Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deutscher Reisepass

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Staat » Deutschland » Deutscher Reisepass

Der deutsche Reisepass gehört zu den mächtigsten der Welt. Mit ihm kommt man ohne großen Aufwand über mehr Grenzen als mit fast jedem anderen. Mit anderen Worten: Deutsche gehören, global betrachtet, zu den freiesten Menschen überhaupt.[1]

Zitat:

«Stellen Sie sich vor, Sie müssten bei fast jeder Reise im Vorfeld um ein Visum bitten, strenge Auflagen erfüllen und am Ende sogar damit rechnen, dass Ihr Gesuch abgelehnt wird. Was für Deutsche glücklicherweise die Ausnahme bleibt, ist für Syrer, Iraker, Afghanen und Äthiopier die Regel. Je nach Staatsangehörigkeit ist die Reisefreiheit[wp] mehr oder weniger stark eingeschränkt.

Für den Global Passport Power Rank 2018 wurden insgesamt 199 Länder und Territorien verglichen, um zu ermitteln, welche Pässe beim Reisen am meisten Vor- und Nachteile bringen. Reisepässe, die es erlauben, ohne Visum einzureisen (Visumfreiheit[wp] im engeren Sinn), oder ein solches direkt bei der Ankunft beantragen zu können und schließlich auch zu bekommen (Visumfreiheit im weiteren Sinn), erhalten für jedes Land, wo dies möglich ist, einen Punkt.

Während Deutschland 2015 und 2016 den ersten Platz belegt hatte, landen aktuell Singapur und Südkorea ganz oben. 163 Länder können Singapurer und Südkoreaner besuchen, ohne dafür ein Visum zu benötigen bzw., sie bekommen es direkt bei Ankunft. Deutsche und Japaner können in 162 Staaten visumfrei einreisen. Auf Rang drei: Dänemark, Schweden, Finnland, Italien, Frankreich sowie Spanien, deren Bürger in 161 Länder ohne Visum einreisen können. Platz vier teilen sich Luxemburg, Norwegen, Niederlande, Belgien, Österreich, Portugal, Großbritannien und die USA mit 160 Ländern, die visumfrei besucht werden können.

Zum Vergleich: Schlusslicht Afghanistan auf Platz 97 genießt Visumfreiheit in gerade einmal 25 Ländern rund um den Globus.» - Travelbook[2]

Kommentar

Je mehr Syrer, Iraker, Afghanen, Nigerianer und Somalier die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen, und damit mehr Messer-Experten und Rapefugees über einen deutschen Reisepass verfügen, desto mehr dürfte sich dessen Wert in Richtung syrischer, irakischer, afghanischer, nigerianischer und somalischer mindern.

Einzelnachweise

  1. Islamdebatte: Die unerträgliche Waschlappigkeit der deutschen Politik, Spiegel Online am 22. April 2018 (Der Rest der Welt blickt, wenn überhaupt, fassungslos nach Deutschland: Fast alle hätten gern das, was wir haben, es geht uns nämlich hervorragend. Und was tun wir? Ängste kultivieren.)
  2. Visum-Pflicht: Die nützlichsten Reisepässe der Welt, Travelbook am 1. Februar 2018

Querverweise

Netzverweise