Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 27. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Stöckelschuhtraining

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Kleidung » Schuh » Stöckelschuh » Stöckelschuhtraining
Hauptseite » Kultur » Subkultur » BDSM » Training » Stöckelschuhtraining

Die Stöckelschuhe komplettieren nicht nur das Outfit eines Weibes, sondern vermitteln den Eindruck längerer Beine und betonen optisch Brüste und Hintern. Das Laufen in Schuhen mit hohen Absätzen erfordert Übung, weshalb Frauen, die daran ein Interesse haben, ein so genanntes Stöckelschuhlauftraining absolvieren sollten, um sich die Fähigkeit anzueignen, sich in diesem speziellen Schuhwerk adäquat fortzubewegen.

High Heels - Absatzhöhe

Als High Heels werden Schuhe mit einer Absatzhöhe von mindestens 10 cm bezeichnet. Eine Obergrenze für die Höhe von Absätzen besteht nicht, weil derselben sprichwörtlich keine Grenzen gesetzt sind. Während man in Schuhen mit 10 cm hohen Absätzen noch ohne größere Schwierigkeiten laufen kann, stellt dies bei der Fortbewegung in solchen mit einer Absatzhöhe ab 14 bis 18 cm ein schwieriges Unterfangen dar. Die High Heels mit der maximalen Absatzhöhe sind die so genannten Ballett Heels, bei denen die Höhe des Absatzes der Fußlänge entspricht, was zur Folge hat, dass man nicht mehr auf dem Fußballen, sondern nur noch auf den Zehenspitzen steht. Doch dieses Schuhwerk stellt einen Fetisch dar, weshalb Trägerinnen desselben im Alltagsleben, insbesondere im öffentlichen Raum, wenn überhaupt, aufgrund der sehr stark eingeschränkten Möglichkeit der Fortbewegung nur sehr, sehr selten anzutreffen sind.

Auf hohen Schuhen laufen

Im Regelfall ist für Anfänger, die sonst nur Turnschuhe tragen oder generell das Tragen flacher Schuhe bevorzugen, das Laufen in High Heels zunächst eine Heraus­forderung, abgesehen von Frauen mit einer angeborenen Begabung. Das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen hat mehr Einfluss, als gemeinhin vermutet. Der weibliche Körper richtet sich mehr auf, die Beine wirken länger und der Fokus des Betrachters verlagert sich durch die dadurch bewirkte Körperhaltung auf Brüste und Po, weshalb Frauen in hohen Schuhen auf Männer eine stärkere erotische Anziehungskraft ausüben.

Hohe Absätze für Anfänger

Die wichtigste Frage ist, wie man am besten an fängt. Damit die ersten Erfahrungen mit hohen Absätzen nicht zur Katastrophe werden, beachte man diese Anfänger-Tipps:

