Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mary Daly

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Mary Daly

Mary Daly
Daly Mary.jpg
Gelebt 16. Oktober 1928–3. Januar 2010
Beruf Autor, Theologe
URL marydaly.org

Daly Mary (1928-2010) war eine amerikanische Theologin und lesbische Radikalfeministin. Sie galt als Vordenkerin der zweiten Frauenbewegung in den 1960er und 1970er Jahren und als Autorin des radikalen Feminismus.

Werk

Gyn/Ökologie - Die Metaethik des radikalen Feminismus (1991)

In ihrem ersten feministischen Werk The Church and the Second Sex, definierte sie 1968, zu Beginn der zweiten Frauenbewegung, als erste Autorin den Radikalfeminismus, als dessen wichtigstes Ziel sie die Abschaffung des Patriarchats sieht. Nur dadurch könne laut Daly der Unterdrückung der Frauen Einhalt geboten und die gesellschaftlichen Geschlechts­unterschiede aufgehoben werden.

In ihrem zweiten Werk Beyond God the Father: Toward a Philosophy of Women's Liberation stellt sie 1973 an die Stelle des unterdrückenden Vatergottes die Göttin. Sie fordert, dass Homosexualität als Form weiblicher Lebenskunst anerkannt wird. Beyond God the Father löste unter anderem in Deutschland die Bewegung von Lesben in der katholischen Kirche aus, die von Herta Leistner initiiert wurde.

1978 beschreibt sie in Gyn/Ökologie alles Unrecht, das Frauen durch das Patriarchat zugefügt wird. Dazu zählt sie die Witwenverbrennung in Indien, die Gynäkologie in den USA, das Füßebinden in China, die Hexen­verbrennung in Europa und die weibliche Genital­verstümmelung in Afrika, die sie lange vor Waris Diries[wp] Buch Wüstenblume von 1998 kritisierte.

  • Gyn/Ökologie. Eine Metaethik des radikalen Feminismus. Frauenoffensive 1991, ISBN 3-88104215-6

Universitätskarriere

Von 1966 bis 1999 hatte Daly eine Professur für Theologie am jesuitischen Boston College[wp] inne. Ein Rockefeller-Stipendium[wp] ermöglichte ihr das Werk Gyn/Ökologie zu verfassen.[1]

Daly Weigerung, männliche Studenten zu einigen ihrer Klassen am Boston College zuzulassen, führte zu Disziplinar­maßnahmen. Während Daly argumentierte, dass ihre Anwesenheit Diskussion in der Klasse hemmen würden, vertrat das Boston College die Auffassung, dass ihr Vorgehen eine Verletzung des Titels IX des Bundesrechts sei, um sicherzustellen, dass in den Hochschulen keine Person auf Grundlage seines Geschlechts von einem Bildungs­programm ausgeschlossen wird und von der eigenen Nicht­diskriminierungs­politik der Universität darauf, dass alle Kurse für männliche und weibliche Studenten offen zu stehen haben.

Im Jahr 1998 wurde eine Beschwerde von zwei männlichen Studenten wegen Diskriminierung gegen die Hochschule vom Center for Individual Rights, einer konservativen Interessengruppe, unterstützt. Nach weiteren Verweisen blieb Daly lieber unerlaubt vom Unterricht fern, anstatt die männlichen Studenten zuzulassen.[2] Boston College hob das Anstellungsverhältnis auf, und versetzte Daly unter Berufung auf eine mündliche Vereinbarung mit Daly in den Ruhestand. Sie verklagte die Hochschule wegen Verletzung ihres Anstellungsrechts und behauptete, sie wäre gegen ihren Willen gezwungen worden, aber ihr Antrag auf eine einstweilige Verfügung wurde vom Superior Court Judge in Middlesex Martha Sosman[wp] abgelehnt.[3] Ein außergerichtlicher Vergleich wurde erreicht, über den Stillschweigen vereinbart wurde. Die Hochschule vertritt weiterhin die Auffassung, dass Daly hatte zugesagt, sich von ihrer Dozenten­position zurückziehen[4], während andere behaupten, sie sei dazu gezwungen worden.

