Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 64 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 22. Januar 2019 (also noch für 65 Tage)
3,7 % 372 € Spendenziel: 10.000 €

Unterhaltsnutte

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Unterhaltsnutte


Hauptseite » Staat » Familienrecht » Unterhaltsmaximierungsprinzip » Unterhaltsnutte


Der Begriff Unterhaltsnutte bezeichnet zumeist eine Frau, die meint, mit einer Heirat einen Unterhalts­anspruch über die Scheidung hinaus erworben zu haben, und den Mann auf seine Zeugungs- und Zahl­funktion reduziert.

Zitate

  • "Die Unterhaltsnutte hat mich auf Selbstbehalt verklagt." [1]
  • "Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen." [2]
  • "Nach drei Scheidungen muss es sich eine Frau einfach leisten können, einen Porsche zu fahren. Sonst hat sie was falsch gemacht." [3]
  • "Jede Unterhaltsabzockerin wird vom Gericht zur Nutte gemacht!" [4]

Alternativbezeichnungen

  • Abzockerbraut
  • Cashcouch-Dame, Cashcouchdame
  • Unterhaltsprostituierte
  • Scheidungsschmarotzerin
  • HSA-Weib (Eine gewöhnliche Scheidungsschmarotzerin, deren Versorgungsprinzip auf der Formel "Heiraten-Scheidung-Alimentierung" beruht.[5])

Beispiele

Zitat:

«Erst hat sie ihn bezirzt, damit hat sie ihn eingefangen, dann hat sie ihn konsequent auf maximalen Erfolg ausgerichtet, ihm dabei aber den Verstand heraus­gesogen, ihm dafür ihr eigenes Kunst­lächeln ins Gesicht eingemeißelt, das früher nicht soviel Dümmlichkeit ausstrahlte, und am Ende, wo er nichts mehr wert ist, weil seine Karriere zu Ende ist, hat sie ihn konsequent entsorgt. Es passt alles. Soll man jetzt Mitleid mit Wulff[wp] haben? Im Prinzip ja, aber anderseits wird Wulffs dramatisches Scheitern viel zu königlich entlohnt. Jetzt muss er den unverdienten "Ehrensold" auch noch mit Bettina teilen - die ist auf jeden Fall Gewinner. Sie bekommt ihren Lebens­unterhalt jetzt von mir, dem Steuerzahler.» - Michael Kaufmann[6]

Zitat:

«Jede Frau behauptet von sich, keine Abzockerbraut zu sein. Allein diese Aussage ist bedenklich, denn ein Löwe wird immer ein Zebra reißen, auch wenn er stets beteuert, nur Gras zu fressen. Die Gier überschattet alles. Bei Geld gibt es keine Moral, gerade bei Frauen. [...] Jede Frau behauptet, keine geldgeile Hure zu sein, aber das sind sie mehr oder weniger alle. Der Griff in die fremde Geldbörse ist selbstverständlich und sie wissen, dass das Geld des Ehemanns ihnen gehört. Jede Familienrichterin stimmt hier bedenkenlos zu.» - Detlef Bräunig[7]

Einzelnachweise

  1. Klage eines Zahlesels
  2. Rat eines Rechtsanwaltes, zitiert nach: Joachim Wiesner
  3. Gaby Hauptmann[wp] in einem Stern-Interview 1996, zitiert in: "Die Frauen sind schuld", "Der geschröpfte Mann"
  4. WGvdL-Forum (Archiv 2): Hinweis!, Referatsleiter 408 am 3. August 2012 - 20:02 Uhr
  5. WGvdL-Forum (Archiv 2): Definition für Wikimannia: HSA-Frauen, Zecke24 am 25. Mai 2012 - 16:07 Uhr
  6. Leserkommentar zu: Christian und Bettina Wulff haben sich getrennt, Die Welt am 7. Januar 2013
  7. Detlef Bräunig: Auch ein Malermeister wurde abgezockt, Das Männermagazin am 13. Juni 2014

Querverweise

Netzverweise