Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wohnungsüberlassung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Justiz » Familiengericht » Wohnungsüberlassung


Die Regelung zur Wohnungsüberlassung ist das Kernstück des Gewaltschutzgesetzes vom 1. Januar 2002.

Zitat:

«(1) Hat die verletzte Person zum Zeitpunkt einer Tat nach § 1 Abs. 1 Satz 1, auch in Verbindung mit Abs. 3, mit dem Täter einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt geführt, so kann sie von diesem verlangen, ihr die gemeinsam genutzte Wohnung zur alleinigen Benutzung zu überlassen.

(4) Ist der verletzten Person die Wohnung zur Benutzung überlassen worden, so hat der Täter alles zu unterlassen, was geeignet ist, die Ausübung dieses Nutzungs­rechts zu erschweren oder zu vereiteln.»[1]

Kurz und knapp

Die Wohnungsüberlassung ist der dritte Schritt nach Wohnungsverweisung (polizeiliche Entfernung des Mannes) und Wohnungszuweisung (richterliche Bestätigung, dass die Frau in einer Wohnung bleiben darf, wo sie nicht Mieterin ist, beziehungsweise in einem Haus bleiben darf, das ihr nicht gehört) zur staatlich organisierten Enteignung[wp] des Mannes von seinem rechtmäßigen Besitz (ererbtes, gekauftes oder selbst erbautes Haus).

Verletzt werden gleich zwei wichtige Grundrechte: Der Schutz des Eigentums und das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung[wp].

Schutz des Eigentums

Das Recht auf Eigentum ist nach Artikel 17 der Allgemeinen Erklärung der Menschen­rechte[wp] von 1948 ein Menschenrecht. Die Eigentums­garantie ist nach Art. 14 des Grundgesetzes ein elementares Grundrecht[wp] und wird auch von Artikel 17 der EU-Grund­rechte­charta geschützt. Ebenso wird in der EMRK in Art. 1 des ersten Zusatz­protokolls darauf verwiesen.

Zitat:

«Der Schutzbereich des Eigentums im Sinne von Art. 14 Abs. 1 GG umfasst nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts jedes vermögens­werte Recht, das einem Einzelnen privatnützig zur ausschließlichen Nutzung durch das einfache Recht zugewiesen ist. Den Gesetzgeber trifft demnach der Auftrag, den Inhalt des Eigentums durch förmliche (Parlaments-)Gesetze zu bestimmen. Das bedeutet, dass der Inhalt des Eigentums­rechts nicht für alle Zeit feststeht, sondern vom Gesetzgeber geändert werden kann.

Hierin besteht das Dilemma. Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG soll einerseits als Abwehrrecht gegen den Staat fungieren, anderseits ist es jedoch zugleich die Aufgabe des Gesetzgebers, den Inhalt des Eigentums zu bestimmen. Dies birgt die Gefahr einer schleichenden Entleerung des Inhalts des Eigentums durch den Gesetzgeber.» - Wikipedia[2]

Die Entleerung des Inhalts des Eigentums wird hier mit der Schutzbehauptung[wp] begründet, der Gesetzgeber wolle/müsse Frauen vor häusliche Gewalt schützen.

Staatliche Darstellung

Zitat:

«Wenn Sie bedroht oder verletzt wurden, so kann Ihnen das Recht zugebilligt werden, die gemeinsame Wohnung wenigstens für eine gewisse Zeit alleine zu nutzen. Diese Möglichkeit besteht auch dann, wenn Sie keinen Mietvertrag haben.

Sollte der Täter oder die Täterin Ihren Körper, Ihre Gesundheit oder Ihre Freiheit verletzt haben, so besteht dieser Anspruch ohne weitere Voraussetzungen. Wurde Ihnen gegenüber jedoch nur mit einer Verletzung gedroht, so müssen Sie als Opfer darlegen, dass die Wohnungs­über­lassung erforderlich ist. Damit soll eine unangemessene (unbillige) Härte vermieden werden.

Eine Dauerlösung kann aber die ausschließliche Wohnungs­nutzung durch Sie nur dann sein, wenn Sie allein zur Nutzung der Wohnung berechtigt sind, das heißt, wenn Ihnen die Wohnung gehört oder wenn Sie alleiniger Mieter der Wohnung sind. Haben Sie keine alleinigen Rechte an der Wohnung, so zahlen Sie dem Täter oder der Täterin in der Zeit der alleinigen Nutzung in der Regel eine Vergütung. Diese soll sich an der Wohnungs­miete orientieren, muss ihr aber nicht entsprechen.

