Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schwarzes Schaf

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mensch » Schwarzes Schaf


Schwarzes Schaf: Glaubt mir doch! Der Hund und die zwei Typen arbeiten zu­sam­men! - Stimm­vieh blöckt zurück: Spinner! Du und Deine kruden Ver­schwö­rungs­theorien!   © Götz Wiedenroth[1]

Mit dem sprichwörtlichen Ausdruck schwarzes Schaf bezeichnet man ein Gruppenmitglied, das sich in einer Weise von den übrigen Mitgliedern einer sozialen Gruppe[wp] abhebt, die von den anderen als negativ bewertet wird.

Funktion des Außenseiters

Genauer ausgedrückt handelt es sich bei einem "schwarzen Schaf" um einen Außenseiter[wp], der durch Eigenschaften oder Verhaltens­weisen auffällt, die nicht den in der Gruppe geltenden und anerkannten Vorstellungen oder Regeln entsprechen. Diese Anders­artigkeit wird von den anderen Gruppen­mitgliedern als unangenehm bewertet oder als "Schande bereitend" empfunden. Dabei wird dem Andersartigen nicht nur die Verantwortung für sein eigenes Verhalten, sondern auch ganz allgemein die Schuld an Missständen in der Gruppe gewohnheits­mäßig zugeschoben.[2]

In der Gruppendynamik[wp] erfüllt das "schwarze Schaf" in der Rolle des Außenseiters eine wichtige Funktion in der Gruppe (Sündenbock[wp]). Die Gruppe verstärkt den inneren Zusammenhalt auf Kosten des Außenseiters (Mobbing[wp]). Unangenehme ängstigende Gruppen­themen werden von der Gruppe ferngehalten, indem sie auf den Außenseiter projiziert[wp] und personifiziert[wp] werden. Der Außenseiter ist damit Träger wichtiger und wertvoller Energie und kann - richtig integriert - wesentlich zur positiven Entwicklung der Gruppe und ihrer Arbeit beitragen.[3]

Als Abwertung

Schwarzes Schaf der Familie

Als "schwarzes Schaf der Familie" werden im übertragenen Sinn Familien­angehörige bezeichnet, die auf die schiefe Bahn[wp] geraten sind oder die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen, beispielsweise wenn in einer Familie mit akademischer Tradition jemand Handwerker oder Künstler ist oder einen sozialen Beruf ergreift, oder wenn in einer Familie mit Arbeiter-Tradition jemand studieren möchte.

Schwarze Schafe einer Branche

"Schwarze Schafe einer Branche" nennt man im Wirtschafts­leben Anbieter oder Unternehmen, die sich Kunden oder Wett­bewerbern gegenüber unredlich verhalten, Missbräuche zulassen oder verbindliche Regeln und Vorschriften ihres Berufs­standes oder Wirtschafts­sektors nicht einhalten, Verbraucher oder andere Abnehmer täuschen bzw. schädigen. Damit bringen sie möglicherweise ihre ganze Branche in Misskredit.

Schwarze Liste

Als "schwarze Schafe" bezeichnete Menschen oder Gruppen werden oft in einer schwarzen Liste[wp] veröffentlicht und dadurch gesellschaftlich stigmatisiert. Schwarze Listen sind strafrechtlich bedenklich.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Götz Wiedenroth: Verschwörungstheorie, 20. Februar 2012
  2. Lutz Röhrich[wp]: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 2. Aufl. Herder 2004, ISBN 3-451-05400-0
  3. Klaus Antons: Praxis der Gruppendynamik. 8. Aufl. Hogrefe Verlag 2000, ISBN 3-8017-1370-9
  4. Stefanie Reinberger: Abseitsfalle, Spektrum der Wissenschaft am 11. September 2014 (Rezension zu "Das schwarze Schaf")

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schwarzes Schaf (20. März 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.