Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Maxine Bacanji

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Maxine Bacanji

Maxine Bacanji
Maxine Bacanji.png
Geboren 1993/1994 (Jahre 25–26)
Twitter @LottaMiller

Maxine Bacanji ist "inoffizielle Mitarbeiterin" der Amadeu-Antonio-Stiftung[1] und Lehramts­studentin.[2]

Zitat:

«Maxine Bacanji, 23, Lehramtsstudentin in den Fächern Deutsch und Philosophie für das Gymnasium und die Gesamtschule, freie Referentin zu den Themen Hate Speech und Antisemitismus[2]

Zitat:

«Maxine Bacanji outet sich als Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung, bezeichnet diese selbst als "Zensur-Behörde" und mosert rum, dass Maas' Zensurgesetz ("Netz­durch­suchungs­gesetz") nicht weit genug ginge. Und dass umgekehrt die Gefahr bestünde, dass antideutsche Aussagen zensiert würden.» - Hadmut Danisch[3]

Zitat:

«Maxine Bacanji‏ ist ein - bis jetzt - total unwichtiger 0815-Feminazi, der gelegentlich mal für die Jungle World, Ruhrbarone und ähnliche Publikationen schreibt. Daneben ist sie als Referentin für die Amadeu-Antonio-Stiftung tätig. Ihr Fachgebiet ist Hatespeech - WGvdL-Forum[4]

Zitat:

«Meinungsfreiheit, Political Correctness und Zensur sind dieser Tage in aller Munde und in allen Zeitungen. Viele befürchten, der Kampf gegen Hate Speech würde die Meinungs­freiheit einschränken und zu Zensur führen. Selbst­ernannte "kritische Stimmen" sollen angeblich dadurch zum Verstummen gebracht werden. Solche Einwände kommen meist aus der konservativen bis rechten Ecke, weil man dort befürchtet, nicht weiter Abschiebung fordern zu dürfen. Wie dies in der Realität stattfinden soll, bleibt bei den Vorwürfen meist unklar. Die Gesetzgebung verbietet Zensur und berechtigt zur freien Meinungs­äußerung, sofern diese Meinung nicht gegen andere Gesetze wie Volksverhetzung, Beleidigung oder Religionsfreiheit verstößt. - Von unserer Gastautorin Maxine Bacanji.» - Ruhrbarone[5]

Zitat:

«Es gab da beim CCC [...] einen Vortrag[6] [...], den ich denen unter den Lesern, die von robuster Verfassung und hart im Nehmen sind (Trigger­warning: cannot be unseen), ans ... jetzt hätt ich fast geschrieben, ans Herz zu legen, aber das ist eher für den ... naja, anderes Körperteil eben. [...]

Seht selbst. (Und achtet auf Mimik und Gestik.)

Lasst diese Tiefe, diese Kompetenz, diese Weisheit, diese enorme Über­zeugungs­fähigkeit der Amadeu-Antonio-Stiftung voll auf Euch wirken. Und macht Euch klar: Bei denen ist Eure Meinung in guten Händen.» - Hadmut Danisch[3]

Zitat:

«Der Kompass des Guten will ja die Amadeu-Antonio-Stiftung sein. Nun hatte ich doch gerade auf ein Video einer gewissen Maxine Bacanji verwiesen, die meint, dass sie gegen Hate Speech vorgeht und schon Strafanzeige bei der Polizei wegen Mord­drohungs-Tweets erstattet habe. Sie nennt sich "freie Referentin für die Amadeu-Antonio-Stiftung".

Dazu hatte ich gestern einen Tweet von ihr zitiert, der nun aber verschwunden ist. Deshalb hier noch ein Screen-Shot [...] Leider auch schon verpasst habe ich zwei andere Tweets, die schon gelöscht oder gesperrt sind.» - Hadmut Danisch[7]

"Freie Referentin" für die AAS oder nicht?

Maxine Bacanji für die Amadeu-Antonio-Stiftung
(Veranstalter: Nieder­sächsisches Landes­sozial­amt, Datum: 9. Nov. 2016, Ort: Drochtersen, Hüll)[8]
Zitat:

«Frau Bacanji ist nicht als freie Referentin für die Amadeu-Antonio-Stiftung tätig.» - aus einer E-Mail der AAS[9][10][11]

Zitat:

«Hate Speech - Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Zeiten von Social Media

Fortbildung "Alles was Recht ist..." - NDS. Landessozialamt
09.11.2016 - Drochtersen-Hüll
Maxine Bacanji für die Amadeu-Antonio-Stiftung»[8][10]

Zitat:

«Die Hass-Reden kommen häufig schleichend daher. Um dies zu erkennen, vermittelt die Referentin Maxine Bacanji von der Amadeu-Antonio-Stiftung den Teilnehmern ihres Workshops "eine geballte Informations­ladung gegen Hate Speech". Denn: "Online-Hass hat Offline-Effekte."»[9][12]

Zitat:

«Klare Kante gegen Rechts zu beziehen war Thema des Workshops "Hate Speech - Gruppen­bezogene Menschen­feindlichkeit in Zeiten von Social Media", welcher von Maxine Bacanji von der Amadeu-Antonio-Stiftung geleitet wurde und gerade bei den Fachkräften aus der Jugendarbeit auf großes Interesse stoß.»[9][13]

Zitat:

«Workshop 3 "Hate Speech - Gruppen­bezogene Menschen­feindlichkeit in Zeiten von Social Media": Formen von Hetze im Netz und Strategien der Gegenrede (Maxine Bacanji, Amadeu-Antonio-Stiftung[9][14]

Reden

Artikel

  • Schützen, nicht zensieren, Jungle World am 13. April 2017 (Beim neuen Gesetz gegen Online-Hass ist Zensur nicht das Problem) (Der Gesetzentwurf zur "Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken" gefährdet die Meinungsfreiheit nicht. Er dürfte allerdings auch sein Ziel verfehlen. Denn Onlinehass wird das Gesetz sicher nicht unterbinden.)
  • Political Correctness: Was gesagt werden darf, Ruhrbarone am 19. Dezember 2016

Zitate

Zitat:

«Ich habe einen Anruf bei der Polizei gemacht, um mehrere Kommentare bei Facebook anzuzeigen und die Polizistin meinte zu mir: "Können Sie das nochmal auf Deutsch wiederholen?" - "Hate Speech!" - "Ja, was soll das denn sein?" [...] Ich finde, das macht es ganz gut deutlich, was wir für ein Problem haben aktuell. [...]

