Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Yogyakarta-Prinzipien

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Lobbyismus » Homo-Lobby » Yogyakarta-Prinzipien


Die Yogyakarta-Prinzipien (Im Original: "The Yogyakarta Principles. Principles on the application of international human rights law in relation to sexual orientation and gender identity") wenden mit 29 Prinzipien die Menschenrechte in Bezug auf sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität an. Sie wurden am 23. März 2007 von international an­erkannten Menschen­rechtlern Homo-Lobbyisten im indonesischen Yogyakarta[wp] veröffentlicht.

Die Yogyakarta-Prinzipien

Die Yogyakarta-Prinzipien[1] sind mit einer 29-Punkte-Liste gegliedert. "Die Yogyakarta-Prinzipien sind die erste systematische Gesamtschau auf die Menschenrechtsgewährleistung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender."[2] Sie erklären die Anwendung der in den Menschen­rechts­pakten kodifizierten Rechte auf Lesben, Schwule und Transgender. Zu diesen Rechten zählen die An­erkennung vor dem Gesetz (Prinzip 3), das Recht auf Schutz vor will­kürlicher Inhaftierung und das Recht auf einen fairen Prozess (Prinzipien 7 und 8), das Recht auf Meinungs- und Ausdrucks­freiheit und das Recht auf friedliche Versammlungs­freiheit (Prinzipien 19 und 20) sowie das Recht auf Wieder­gut­machung (Opfer) und Straf­rechtliche Verantwortung (Täter) (Prinzipien 28 und 29).

Kritik

Die Yogyakarta-Prinzipien werden von mancher Seite als Versuch einer Manipulation der Menschenrechte kritisiert. Insbesondere hat das amerikanische Catholic Family and Human Rights Institute (New York) alle bei den UN in New York akkreditierten Ständigen Vertretungen kontaktiert und ihnen eine Analyse übermittelt, der zufolge die Yogyakarta-Prinzipien die Autorität von Eltern und Familie, die Meinungsfreiheit, die Religionsfreiheit[wp] und die Souveränität der UN-Mitglied­staaten infrage stellen. Außerdem fehle es in dem Dokument an nach­voll­zieh­baren Kriterien zur Unterscheidung zwischen verantwortbaren und nicht­verantwortbaren sexuellen Verhaltens­weisen.[3]


Zum ersten Homo-Weltpolizisten der UNO wurde der thailändische Homo-Aktivist und Jurist Vitit Muntarbhorn[wp] ernannt. Anfang der 1990er Jahre wurde die UN-Kinder­rechts­konvention beschlossen. Muntarbhorn wurde 1991 erster Special Rapporteur on the sale of children, child prostitution and child pornography. Die Kinder­rechts­konvention wird seit einiger Zeit nicht nur zum Schutz der Kinder eingesetzt, sondern für Versuche missbraucht, auf internationaler Ebene die Abtreibung und die Gender-Ideologie durchzu­setzen. Selbst die Anerkennung der Pädophilie scheint nicht für alle Mitglieder im zuständigen UN-Ausschuß für die Rechte des Kindes anstößig zu sein.

Muntarbhorn wirkte 2007 mit 30 anderen "LGBT-Experten" an der Ausarbeitung der homosexuellen Yogyakarta-Prinzipien mit, benannt nach der gleich­namigen Stadt in Indonesien. Zu den so genannten "Prinzipien" gehört die weltweite Durch­setzung der Gender-Ideologie. Auf Reise­pässen und generell allen behördlichen Dokumenten soll die Geschlechts­angabe männlich oder weiblich durch die Diktion Gender Identity und die beiden biologischen Geschlechter durch fünf soziale und psycho­logische Gender ersetzt werden, um die "Rechte" aller Menschen zur Geltung zu bringen, die "nicht Mann und nicht Frau sind". Die 29 "Prinzipien" fordern letztlich die Abschaffung der Naturgesetze, die für "überholt" erklärt wurden.

Was im fernen Indonesien von irgendwelchen homosexuellen "Experten" unter Ausschluß der Öffentlichkeit beschlossen wurde, wird längst in der EU, den USA und der UNO umgesetzt, ohne daß die Bevölkerung je darüber informiert wurde. Laut den Yogyakarta-Prinzipien muß jeder jederzeit nach seinem subjektiven Empfinden sein "Geschlecht ändern" können. Das Catholic Family and Human Rights Institute in New York kritisierte die Yogyakarta-Prinzipien als Versuch einer "Manipulation der Menschenrechte":

"Durch die 'Prinzipien' werden die Autorität der Eltern, die Souveränität der Staaten und das Menschenrecht auf Meinungsfreiheit untergraben."

Das Institut kritisierte zudem, daß in den "Prinzipien" jede "nach­voll­zieh­bare Unterscheidung zwischen verantwortbaren und nicht verantwortbaren sexuellen Verhaltensweisen fehlt". Ein Vorwurf, der auf den Versuch hinweist, still­schweigend die Pädophilie legalisieren zu wollen. Die Yogya­karta-Prinzipien seien kein harmloses Papier, sondern das Programm für eine "anthro­pologische Revolution".[4]

Einzelnachweise

  1. Hirschfeld-Eddy-Stiftung: Yogyakarta-Prinzipien, deutsche Fassung, Berlin 2008. (PDF-Datei; 534 kB)
  2. Hirschfeld-Eddy-Stiftung: Menschenrechtsgewährleistung für Lesben, Schwule Bisexuell und Transgender
  3. Piero A. Tozzi J.D., Six Problems with the Yogyakarta Principles, Catholic Family and Human Rights Institute: International Organizations Research Group Briefing Paper (2007)
  4. "Meinungsfreiheit kann eingeschränkt werden" - Obamas letzter Streich (mit der EU): der erste Homo-Weltpolizist der UNO, katholisches.info am 9. Februar 2017

Netzverweise