Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 150 Tagen.
253 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,3 %
3.030,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Krawall in Tottenham

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gewalt » Krawall in Tottenham


Wohlfahrtsstaat und Anspruchsgesellschaft

Der englische Gefängnispsychiater Anthony Daniels sieht die Ursachen der Randale in England nicht in erster Linie in einer subjektiv empfundenen systematischen Rassen­benachteiligung, sondern in einer "absichtlich und tief eingepflanzten Anspruchs­haltung, in staatlichen Subventionen fürs Nichtstun oder für unverblümte Kriminalität, in einem grausam teuren aber nutzlosen Bildungs­system, in einem moralisch korrupten Strafrechts­system und in einer Popkultur-Industrie, die so dumm wie niederträchtig ist."[1]

Der englische Journalist Brendan O’Neill schreibt:

"Die Jugendlichen, die ihre eigenen Nachbarschaften in Stücke schlagen, vertreten eine Generation, die wie nie eine andere zuvor vom Staat genährt wurde. Sie leben in Stadtgebieten, in denen der Wohlfahrtsstaat mit spitzem Ellenbogen während der vergangenen 30 Jahre eindrang und ältere Ideale wie Selbständigkeit oder Gemeinsinn beiseiteschob."
"Die antisozialen jugendlichen Randalierer sind das Endprodukt dieses antisozialen Systems staatlicher Intervention."[1]

ef-Redakteur Jörg Janssen erklärt:

"Amoral erzeugt neue Amoral: Der Wohlfahrtsstaat nimmt den einen unter Zwang, was diesen gehört, und gibt es anderen, denen es nicht gehört. Jedes Kind kann erklären, warum das keine Wohlfahrt ist. Und es vernichtet das Rechtsempfinden der Kostgänger: Ihnen wurde erklärt, dass die Plünderung anderer zu ihren Gunsten gerecht sei. Die Jugendlichen haben in England die Plünderung nicht begonnen, sie haben sie nur individualisiert."
"Die Randalierer kommen überwiegend aus Vierteln, in denen ein Großteil der Familien seit über einer Generation vom Wohlfahrtsstaat lebt; sie kennen nichts anderes, als dass die Mittel für ihren Lebensunterhalt und ihren Konsum von anderen kommen, ohne dass sie selbst dafür gearbeitet hätten. Sie betrachten das nicht als Wohlfahrt, sondern als Anspruch."[1]
Hauptartikel: Wohlfahrtsstaat und Anspruchsgesellschaft

Vaterlosigkeit und Familienzerstörung

Der amerikanische Historiker Gary North nennt als Ursachen für die Randale in England:

  • die Mindestlohngesetze
  • ein vom Staat subventionierter kompletter Zusammenbruch der Familien.
  • junge Männer ohne Wurzeln und ohne Väter zuhause.[1]

Jugendbetreuer Clasford Stirling:

"Wir sehen im Leben junger Männer die gewaltigen Folgen des Mangels an männlichen Vorbildern."

Stirling beschreibt das Ausmaß der Familienzerstörung und dem Fehlen männlicher Erziehung:

  • 59 Prozent der afrokaribischen Kinder wachsen in Tottenham bei alleinstehenden Müttern auf.
  • Die Eltern sind meist nicht verheiratet.
  • Die Kinder werden beim Gelegenheitssex gezeugt.
  • Der Vater ist nicht präsent, Anwesenheit wird von ihm auch nicht erwartet.
  • Großfamilien-Netzwerke, die ersatzweise einspringen könnten, gibt es nicht.
  • An den Grundschulen Tottenhams findet man praktisch keinen männlichen Lehrer.[1]
Hauptartikel: Vaterlosigkeit und Familienzerstörung

Autoritäts- und Werteverlust

Jugendbetreuer Clasford Stirling erklärt in der Tageszeitung The Guardian, warum die Eltern ihre Kinder während der Krawalle in England nicht anriefen und ihnen sagten, sie sollen nach Hause kommen:

"Das können sie nicht. Die Zeiten sind vorbei, die Autorität ist futsch. Viele Eltern können ihre Kinder nicht daran hindern, rauszugehen. Die jungen Leute sind wütend. Schauen Sie, wie dreist sie geworden sind."[1]