Ich bin unter anderem auch freie Referentin für die Amadeu-Antonio-Stiftung. [...] obwohl wir eigentlich die "Zensurbehörde" sind. [...]» - Rede über das NetzDG bei der CCC Easterhegg 2017[15]

Zitat:

«Männer gibt's in jeder Stadt, bildet Banden, macht sie platt.»[16][17]

Zitat:

«Männer lasst das Glotzen sein, werft euch Zyankali ein!»[18][17][7]

Zitat:

«Gebt den Männern die Straße zurück - Stein für Stein, Stück für Stück.»[19][17]

Zitat:

«Ich weiß gar nicht, ob "Deutschen­feindlich­keit" oder doch "Männer­feindlich­keit" die witzigere Erfindung ist.»[20]

Zitat:

«Germany I hate you so much right now.»[21]

Zitat:

«Maxine hat bei no-nazi.net[ext] die Beta-Gruppe mitbegründet. Diese versucht, eine Betaversion gegen Hetze im Netz zu entwickeln.

Sie möchte Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und allen anderen Formen von gruppen­bezogener Menschen­feindlichkeit nicht kampflos das Internet überlassen.»[22]

Über Maxine Bacanji

Vortragsankündigung auf Demokratiekonferenz 2016 - Thema: "Verbreitungswege von 'Fake News' und rechter Hetze im Netz". Von klassisch rechts­extremen Webistes(sic!) bis hin zu reichweitenstarken Facebookseiten (Gefördert vom Bundesministerium für alle außer Männer!!!)
Zitat:

«Ein guten Humor hat sie. Man beachte ihre Demosprüche gegen Männer.»[4]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Antonio-Amadeu-Rätsel gelöst ..., Ansichten eines Informatikers am 2. Mai 2017
  2. 2,0 2,1 Hass als Unterhaltungsform - Möglichkeiten in der präventiven Jugendarbeit, Vernetzung zur Entfaltung der beruflichen Bildung in der Sozialpädagogik (VEbBS) am 30. März 2017
  3. 3,0 3,1 Hadmut Danisch: AAS beim CCC, Ansichten eines Informatikers am 30. April 2017
  4. 4,0 4,1 WGvdL-Forum: Maxine Bacanji‏ - Hatespeech-"Expertin" und Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung, shockley am 30. April 2017 - 14:51 Uhr
  5. Maxine Bacanji: Political Correctness: Was gesagt werden darf, Ruhrbarone am 19. Dezember 2016
  6. Youtube-link-icon.svg Antideutsche Feministin beschwert sich bei CCC über Sifftwitter Trollring und Kritik am NetzDG - Maxine Bacanji (21. April 2017) (Länge: 8:47 Min.)
  7. 7,0 7,1 Hadmut Danisch: Hate Speech Maßstäbe, Ansichten eines Informatikers am 30. April 2017 (Mit Bildschirmphoto)
  8. 8,0 8,1 Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Zeiten von Social Media, Fortbildung "Alles was Recht ist..." - NDS. Landessozialamt 09.11.2016 - Drochtersen-Hüll-Maxine Bacanji für die Amadeu-Antonio-Stiftung
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Hadmut Danisch: AAS beim CCC, Ansichten eines Informatikers am 30. April 2017
  10. 10,0 10,1 clemens: Entschuldigung: Sie sind?
  11. Twitter: @ClemensPrill - 5. Mai 2017 - 12:06
  12. Frei und gleich: Schüler trommeln für Demokratie, Solinger Tagblatt am 24. März 2017
  13. Demokratiekonferenz lockte mit vielfältigen Workshops, herzogtum-direkt.de am 9. Februar 2017
  14. Demokratiekonferenz "Informieren - Vernetzen - Umsetzen", parteiheute.de am 6. Februar 2017
  15. Youtube-link-icon.svg Antideutsche Feministin beschwert sich bei CCC über Sifftwitter Trollring und Kritik am NetzDG - Maxine Bacanji (21. April 2017) (Länge: 4:46-5:22, 6:30-6:38 Min.) (Youtube hat das Video für Deutschland gesperrt)
  16. Twitter: @LottaMiller - 22. März 2017 - 11:46
  17. 17,0 17,1 17,2 Seit 1. Mai 2017: "Die Tweets dieses Accounts sind geschützt. - Nur bestätigte Follower haben Zugriff zu den Tweets und dem vollständigen Profil von @LottaMiller." - Nachtrag: Seit 6. Mai 2017 ist der Account nicht mehr geschützt, dafür sind die zitierten Tweets von der Autorin gelöscht worden.
  18. Twitter: @LottaMiller - 22. März 2017 - 11:51
  19. Twitter: @LottaMiller - 22. März 2017 - 11:52
  20. Twitter: @LottaMiller - 26. Mai 2017 - 11:02
  21. Twitter: @LottaMiller - 1. Juni 2017 - 01:03
  22. Twitter: Maxine Bacanji: no-nazi.net, Tincon e.V. 2016