Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

bildungsfern

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Bildung » Bildungsfern
Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Bildungsfern

Das Beiwort bildungsfern kommt scheinheilig als verständnis­voller Euphemismus daher, ist in Wahrheit aber grausamer als das Wort "ungebildet". Während das Ungebildet­sein lebens­lange Entwicklungs­­möglich­­keiten offen lässt - und Diskussionen darüber, was eigentlich zum Kanon des Wissens gehört - verkennt die Bildungs­ferne den prozessualen Charakter, das Un­ab­geschlossen­sein jeder Bildung und errichtet stattdessen eine kaum überwindbare geographische Barriere.

Ein Begriff macht Karriere - zum Ärger des Schweizer Pädagogen Roland Reichenbach. In seiner Familie gab es kein Bücherregal. Heute ist er Professor an der Uni Zürich.

Schulen und Universitäten neigen inzwischen zur Zweiteilung: Eine Hälfte kommt hinein in die höhere Bildung, die andere nicht. Gegen alle guten Absichten, die dahinter stecken, droht so eine neue Ungerechtigkeit zu entstehen, größer und krasser womöglich als die Ungerechtigkeit eines stärker differenzierten Bildungs­systems, die man auf diesem Wege überwinden wollte.

Wohl kein Wort drückt dieses Problem deutlicher aus als der bei Politikern, Bildungs­experten und Soziologen beliebte Begriff "Bildungsferne" oder "bildungs­ferne Schichten". Darauf weist jetzt der originelle Schweizer Pädagoge Roland Reichenbach hin, in einem sehr bedenkenswerten Aufsatz im aktuellen Heft der Zeitschrift Merkur (69/2015).[1] "Man sagt 'bildungsfern' und denkt 'ungebildet'", schreibt Reichenbach. Seine ohnehin schon plausible Kritik gewinnt ihre Wucht auch noch durch eine biographische Beglaubigung: In der Familie, in der Roland Reichenbach in den Berner Alpen aufwuchs, gab es kein Bücherregal. Und heute ist er Professor an der Universität Zürich.

Kaum überwindbare geografische Barriere

Der Ausdruck "bildungsfern", als verständnis­voller Euphemismus gedacht, ist in Wahrheit grausamer als "ungebildet". Das Ungebildet­sein lässt lebens­lange Entwicklungs­möglich­keiten offen - und Diskussionen darüber, was eigentlich zum Kanon des Wissens gehört. Die "Bildungs­ferne" aber verkennt den prozessualen Charakter, das Un­ab­geschlossen­sein jeder Bildung und errichtet stattdessen eine kaum überwindbare geographische Barriere.

Wer über Bildungsferne klagt, verlangt zugleich zu viel von der Bildung (nämlich die Überwindung aller sozialen Unterschiede) und zu wenig (nämlich nicht die Förderung aller möglichen menschlichen Fähigkeiten). Roland Reichenbach bringt es auf den Punkt: "Die bemerkenswerte Verarmung der Sprache der Bildung, die sich an der weitgehenden Gleichsetzung von Bildung mit Schul- beziehungsweise Bildungs­abschluss feststellen lässt, ist ein Indiz dafür, wie wenig die erziehungs­wissen­schaftliche und vor allem politisch geförderte empirische Bildungs­forschung noch an den tatsächlichen Lern- und Bildungs­prozessen der Menschen in ihrer Lebenswelt interessiert ist. In dieser begrifflichen und ideellen Verarmung liegt die Wurzel des verachtenden Ausdrucks 'bildungsfern'."

Einzelnachweise

  1. Roland Reichenbach: Über Bildungsferne, Merkur, August 2015, 69. Jahrgang, Heft 795, S. 5-15
  2. Johan Schloemann: "Bildungsfern" ist grausamer als "ungebildet", Süddeutsche Zeitung am 6. August 2015

Querverweise