Simon Marcus, Leiter eines Boxklubs in Tottenham, erläutert, dass vom Staat eine falsche Botschaft an die Menschen ausgeht:

  • Wenn ein Sozialarbeiter einer jugendlichen Mutter erklärt, dass das Wort "nein" ein Kind emotional schädige;
  • wenn ein Erwachsener eine Kinderbande rügt und dafür eine polizeiliche Verwarnung erhält;
  • wenn ein Vater angezeigt wird, weil er seinem Kind einen Klaps gegeben hat;
  • wenn ein Erwachsener von der Polizei festgenommen wird, weil er ein Kind festhält, das einen Diebstahl begeht oder ein anderes Kind angreift;
  • wenn Messerstecher mit "Gemeinschaftsdienst" bestraft werden;
  • wenn jugendliche Mädchen eine Wohnung zugeteilt bekommen, wenn sie ein Kind haben;
  • wenn ein Straftäter fünfzigmal festgenommen wird und dies folgenlos bleibt.[1]
Hauptartikel: Autorität

Feminismus und sozialistische Sozialpolitik

Der Politblogger Guido Fawkes kritisiert die stellvertretende Vorsitzende der Arbeiterpartei Harriet Harman. Sie war unter Tony Blair[wp] Sozialministerin und unter Gordon Brown[wp] Ministerin für Frauen und Gleichberechtigung. Harriet Harman verfasste in den 1990er Jahren für eine Denkfabrik ein Pamphlet unter dem Titel "The Family Way", das von der Zeitschrift "Feminist Review" als Versuch gefeiert wurde, "das lähmende, traditionelle Verständnis von Familie zu bekämpfen". Jetzt, wo 40 Prozent aller britischen Kinder außerehelich zur Welt kommen und eine Minderheit von Kindheiten in einem Haushalt mit beiden biologischen Eltern abgeschlossen wird, so Fawkes, "ist das Ziel des langen Kampfes der Fabianer[wp] und Feministen, die Familie zu untergraben, erreicht."[1][2][3]

Hauptartikel: Feminismus und Sozialpolitik

Leistungsgesellschaft und Geldsystem

Der Wohlfahrtsstaat nimmt den einen unter Zwang, was diesen gehört, und gibt es anderen, denen es nicht gehört. Jedes Kind kann erklären, warum das keine Wohlfahrt ist. Und es vernichtet das Rechtsempfinden der Kostgänger: Ihnen wurde erklärt, dass die Plünderung anderer zu ihren Gunsten gerecht sei. Die Jugendlichen haben in England die Plünderung nicht begonnen, sie haben sie nur individualisiert.[1]

Der moralische Verfall hat aber nicht nur den Bodensatz der Gesellschaft erfasst. Was die Turnschuh- und Fernseh­fetischisten machen, können die Banken schon längst. Sie wissen, dass sie trotz eklatanten Fehlverhaltens alimentiert werden - vom Steuerzahler. Der Staat zwingt diese ebenso dazu wie zur Zahlung irrwitziger Sozial­programme. Folglich ist der Kern der ganzen Misere in der seit Jahrzehnten herrschenden Geldpolitik zu finden. Schon immer haben Regierungen - Könige, Despoten und Demokraten - davon geträumt, Geld aus dem Nichts zaubern zu können. Nie aber war das so leicht wie in den vergangenen vierzig Jahren, nachdem US-Präsident Nixon die letzte Verbindung der Reserve­währung Dollar zum Gold kappte. Nennenswerten Widerstand dagegen aus anderen Ländern gab es nicht. Die daraus entstandene Vorspiegelung praktisch endloser Geldströme fördert illusionäre, gesellschafts­zersetzende Programme wie Feminismus und Multikulturalismus und verdrängt Realitätsverlust und gesunden Menschenverstand.[1]

Hauptartikel: Leistungsgesellschaft und Geldsystem

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Robert Grözinger: Eskalation der Gewalt in England: Heißsporne aus Tottenham, ef-magazin am 26. August 2011
  2. Guido Fawkes: Fatherless Feral Youths, 10. August 2011
  3. Guido Fawkes: Harriet Harman is Gangsta Mutha #1, 13. August 2011 (Harriet Harman)

Netzverweise