Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47 %
4.695,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

LSBT

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Wörterbuch » Abkürzung » LS » LSB » LSBT

LSBT (Englisch: LGBT, G für "gay") steht als Abkürzung für Lesbisch, Schwul, Bisexuell und Transsexuell. Diese Abkürzung ist aber nicht mehr politisch korrekt, siehe LSBTT.

Zitat

Zitat:

«"LGBT, ist das ein Mobilfunkstandard?" - "Sicher, wenn CSD die Schwesterpartei der CDU ist."»[1]

Zitat:

«Es ist ein erstaunliches Phänomen, dass uns gesagt worden ist - zuerst von Simone de Beauvoir in den 1970er Jahren mit dem Satz in ihrem Buch "Das andere Geschlecht" - "Wir werden nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht". Das heißt, die Tatsache, dass ich Frau bin, ist nicht meine Identität, sondern es ist eine soziale Prägung, die ich dann nach Belieben variieren und ummodeln kann, ganz wie es mir gefällt. Bis hin eben heute sogar, dass ich sagen kann "Ich will nicht mehr Frau sein" und das soll zu meiner Freiheit gehören. Und das ist Politik, was man deswegen auch nicht wahrnimmt, weil es so ungeheuer absurd ist. Es wird uns also gesagt, die Identität als Mann oder Frau ist anerzogen. Aber gleichzeitig wird gesagt, die Identität als homo, lesbisch, bi- oder transsexuell - in den Dokumenten heißt es Gay, Lesbian, Bi, Trans (GLBT) - die ist Identität und an dieser Identität darf ich nicht rütteln. Das ist die ganze Politik dieser Homo-Lobby und das stellt einfach jede Rationalität (infrage) und unsere ganze europäische Tradition der Aufklärung fegt es einfach hinweg.» - Gabriele Kuby[2]

Bisher war doch LGBT immer die Überpartei, das Kürzel für die bessere Kaste der unterdrückten Besserwisser und Rechthaber.

Scheint, als krachen die sich jetzt intern. Quillette[wp] schreibt:

Deutsche Übersetzung
Es ist Zeit für "LSB" und "T", dass sie getrennten Wege gehen.

Die wachsende Kluft zwischen zunehmend radikalisierten Transgender-Rechte-Aktivisten und den lesbischen, schwulen und bisexuellen (LSB) Gemeinschaften ist endlich offensichtlich geworden. Diese Woche wurde Europas größte LSBT-Rechte­organisation, die in London ansässige Stonewall-Organisation, öffentlich beschuldigt, die LSB-Rechte dem zunehmend zielstrebigen Ziel der Gruppe, Sex durch Geschlecht als Marker für Identität zu ersetzen, unter­geordnet zu haben. Wie Helen Joyce kürzlich in Standpunkt schrieb: "Stonewall ging all-in für die geschlechts­spezifische Selbst­identifikation. Das Online-Glossar beschreibt biologisches Geschlecht nun als "bei der Geburt zugewiesen" (vermutlich von einer Hebamme mit einem Sortierhut im Hogwarts-Stil). "Schwul" und lesbisch" bedeuten nun gleiches Geschlecht, nicht gleich­geschlechtliche Anziehungs­kraft. Transphobia" ist die "Angst oder Abneigung vor jemandem, die auf der Tatsache beruht, dass er trans ist, einschließlich der Ablehnung oder Weigerung, seine geschlechts­spezifische Identität zu akzeptieren". Mit einem Schlag ist jeder, der sich als ausschließlich von Menschen gleichen Geschlechts angezogen erklärt, ein Fanatiker geworden."

Englisches Original
It's Time for 'LGB' and 'T' to Go Their Separate Ways

The growing rift between increasingly radicalized transgender-rights activists and the lesbian, gay and bisexual (LGB) communities has finally come out into the open. This week, Europe's biggest LGBT-rights organization, the London-based Stonewall[wp] charity, was publicly accused of subordinating LGB rights to the group's increasingly single-minded goal of replacing sex with gender as a marker of identity. As Helen Joyce recently wrote in Standpoint, "Stonewall went all in for gender self-ID. Its online glossary now describes biological sex as 'assigned at birth' (presumably by a midwife with a Hogwarts-style Sorting Hat). 'Gay' and 'lesbian' now mean same-gender, not same-sex, attraction. 'Transphobia' is the 'fear or dislike of someone based on the fact that they are trans, including the denial/refusal to accept their gender identity.' At a stroke, anyone who declares themselves exclusively attracted to people of the same sex has become a bigot."  - Brad Polumbo [3]

Tja. Neulich noch waren Lesbian, Gay, Bi die führenden Prinzessinnen, aber wie das in der Natur so ist, man ist nie auf Dauer der dickste Gorilla. Irgendwann kommt immer einer, der ist stärker, dominanter, brutaler. Verrückter.

Und wie ich schon vor Jahren schrieb, es war ein enormer taktischer und strategischer Fehler der Schwulen, sich publizistisch und politisch vor deren Karren spannen zu lassen. Während die Schwulen noch vor ein paar Jahren eigentlich gut angesehen waren und den Musik- und Unterhaltungs­sektor dominierten und für gute Stimmung in der Bude sorgten (Village People[wp], Freddie Mercury[wp], Elton John[wp], Jimmy Somerville[wp] und so weiter, alle in meiner Sammlung, alle beliebt, wie man beliebter eigentlich nicht sein kann), haben sie sich auf eine ziemliche Negativ-Position manövrieren lassen. Heute stehen sie für Beschuldigungen, Beschimpfungen, politischen Ärger. Es war enddumm, sich in dieses Gender-Ding reinziehen zu lassen. Sieht man ja auch in Berlin, nicht mal das Schwule Museum gehört noch den Schwulen, längst übernommen von der Gender-Phalanx, wie alles andere auch.

