Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

postfaktisch

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Diskurs » Postfaktisch
Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Postfaktisch
Hinweis
Das Wort "postfaktisch" wurde von der GfdS[wp] zum Wort des Jahres 2016 gekürt.
Bedeutungen
[1] auf Gefühlen, nicht auf Tatsachen beruhend
Herkunft
Lehnübersetzung aus dem Englischen zum Adjektiv post-truth, das von Ralph Keyes[wp] in seinem 2004 erschienenen Buch The Post-Truth Era geprägt wurde.[1]
Synonyme
[1] gefühlsmäßig, populistisch, unsachlich
Gegenwörter
[1] faktisch, auf Fakten beruhend
Beispiele
[1] Eine neue Vokabel ist in Mode gekommen: "postfaktisch". Das Wort charakterisiert eine von Tatsachen befreite, auf das Gefühl zielende Rhetorik. [2]
[1] Merkel stellte sich vors Mikro und sagte: "Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten. Das soll wohl heißen, die Menschen interessieren sich nicht mehr für Fakten, sie folgen allein den Gefühlen." [3]
[1] Trumps Politikstil wird oft als postfaktischer Politikstil (englisch: post-truth politics) konzeptionalisiert. [4]
[1] "Die Medien hatten einen derart großen Einfluss darauf, wie wir diesen Fall wahrgenommen haben", kritisiert Blackhurst, und McGinn ergänzt: "Wir befinden uns mittlerweile im Zeitalter der postfaktischen Demokratie, in der Tragödien wie diese mit Entertainment verschmelzen." [5]
[1] Das postfaktische Zeitalter lässt sich nun einfach dadurch charakterisieren, dass in ihm das Szenario der Wahrheit gegenüber den beiden anderen Szenarien immer mehr an Gewicht verliert. [6]
Charakteristische Wortkombinationen
[1] postfaktische Demokratie, Politik; postfaktischer Politikstil; postfaktisches Zeitalter[7]
Zitat:

«Jahre-, jahrzehntelang haben die Geistes­wissen­schaftler diesen Poststrukturalismus-Quatsch durch­gezogen, sich über alle Fakten hinweg­gesetzt, Fakten, gar deren Existenz­möglichkeit sogar explizit geleugnet, die Naturwissenschaften auf allen Rohren angegriffen und diffamiert, und jetzt kommt der an und meint, die Fakten­leugner würden die Wissenschaften angreifen.

Entweder ist das sehr, sehr naiv und komplett desorientiert - oder ziemlich verlogen. Wenn Geistes­wissen­schaftler heute daher­kommen und andere des Angriffs auf die Wissenschaften zeihen und als postfaktisch hinstellen, dann ist das heuchlerisch, pharisäerhaft.» - Hadmut Danisch[8]

Einzelnachweise

  1. Ralph Keyes: The Post-Truth Era: Dishonesty and Deception in Contemporary Life, abgerufen am 11. Oktober 2016
  2. Peter Widmann: Postfaktisch: Die Politik der Gefühle, Deutschlandradio Kultur am 10. Oktober 2016
  3. Benedikt Narodoslawsky: Wahrheit, nein danke!, Falter, Nummer 39/2016 am 27. September 2016
  4. Wikipedia-Artikel Donald Trump (Stabilversion)
  5. Amanda Knox: Doku über "postfaktische Demokratie", Krone Online am 15. September 2016
  6. Eduard Kaeser: Googeln statt Wissen: Das postfaktische Zeitalter, NZZ Online am 22. August 2016
  7. Wiktionary: Postfaktisch
  8. Hadmut Danisch: Kampfparole "postfaktisch", Ansichten eines Informatikers am 4. April 2017

Querverweise

Netzverweise