedruckte Ausgabe des Comics. Der ursprüngliche Charakter war unpolitisch. In den folgenden Jahren tauchten auf Webseiten wie 4chan und reddit abgewandelte, teilweise auch rassistische, Versionen auf. Als erstes Bild auf 4chan gilt dabei ein 2008 hoch­geladener Pepe beim Urinieren[1] mit den Worten Feels good man (sinngemäß fühlt sich gut an).

Im Oktober 2014 begannen Benutzer des Image­boards 4chan, eigene Pepe-Bilder hoch­zuladen. Es entwickelten sich weitere Pepe-Bildarten, als Untergruppe des Pepe-Phänomens gibt es neben Feels good man und Rare Pepe auch einen trauriger Pepe als Sad Frog und einen wütender Pepe als Angry Pepe.[2]

Matt's Fury (2017)

Im September 2016 erklärten das Wahlkampfteam der demokratischen[wp] Kandidatin Hillary Clinton und die Anti-Defamation League[wp] den Frosch zu einem rassistischen Hass­symbol der Alt-Right-Bewegung.[3][4][5][6][7]

Pepe der Frosch als Donald Trump
Pepe der Frosch ist tot (2017)[8]
Zitat:

«Furie hatte Pepe zum ersten Mal im Jahr 2005 im "Boy's Club"-Comic auftauchen lassen. Er selbst beschrieb die Figur als sehr friedlichen Charakter. Und es gab eine ganze Reihe von Leuten, die Gefallen an dem Comic-Frosch fanden und dieser wurde schon vor längerer Zeit zum festen Bestandteil der Meme-Szene im Netz.

Dann allerdings ging es in eine Richtung, die Furie überhaupt nicht gefiel. Zunehmend wurde Pepe von Neonazis, Antisemiten und Rassisten genutzt, um ihre Botschaften zu transportieren. Insbesondere während des Wahlkampfes von Donald Trump, der von der ultra­rechten Alt-Right-Szene in den USA massiv unterstützt wurde, lief der Missbrauch von Pepe auf Hochtouren.

Der Comic-Zeichner versuchte damals noch, die Figur zurück­zu­erobern. Unter dem Slogan #SavePepe versuchte man, die Figur möglichst oft in einem anderen Kontext auftauchen zu lassen. Unterstützt wurde das zeitweise von anderen Künstlern und Bürger­rechts­gruppen wie der Anti-Defamation League[wp] (ADL). Gegen die Meme-Maschinen der Rechten, die in dieser Zeit auch verschiedene große Foren in Beschlag nehmen konnte, hatte das aber wenig Aussicht auf Erfolg.

Furie reagierte daher nun offensichtlich mit einem endgültigen Statement: Ohne weiteren Kommentar veröffentlichte er im Rahmen seines Tumblr-Accounts ein letztes Bild, das Pepe zeigt, wie er auf seiner eigenen Beerdigung aufgebahrt ist. Ein daneben stehendes Porträt erinnert an schönere Zeiten. Auch ohne zusätzliche Wort­meldung des Zeichners ist damit doch ausreichend zu dem Thema gesagt.»[9]

Einzelnachweise

  1. Pepe the Frog bei knowyourmeme.com (englisch, abgerufen am 12. Oktober 2016)
  2. Pepe the Frog und Rare Pepe bei knowyourmeme.com (beide englisch und abgerufen am 12. Oktober 2016)
  3. Elizabeth Chan: Hillary for America: Donald Trump, Pepe the frog, and white supremacists: an explainer., in: Hillary for America. 12. September 2016
  4. Pepe the Frog, Anti-Defamation League 2016
  5. Wolfgang Stuflesser: US-Wahlkampf: Das Eigenleben eines Comic-Froschs, tagesschau.de am 28. September 2016 (Er ist grün, isst gern Pizza und sorgt für Wirbel im US-Wahlkampf: Pepe der Frosch war eine harmlose Erfindung des Comic-Zeichners Matt Furie - bis ihn Rechte instrumentalisierten und Hillary Clinton sich aufregte.)
  6. Antisemitismus im Netz: Freundlicher Frosch wird Hasssymbol, Spiegel Online am 28. September 2016 ("Pepe der Frosch" galt jahrelang als harmloses Internet-Mem. Nachdem die Cartoon­figur jetzt für antisemitische Propaganda missbraucht wird, wurde sie von einer amerikanischen Organisation als Symbol des Hasses eingestuft.)
  7. Eike Kühl: Meme: Wo Frösche sind, da sind auch Rechte, Die Zeit am 28. September 2016 (Zehn Jahre lang war Pepe der Frosch ein beliebtes Internet­phänomen. Dann entdeckten ihn unter anderem Unterstützer von Donald Trump. Ist das Meme jetzt noch zu retten?)
  8. James Vincent: Pepe the Frog is officially dead, The Verge am 8. Mai 2017 ("Feels bad, man")
  9. Pepe ist tot: Comic-Zeichner kapituliert vor rechter Meme-Maschine, WinFuture am 9. Mai 2017

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pepe der Frosch (8. Mai 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.