Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Rechtschreibreform

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Sprache » Rechtschreibreform

Rechtschreibreformen, beziehungsweise Versuche derselben, gab es im deutschen Sprachraum 1876 (Orthographische Konferenz von 1876[wp]) und 1944 (Reform der deutschen Rechtschreibung von 1944[wp]), und eine Rechtschreibreform gab es 1996 mit Änderungen 2004, 2006 und 2011 (Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996[wp]). Ob die Ergebnisse der Orthographischen Konferenz von 1901[wp] als Reform bewertet werden können, wird unterschiedlich beurteilt.[1]

Konrad Duden

Die erste staatliche Konferenz "zur Herstellung größerer Einigkeit in der Rechtschreibung" in Berlin scheiterte zwar am Veto Bismarcks[wp], dennoch erschien 1880 das "Vollständige Orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache" (der so genannte "Urduden") von Konrad Duden[wp] auf der Basis der Rechtschreib­regeln, die der Germanist Franz Wilhelm Wilmanns für die preußischen Schulen entwickelt hatte. Mit dem "Urduden" wurden die Grundlagen einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung über den ganzen Sprachraum hinweg gelegt.

Die so genannte II. Orthographische Konferenz fand in Berlin vom 17. bis 19. Juni 1901 statt. Sie beriet über die Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung. Die Grundlage ihrer Arbeit für die preußische Rechtschreibung war, was Konrad Duden mit seinem "Ortho­graphischen Wörterbuch" bereits im ganzen Reichsgebiet und darüber hinaus durchgesetzt hatte.

Das Konferenzergebnis ("Regeln für die deutsche Rechtschreibung nebst Wörter­verzeichnis") wurde in Buchform veröffentlicht und durch Beschluß des deutschen Bundesrates als amtliches Regelwerk für alle Bundesländer im deutschen Reich für verbindlich erklärt. Österreich und die Schweiz übernahmen die deutsche Regelung. An den öster­reichischen Schulen galt die Rechtschreib­regelung bereits mit Beginn des Schuljahres 1902/03.

Die Buchdruckervereine Deutschlands, Österreichs und der Schweiz traten an Konrad Duden mit der Bitte heran, ein orthographisches Nachschlagewerk zu schaffen, in dem für die vielen Schreib­varianten eine Entscheidung zugunsten einer Variante getroffen werden sollte. Noch im selben Jahr entsprach Konrad Duden dieser Bitte und veröffentlichte seine "Rechtschreibung der Buchdruckereien deutscher Sprache" (den so genannten "Buchdruckerduden").

Literatur

Zitate

  • "Die falsche Rechtschreibung des einen, ist die rechte Falschschreibung des anderen." - Georg Christoph Lichtenberg[wp], Philosoph[3]
  • "In den Jahren 1996 bis 2006 wurden auf dem Amtsweg zweihundert Jahre differenzierender Orthographie­entwicklung in wesentlichen Bereichen für ungültig erklärt und die Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung zerstört." - Reiner Kunze[wp][4][5]
  • "Die Kultusminister wissen längst, dass die Reform falsch war ... Aus Gründen der Staatsräson ist sie nicht zurückgenommen worden." - Johanna Wanka[wp], ehemalige Präsidentin der Kultusministerkonferenz[6][5][7][8]
  • "Die Rechtschreibreform ist vollkommen in Ordnung, ... wenn man weder lesen noch schreiben kann." - Vicco von Bülow[wp] alias Loriot [9]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Rechtschreibreform
  2. NürnbergWiki: Rechtschreibreform und Nationalsozialismus[nw]
  3. Georg Christoph Lichtenberg[wp]: Sudelbücher, Heft G (37)
  4. Reiner Kunze[wp]: lindennacht. Gedichte., S. Fischer Verlag 2007, Seite 57
  5. 5,0 5,1 Rechtschreibreform[sp]
  6. Der Spiegel 1/2006, 2. Januar 2006, S. 124 ff.
  7. Reiner Kunze: Spottverse, Schweizer Orthographische Konferenz (SOK)
  8. Hit und Top, Tipp und Stopp: Rechtschreibung und Staatsräson, Schrift & Rede am 1. Januar 2006
  9. Anläßlich einer Dichterlesung in Weilheim am 11. Oktober 1997

Querverweise

Netzverweise

  • Duden Online: Geschichte der Rechtschreibung
  • NürnbergWiki:
    • Kritiker der Rechtschreibreform[nw]
    • Rechtschreibreform (Günter Loew)[nw]
    • Rechtschreibreform (Diether Steppuhn)[nw]
    • Märchen der Rechtschreibreform (Wolfgang Illauer)[nw] (Zuerst am 17. September 2004 im Rechtschreibforum der Süddeutschen Zeitung.)
    • Bilanz der Rechtschreibreform (Wolfgang Illauer)[nw]
  • SprachpflegeWiki
    • Rechtschreibreform[sp]
  • Dankwart Guratzsch: Duden gegen Wahrig: Die Rechtschreibreform ist endgültig gescheitert, Die Welt am 3. August 2009 (Alles auf Kosten der Schüler: Die Unterschiede in den Neuausgaben von Duden und Wahrig beweisen schmerzhaft, dass die Rechtschreibreform komplett gescheitert ist. Ihr Ziel, die Rechtschreibung zu vereinfachen, hat sie vor allem bei den Heranwachsenden völlig verfehlt.)