Der Täter oder die Täterin darf in dieser Zeit nichts unternehmen, was die Nutzung der Wohnung durch Sie beeinträchtigen könnte.»[3]

Zitat:

«Für die Zeit des Getrenntlebens bis zur Scheidung kann das Gericht auf Antrag anordnen, dass die Wohnung einem Ehepartner zur Nutzung überlassen wird. Das ist aber nur dann möglich, wenn das Familiengericht das Verbleiben des Partners als "unbillige Härte" ansieht.

Bei häuslicher Gewalt - dafür reichen schon Drohungen mit Gewalt­hand­lungen aus - weist das Gericht dem betroffenen Ehegatten die gesamte Wohnung regelmäßig zur Alleinnutzung zu. Das trifft in der Regel auch für den Partner zu, bei dem die Kinder wohnen wollen, wenn dem Elternteil zudem auch die elterliche Sorge übertragen wird.

Die Wohnung wird in bestimmten Fällen einem Ehepartner selbst dann allein zugewiesen, wenn sie dem anderen Partner gehört (vor der Ehe erworbene Eigentums­wohnung). Denkbar ist beispielsweise, dass die Mutter die gemeinsamen Kinder versorgt, die in der Nähe zur Schule gehen und im Wohnumfeld verwurzelt sind. Die Frau muss dem Ehemann dann allerdings Miete für seine Wohnung zahlen.»[4]

Kommentar

Der Staat versucht durch eine vordergründig geschlechter­neutrale Sprache - dem "Täter" oder der "Täterin", dabei wäre der generische Begriff Täter ausreichend - zu verschleiern, dass sich die staatlichen Zwangs­maß­nahmen ausschließlich gegen Männer richtet. Am Ende wird aber dann doch deutlich, dass die Eigentums­wohnung, beziehungsweise das Haus dem Mann gehört und dies nun der Frau (Mutter mit Kindern) zur Nutzung überlassen wird. Der Nachsatz, dass die Frau aber dem Mann Miete für sein Wohneigentum zahlen müsse, kann wahlweise als Witz oder Irreführung verstanden werden. Bei der Konstellation Mutter mit Kind ist klar, dass der Ehemann gemäß dem Unterhaltsmaximierungsprinzip für alles aufkommen muss und kein Cent von der Frau Richtung Mann fließen wird.

Wichtige Hinweise zum Familienrecht
  1. "Nur das Familienwohl verwirklicht das Kindeswohl."
  2. "Familie und staatliches Gesetz passen schlecht zueinander. Das verbindende Prinzip der Familie ist die Liebe, das des Staates die Gesetzlichkeit. Dem Staat ist es nie gelungen, ein Familienrecht zu schaffen, das der Familie gerecht wird."
  3. "Um häusliche Verhältnisse, also die Familienverhältnisse, konnte vor einem Gericht nicht gestritten werden. Haus und Familie waren somit ursprünglich autonom und gerade dadurch Grundlage des Gemeinwesens."
  4. "Die Verrechtlichung ist Verstaatlichung der Familienverhältnisse und Auflösung der Familie in einzelne Rechtsverhältnisse. Das hat der Familie und dem Staat mehr geschadet als genützt."
  5. "Es kennzeichnet den totalen Staat, dass er die Menschen auch in den Familien reglementiert und das Familienprinzip zurückdrängt."
  6. "Die Ordnungsmacht beansprucht heutzutage auch in der Familie allein der Staat. Damit hat der Staat das wohl wichtigste Element der Gewaltenteilung beseitigt und sich vollends zum totalen Staat entwickelt." [5]
WikiMANNia rät:
"Vermeiden Sie Richter, Rechtsanwälte und Helferindustrie, wenn Ihnen Ehe, Familie, Kinder und Privatsphäre etwas bedeuten."
"Gehen Sie den Familienzerstörern aus dem Weg, wann und wo immer es nur geht."

Einzelnachweise

  1. Gewaltschutzgesetz: § 2 - Überlassung einer gemeinsam genutzten Wohnung
  2. Wikipedia: Eigentum (Deutschland), Absatz Schutzbereich, Version vom 4. November 2013
  3. Rathaus - Stadt Plauen: Wohnungsüberlassung beantragen
  4. Rathaus - Stadt Plauen: Zuweisung der Ehewohnung
  5. Karl Albrecht Schachtschneider: "Rechtsproblem Familie", S. 23, S. 28-31
    Pdf-icon-intern.svg Rechtsproblem Familie in Deutschland (41 Seiten)

Querverweise