Deutsche Übersetzung
In relativ kurzer Zeit fusionierte die Schwulen­rechte-Bewegung mit radikaleren, auf dem Campus basierenden geschlechts- und identitäts­politischen Bewegungen zu der zusammen­gesetzten Bewegung, die heute als "LSBTQ+" bekannt ist - lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, "queer" und mehr. Sogar viele Menschen innerhalb der Bewegung haben jetzt Mühe, mit all den neuen Unter­kategorien, die in diesem Plus­zeichen enthalten sind, Schritt zu halten. Eine Version der letztes Jahr enthüllten Regen­bogen­flagge hat 11 verschiedene Farben. Der Schöpfer, Daniel Quasar[4], identifiziert sich als "queer non-binary demiguy", dessen Pronomen "xe/xem/xyr" sind. Keine dieser bizarren Neologismen[wp] bringt bei denjenigen von uns etwas zum Schwingen, die sich der Homo­sexuellen­rechte-Bewegung angeschlossen haben, nur um die elementaren Rechte der Menschen zu bekräftigen und zu schützen, zu sein, was sie sind, und zu lieben, wen sie sich dazu aussuchen, ohne Stigma oder gesetzliche Sanktionen. Wir waren gezwungen zu beobachten, wie die einfache moralische Logik der Nicht­diskriminierung in eine selbst­parodistische Alphabet­suppe mit erfundenen Identitäten verwandelt wurde.
Englisches Original
In a relatively short period of time, the gay-rights movement fused with more radical campus-based gender and identity-politics movements, to become the compound movement now known as "LGBTQ+" - lesbian, gay, bisexual, transgender, "queer" and more. Even many people within the movement now have trouble keeping up with all the new subcategories contained within that plus sign. One version of the rainbow flag unveiled last year has 11 different colors on it. The creator, Daniel Quasar, identifies as a "queer non-binary demiguy" whose pronouns are "xe/xem/xyr." None of these bizarre neologisms have any resonance to those of us who joined the gay-rights movement simply to affirm and protect the basic rights of people to be who they are and love who they choose without stigma or legal sanction. We've been forced to watch the simple moral logic of non-discrimination be transformed into a self-parodic alphabet soup of invented identities. [3]

Die Schwulen sind auf dem Karnevals­wagen der Multi-Bekloppten mitgefahren. Das war ein Fehler. Hätte man nicht tun sollen. Wären sie bei den Heteros geblieben, wäre es ihnen weit besser ergangen.

Deutsche Übersetzung
In den letzten Monaten wurde eine demokratische Präsidentschafts­debatte, die sich auf LSBT-Themen konzentrierte, von einer abtrünnigen Transgender-Frau gekapert, die Slogans über Trans-Rechte brüllte, während die Kandidaten und Moderatoren robotisch mitnickten.
Englisches Original
Over the last few months, a Democratic presidential debate focused on LGBT issues was highjacked by a rogue transgender woman who shouted slogans about trans rights while the candidates and moderators nodded along robotically. [3]

Wie in der Open-Source-Szene der Computerei. Immer die gleiche Masche.

Beachtlich ist, dass der Text von einem schwulen Journalisten geschrieben ist und der (endlich) darauf kommt, dass der Standpunkt der Schwulen und der der Gender-Identitäts­heinis eigentlich nicht nur völlig unterschiedlich, sondern unverträglich sind (schreibe ich ja seit Jahren, aber sie hören ja nicht auf mich). Die Schwulen gehen von biologischen Geschlechtern (Sex) aus, mit denen sie eben so geboren werden (und deshalb eben auch nicht "heilbar" sind), die Gender-Trans-Community, die da so schön als "Alphabet People" bezeichnet werden, behauptet das Gegenteil.

Bin mal gespannt, wie das weitergeht.

Und ob der Zirkus irgendwann mal einstürzt.

Einzelnachweise

  1. Hengameh Yaghoobifarah: LGBT, ist das ein Mobilfunkstandard?, Zeit Online am 16. Juni 2016
  2. Youtube-link-icon.svg Sind Geschlecht und Sexualität frei wählbar? - Spirit - Leben mit Stil (2006) (Länge: ab 4:55 Min.)
  3. 3,0 3,1 3,2 Brad Polumbo: It's Time for 'LGB' and 'T' to Go Their Separate Ways, Quillette am 26. Oktober 2019 (Übersetzung der Titelzeile: Es ist Zeit für "LSB" und "T", ihre getrennten Wege zu gehen.)
  4. Natashah Hitti: Daniel Quasar redesigns LGBT Rainbow Flag to be more inclusive, 12. Juni 2018 (Übersetzung der Titelzeile: Daniel Quasar entwirft die LSBT-Regenbogenfahne neu, um sie "inklusive" zu gestalten.
  5. Hadmut Danisch: Noch eine Scheidung..., Ansichten eines Informatikers am 26. Oktober 2019

Querverweise