Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
41,2 %
4.120,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Karl Albrecht Schachtschneider

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Karl Albrecht Schachtschneider

Karl Albrecht Schachtschneider
Geboren 11. Juli 1940
Beruf Staatsrechtler, Jurist
URL kaschachtschneider.de

Karl Albrecht Schachtschneider (* 1940) ist ein emeritierter Professor für Öffentliches Recht an der Rechts- und Wirtschafts­wissen­schaft­lichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg in Nürnberg. Er entwickelt, lehrt und vertritt eine von Immanuel Kants[wp] Freiheitslehre sowie den Ideen der europäischen Aufklärung ausgehende und auf Grundlage der Menschenwürde entfaltete Freiheits-, Rechts- und Staatslehre.

Er ist zur Zeit einer der wichtigsten Staatsrechtler Deutschlands. Immer wieder wies Schachtschneider auf das grundlegende Demokratie­defizit der EU und die Allmacht des Europäischen Gerichtshofes hin. Er führte Verfassungsklage unter anderem gegen die Einführung des Euro (1998), gegen den Lissabon-Vertrag (2009) und gegen die so genannte Griechenland-Hilfe (Mai 2010).[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Schriften

  • (zusammen mit Jost Bauch) Einwanderung oder Souveränität. Deutschland am Scheideweg., Hess-Verlag 2015, ISBN 3-87336-548-0
  • Die Souveränität Deutschlands. Souverän ist, wer frei ist., Kopp-Verlag 2012, ISBN 3-86445-043-8[2]
  • Die Rechtswidrigkeit der Euro-Rettungspolitik. Ein Staatsstreich der politischen Klasse., Kopp-Verlag 2011, ISBN 3-86445-002-0
  • Systemmängel in Demokratie und Marktwirtschaft. Duncker und Humblot 2011, Sonderdruck aus: Schriftenreihe der Hochschule Speyer
  • Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam. Duncker & Humblot 2010, ISBN 3-428-13505-9
  • 16x20px Rechtsproblem Familie, 2009 (41 Seiten), in: W. Lachmann/R. Haupt/K. Farmer (Hrsg.), Familienpolitik. Biblisch-christliches Familienbild und kulturelle Globalisierung, Marktwirtschaft und Ethik Bd. 13, 2009, S. 143-187
  • Freiheit in der Republik. Duncker & Humblot 2007, ISBN 3-428-12343-3
  • Prinzipien des Rechtsstaates. Duncker und Humblot 2006, ISBN 3-428-12206-2

Artikel

Vorträge

Zitate

"Nur das Familienwohl verwirklicht das Kindeswohl."
Rechtsproblem Familie, Seite 23
"Das individualistische Gleichheitsprinzip zerstört das Gemeinwesen, das ausweislich der Menschenrechts­erklärung der Ehen und Familien bedarf."
Rechtsproblem Familie, Seite 38
"Das Scheidungsrecht [...] belastet die Ehe und auch die Familie mit wirtschaftlichen Risiken, die von der Eheschließung abzuraten nahelegen."
Rechtsproblem Familie, Seite 2
"Familie und staatliches Gesetz passen schlecht zueinander. Das verbindende Prinzip der Familie ist die Liebe, das des Staates die Gesetzlichkeit. Dem Staat ist es nie gelungen, ein Familienrecht zu schaffen, das der Familie gerecht wird."
Rechtsproblem Familie, Seite 28
"Um häusliche Verhältnisse, also die Familien­verhältnisse, konnte vor einem Gericht nicht gestritten werden. Haus und Familie waren somit ursprünglich autonom und gerade dadurch Grundlage des Gemeinwesens."
Rechtsproblem Familie, Seite 29
"Die Verrechtlichung ist Verstaatlichung der Familien­verhältnisse und Auflösung der Familie in einzelne Rechts­verhältnisse. Das hat der Familie und dem Staat mehr geschadet als genützt."
Rechtsproblem Familie, Seite 31
"Es kennzeichnet den totalen Staat, dass er die Menschen auch in den Familien reglementiert und das Familien­prinzip zurückdrängt."
Rechtsproblem Familie, Seite 28
"Die Ordnungsmacht beansprucht heutzutage auch in der Familie allein der Staat. Damit hat der Staat das wohl wichtigste Element der Gewaltenteilung beseitigt und sich vollends zum totalen Staat entwickelt."
Rechtsproblem Familie, Seite 30
"Freiheit - Recht - Staat. Diese Dinge gehören zusammen."
Vortrag vom 1. Oktober 2011[3]
"Freiheit ist überhaupt nur möglich, demokratisch, in kleinen Einheiten."
Vortrag vom 14. August 2012[4]
"Das Bundesverfassungsgericht hat sich dem Unrecht der politischen Klasse nicht in den Weg gestellt. Die Bürger Deutschlands und der weiteren Europäischen Union können über das Urteil des Gerichts vom 12. September 2012 nicht froh sein. Es war die wohl letzte Chance, den wirtschaftlichen und politischen Niedergang Deutschlands und der übrigen Union aufzuhalten und sich auf den Weg der praktischen Vernunft zu begeben, um die Mitglieds­staaten wieder zu Rechtsstaaten, Sozialstaaten und Demokratien zu reorganisieren. (...)
Die wichtigsten Sicherungen der Freiheit und des Rechts gehen verloren, die horizontale und die vertikale Gewaltenteilung. Seit der Aufklärung sind diese die Kriterien der Republikanität, deren Fehlen die Definition der Despotie ist. Die horizontale Gewaltenteilung, die zwischen der Exekutive und der Legislative, ist in den Parteien­staaten längst entleert, zunehmend auch die Unabhängigkeit der Judikative, wie das Urteil erweist. Darum ist die Stärkung des Parlamentarismus durch alle europa­politischen Urteile des Bundes­verfassungs­gerichts der jüngeren Zeit nur ein schwacher Schein des Rechtsschutzes der Bürger. Das parteien­geprägte Parlament beschließt, was ihm die Parteien­oligarchie vorgibt. Die wiederum ist international eingebunden und von nicht offengelegten Machthabern befohlen, vornehmlich aus der Finanzwelt, die sich als die wirkliche Obrigkeit unserer Nieder­gangs­zeit durchgesetzt hat. Demokratie ist dieser zuwider. Darum drängt sie diese Schritt für Schritt zurück, mit allen Mitteln der Propaganda, der Ausgrenzung, der Korruption. Demokratie und Kapitalismus sind nun einmal genauso unvereinbar wie Demokratie und Sozialismus. Nur bürgerliche Gemeinwesen, Republiken, können, müssen aber auch demokratisch sein. Das Bündnis der Kapitalisten mit den Sozialisten ist das Unglück unserer Zeit." [5]

Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider war (Mit-)Initiator mehrerer Verfassungs­beschwerden gegen unter­schiedliche Stufen der Europäischen Integration und die damit verbundene Aufgabe nationaler Souveränitäts­rechte. Schachtschneider sprach auf der 16. Sommer­akademie des IfS über "Der gesellschaftliche Umbau Deutschlands und das Grundgesetz":

"Deutschland wird von der politischen Klasse umgebaut, in wessen Interesse auch immer. Das Ziel ist, die Deutschen als Akteure der europäischen und der globalen Politik zu marginalisieren. Die Einbindung Deutschlands zum Zwecke seiner Schwächung ist eine seit dem Zweiten Weltkrieg bestimmende Maxime sowohl der Politik des Westens als auch der Politik Deutschlands selbst. Der vermeintliche Sonderweg Deutschlands soll unmöglich gemacht werden, dem dienen die Europäische Union und die NATO. Ein Schulterschluß Deutschlands mit Rußland, der die Weltherrschaft der Vereinigten Staaten von Amerika gefährden könnte, sollte und soll ausgeschlossen sein." [6]

Einzelnachweise

  1. COMPACT-Konferenz: Kurzinfos zu den Referenten 2012
  2. Felix Dirsch: Karl Albrecht Schachtschneider - Die Souveränität Deutschlands, Rezension aus Sezession 52 / Februar 2013 (Nichts bevorzugen weite Teile der bundes­republikanischen politischen Elite so sehr wie die Abtretung von Hoheitsrechten nach Brüssel. Meist wird davon ausgegangen, daß die Europäische Union die ihr übertragenen Aufgaben­felder besser erledigt als entsprechende nationale Einrichtungen. Welche Folgen hat es, wenn die staatliche Souveränität in Europa "längst ad absurdum" geführt sei, wie Ende 2011 der amtierende Finanzminister bekundete? Dann regieren andere Mächte, jedenfalls nicht die Institutionen, die vom Grundgesetz für die Bundesrepublik vorgesehen sind. In solchen Fällen kann man von verfassungs­widriger Fremdbestimmung sprechen.)
  3. 30px Freiheit - Recht - Staat. Diese Dinge gehören zusammen. - Karl Albrecht Schachtschneider (1. Oktober 2011)
  4. 30px So passiert es gerade! - Teil 2 - Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider (Wissensmanufaktur - Institut für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik am 14. August 2012) (Länge: ab 4:20 Min.)
  5. Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider: Ein weiterer Schritt zur Diktatur, Kopp-Verlag am 18. September 2012
  6. Schachtschneider: "Parteienstaat ist Verfallserscheinung der Republik", aus Sezession 68 / Oktober 2015

Querverweise

Netzverweise