  1. Qualität der Schuhe
    Ein wichtiger Punkt, der einen entscheidenden Einfluss auf das Laufen in hohen Schuhen hat, ist die Qualität des High Heels. Günstige Modelle sehen zwar oft schön aus, allerdings haben diese häufig beispielsweise ein qualitativ gering­wertigeres Fußbett, was sich beim Tragen bemerkbar macht und Schmerzen verursachen kann. Frauen ist im Interesse der Aufrecht­erhaltung ihrer Gesundheit anzuraten, sich teurere Schuhe mit Absätzen anzuschaffen.
  2. Absatzhöhe langsam steigern
    Zu Beginn sollte man sich ein Paar Schuhe auswählen, dessen Absatzhöhe so gering, dass man sich darin noch bequem fortbewegen kann, um die Füße langsam an das Tragen dieser Art von Schuhwerk zu gewöhnen, denn wer sofort damit anfängt Schuhe mit einer Absatzhöhe von 14 cm zu tragen, wird die Freude am Laufen in diesem Schuhwerk wegen in relativ kurzer Zeit eintretenden Schmerzen beim Tragen derselben schnell verlieren. Nachdem man die Füße nach einiger Zeit erfolgreich an das Tragen mit Schuhen mit höheren Absätze gewöhnt hat, kann man Schuhwerk dieser Art mit noch höheren Absätze zu tragen beginnen.
  3. Tragedauer stetig verlängern
    Zuallererst sollte man das Tragen der High Heels in der eigenen Wohnung bzw. dem eigenen Haus auf ebenem Untergrund für kurze Zeitspanne erproben. Empfehlenswert ist die Kontrolle der Fortbewegung in diesem Schuhwerk durch das Betrachten der eigenen Person im Spiegel, denn so kann eine falsche Körper­haltung am schnellsten erkannt und korrigiert werden. Nach dieser praktischen Erprobung kann die Tragedauer schrittweise verlängert werden.
    Ein Restaurant­besuch eignet sich hervorragend zur erstmaligen Vorführung der erworbenen Fähigkeit im Tragen des Schuhwerks, denn bei dieser Gelegenheit muss man im Normalfall nicht lange laufen und kann dabei trotzdem einschlägige Erfahrungen im Tragen der Schuhe in der Öffentlichkeit sammeln.
  4. Besserer Halt je nach Schuhform
    Insbesondere Anfängern sind sehr offene High Heels nicht zu empfehlen, da sie dem Fuß nicht genug Halt bieten. Für das erstmalige Tragen von Schuhen mit Absätzen sind Pumps, Ankle Boots oder Riemchen­pumps geeigneter, weil dieselben dem Fuß ein höheres Maß an Stabilität geben. Durch das Tragen dieser Art von High Heels kann sich gänzlich auf das Laufen darin konzentriert werden, ohne das Gefühl zu haben, dass die Füße im Schuh nicht genug Halt besitzen.
  5. Absatzform
    Zu Beginn sollten keine High Heels mit Pfennig­absätzen getragen werden, weil das die Absatzform ist, die die geringste Stabilität aufweist. Gerade auf unebenem Untergrund kann es schnell zum Ausrutschen und Umfallen kommen. High Heels mit Block­absätzen sind als Absatzform mit der höchsten Stabilität am geeignetsten.
  6. Gangart dem Untergrund anpassen
    Wer mit dem Laufen in High Heels auf schwierigem Untergrund konfrontiert wird, wie etwa auf Rasen, Kopfstein­pflasterböden, oder ähnlichem, muss seine Gangart anpassen. Wer beim Schreiten den Absatz zuerst aufsetzt, riskiert, ein Feststecken desselben im Untergrund, weshalb sich empfiehlt beim Laufen auf schwierigen Unter­gründen zuerst den Fußballen aufzusetzen und dann den Absatz, was zwar keinen ästhetischen Anblick bietet, aber sicherstellt, dass man unfallfrei unebenes Gelände beschreiten kann.
  7. Schuhe mit Plateausohle
    Wer als Anfänger unbedingt möglichst hohe Absätze tragen will, für den können Schuhe mit Plateau­sohle hilfreich sein, denn der Unterschied zwischen Absatz und Sohle ist bei dieser Art von High Heels nicht so groß, weswegen man dieselben trotz deren höheren Absätzen bequemer tragen kann.

Wer diese Ratschläge minutiös befolgt, hat bereits wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse erlangt. Anfängern ist ebenfalls zu empfehlen aus Sicherheitsgründen immer ein Paar flacher Schuhe mit sich zu führen, was einen jederzeitigen Wechsel des Schuhwerks ermöglicht, wenn das Tragen von Schuhwerk mit hohen Absätzen unangenehm werden sollte, damit der Spaß am Tragen von Schuhen mit hohen Schuhen länger erhalten bleibt.

Diese Ratschläge sind lediglich die unabdingbare Einführung in das Tragen von High Heels und müssen dem eigentlichen High-Heels-Training vorangehen. Es folgt eine Anleitung mit Hinweisen, die das Laufen in Schuhen mit hohen Absätzen gerade am Anfang erleichtern.

High-Heels-Training

Diese übersichtliche Anleitung zum High-Heels-Lauftraining beinhaltet Übungen und Tipps, die dabei hilfreich sind, sich sicher und elegant in diesem Schuhwerk fortzubewegen. Zu diesem Zweck wählt man bequeme High Heels aus, mit denen man gerne die Übungen durchführen möchte.