Zitate

Mary Daly, feministische Theologie-Professorin und wohl bedeutendste radikale Feministin des 20. Jahrhunderts, hat sich ein anderes Symbol zueigen gemacht: Die Doppelaxt. Mit diesem archaischen Gerät, wie geschaffen für Rund­um­schläge, ließ sie sich gerne abbilden. Sie hätte, Theologin hin oder her, auch Jesus nicht in die Hörsäle hineingelassen. Einfach, weil sie überhaupt keine Männer hereinließ.[5]

In einem Interview mit dem EnlightenNext Magazine[wp] hat Daly auf die Frage, was sie von Sally Miller Gearharts Forderung nach einer Reduktion der Männer auf 10 % der menschlichen Rasse hielte, geantwortet:

Zitat:

«Ich denke, das ist durchaus keine schlechte Idee. Wenn das Leben auf diesem Planeten überleben soll, muss es eine Entseuchung der Erde geben. Ich denke, das wird von einem evolutionären Prozess begleitet sein, der in einer drastischen Reduktion der Männer bestehen wird.

"If life is to survive on this planet, there must be a decontamination of the earth. I think this will be accompanied by an evolutionary process that will result in a drastic reduction of the population of males."»[6]

  • "I don't think about men. I really don't care about them. I'm concerned with women's capacities, which have been infinitely diminished under patriarchy. Not that they've disappeared, but they've been made subliminal. I'm concerned with women enlarging our capacities, actualizing them. So that takes all my energy."[7]

Rezension

Gyn/Ökologie
"Das Buch kann ich nur als pathologisch bezeichnen. Meine Frau hält nicht aus, sich auch nur irgendeinen wahllos herausgegriffenen Zehn-Sätze-Absatz vorlesen zu lassen. Ich habe es auch mehr nur überflogen als gelesen. An sich müsste man bei der Lektüre Handschuhe tragen. Wer einen Blick in eine radikalst-feministische Psyche tun will, dem sei es empfohlen. Nietzsches[wp] Warnung allerdings, wenn man lange in einen Abgrund blicke, dann blicke auch der Abgrund in einen selbst hinein, gilt." - Andreas Krausser[8]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Mary Daly, abgelesen am 4. September 2014
  2. Michael Seele: Daly's Absence Prompts Cancellations, The Boston College Chronicle am 4. März 1999
  3. Mark Sullivan: Judge Denies Daly's Bid for Injunction, The Boston College Chronicle am 28. Mai 1999
  4. Mary Daly Ends Suit, Agrees to Retire, The Boston College Chronicle am 15. Februar 2001
  5. Mary Daly ist kein Mensch. Sondern eine Frau., Mann pass auf am 25. November 2008
    (Mary Daly sagte in einem Interview: "Sehen Sie, Mensch sagt mir wirklich nicht viel. Ich weiß nicht, ob ich es Ihnen vermitteln kann oder nicht, aber ich bin keine Angehörige einer Klasse, die Mensch genannt wird. Es gibt eine ungeheure Einzig­artig­keit, aber diese Einzig­artig­keit taucht nur auf, wenn man eine vorherrschend weibliche Seinsart hat [...] Daher, nein, ich empfinde mich gar nicht als ein Mensch. Ich hasse die menschliche Spezies!"
  6. No Man's Land - An interview with Mary Daly[webarchiv], EnlightenNext[wp] Magazine, Ausgabe Herbst/Winter 1999
  7. Susan Bridle: No Man's Land, EnlightenNext Magazine Fall-Winter 1999
  8. MANNdat-Forum: Mary Daly im Lichte der Wikipedia, AndreasKs am 3. September 2014 - 16:41 Uhr

Netzverweise