  1. Richtige Körperhaltung
    Die für das Tragen von Schuhwerk dieser notwendigen Positionierungen des Körpers sind: das aufrechte Hinstellen, die Anspannung der Becken­boden­muskulatur, die gerade Haltung des Kopfes und das lockere Hängenlassen der Schultern. Das Kinn sollte leicht angehoben werden und der Blick muss immer in die Richtung gerichtet werden, in welche man zu gehen beabsichtigt. Die wichtigste Voraussetzung bei der Körper­haltung ist die Aufrichtung und leichte Anhebung des Brustbeins, was dadurch bewirkt werden kann, indem man sich vorstellt, dass man eine Marionette sei, die vom Puppenspieler nach oben gezogen wird. Wenn diese Ratschläge befolgt, versetzt man sich in die erforderliche Körper­spannung, bei der jedoch auf das Hochziehen der Schultern zu verzichten ist, was einen entspannten Gang als unerlässliche Vorbedingung für die Fortbwegung in diesem Schuhwerk ermöglicht.
  2. Kleine Schritte
    Wenn man sich einen stabilen Halt in den Schuhen und auch sicheres Gleichgewicht verschafft hat, kann mit den ersten Schritten begonnen werden. Die Schritte sollten langsam und ganz bewusst gemacht werden, wobei eine zu große Schrittlänge vermieden werden sollte. Wichtig bei der Bein­stellung ist, dass die sich Füße parallel und nicht überkreuzt zueinander bewegen, so wie man es beim Gang von Modells auf den Laufstegen oft sieht. Bei Schreiten wird die Ferse auf den Boden gesetzt, danach der Fußballen, so wie beim Laufen in Turnschuhen auch.
    Wenn diese Art des Schreitens nach regelmäßiger Bewegungstätigkeit gut funktioniert, dann kann die Schrittlänge angepasst werden, denn zu kleine Schritte in High Heels vermitteln nicht den Eindruck von Weiblichkeit.
  3. Achte auf deine Hüften
    Ganz wichtig neben der richtigen Körper­spannung und Körper­haltung ist auch die Hüftbewegung. Diese sollte beim Laufen in hohen Schuhen wie beim Schreiben einer kleinen Acht mit­geschwungen werden, wodurch der klassische, elegante und weibliche Gang vollzogen wird, der die Fortbewegung in dieser Art von Schuhwerk so reizvoll wirken lässt. Der Verzicht auf den Schwung der Hüften, lässt die Trägerin dieser Schuhe ungelenk wirken, was vermieden werden soll.
  4. Geschmeidige Bewegungen
    Auf keinen Fall sollte vermieden werden, zu steif zu wirken, was dadurch korrigiert werden kann, indem man den Körper lockert. Das wichtigste Ziel soll darin bestehen, die Bewegungen geschmeidig ineinander übergehen zu lassen, weshalb erforderlich ist, weder die Knie zu steif zu halten noch zu weit nach vorne oder zu weit nach hinten zu beugen.

Die wichtigste Voraussetzung des Laufens in High Heels ist die Körper­haltung und die Ausführung von sanften, geschmeidigen Bewegungen. Beim Laufen in Schuhen mit hohen Absätzen sind ebenfalls die dabei gedachten Gedanken wichtig, weil dieselben die Gangart beeinflussen, weshalb die ständige Angst vor dem Umknicken, zur Folge hat, dass eben dies gestisch beim Laufen zum Ausdruck kommt.

High Heels bequemer machen

Ein großes Problem, das bei längerem Laufen in High Heels zwangsläufig auftritt, sind Fußschmerzen, denn je höher der Absatz, umso größer die damit für die Füße verbundene Anstrengung bei der Fortbewegung. Die Fußmuskulatur muss sich erst an das Laufen in dieser Art von Schuhwerk gewöhnen, weshalb die Schuhindustrie immer wieder nach Mitteln und Verfahren sucht, um High Heels bequemer zu gestalten.

Eine universale Methode, welche die nach längerem Tragen von Schuhwerk dieser Art entstehenden Schmerzen schnell und vollständig beseitigt, gibt es nicht. Aber es gibt Hilfsmittel, die das längere Laufen in Schuhen mit hohen Absätzen durchaus angenehmer machen können. Dazu gehören unter anderem Silikon- oder Gel­einlagen, diese entlasten die Füße ein wenig und helfen dabei, das Tragen der Schuhe erträglicher zu machen, jedoch können dieselben eben nicht gänzlich verhindern, dass die Fußsohlen nach ein paar Stunden schmerzen.

Das Laufen auf High Heels ist, wie viele andere Tätigkeiten auch, reine Übungs­sache. Wer darüber hinaus auf gute Qualität seiner Schuhe achtet, für den Anfang Schuhe mit einem breiteren Absatz wählt und seine Füße sukzessive an Schuhe mit immer größerer Absatzhöhe gewöhnt, hat bereits die besten Vor­aus­setzungen, um bald elegant und sexy beim Laufen in Schuhen mit hohen Absätzen Männer zu bezirzen.[1]

Einzelnachweise

  1. High-Heels-Training, auf hohen Schuhen laufen, WOMZ - der Frauenblog am 16. März 2018 (Hinweis: Aus der Du-Form wurde ein neutraler Stil gemacht.)

Ratgeber

Netzverweise