Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Orgasmuskontrolle

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BDSM
BDSM Collar and Chain.jpg
Frau trägt ein Halsband mit angebrachter Kette
Aspekte
B&D, B/D oder BD Fesselung und Disziplinierung
D&s, D/s oder Ds Dominanz und Unterwerfung
S&M, S/M oder SM Sadismus und Masochismus
Rollen
Top/​Dominant Partner, der die Aktivität durchführt oder steuert
Bottom/​Sub­missive Partner, der empfängt oder kontrolliert wird
Switcher wechselt zwischen den Rollen

Hauptseite » Sexualität » Sexualpraktik » Orgasmuskontrolle


Orgasmuskontrolle ist der Oberbegriff für Sexualpraktiken, bei denen der Top entscheidet, ob, wann, wie und wie oft der Bottom zum Orgasmus[wp] kommen darf. Dabei kann der Top dem Bottom entweder weniger Orgasmen bescheren als dieser es sich eigentlich wünscht (erzwungene Keuschheit) oder mehr als ihm lieb ist (melken). Orgasmus­kontrolle ist aus biologischen Gründen meist erniedrigender und frustrierender für den Mann und gehört daher zu den Standard­praktiken des Femdom.

Erzwungene Keuschheit

Erzwungene Keuschheit (engl. denial) kann zum einen kurzfristig stattfinden, indem der (oft gefesselte) Bottom vom Top immer wieder bis kurz vor den Orgasmus gebracht, die Erlösung aber verweigert wird. Das dadurch in den Hoden auftretende Gefühl wird Kavaliers­schmerzen[wp] (im Volksmund auch "dicke Eier"/"Hodenkrampf", engl. Blue Balls) genannt. Zum anderen kann dies auch über längere Zeit geschehen. Das bekannteste Spielzeug dafür ist der Keuschheitsgürtel, der insbesondere die Masturbation[wp] unterbinden soll.

Melken

Beim Melken oder Abmelken (auch Zwangs­entsamung, engl. milking) wird der (männliche) Bottom durch den Top dazu gebracht oder gezwungen, Samen­­flüssigkeit von sich zu geben. Es werden hierbei zwei verschiedene Techniken unterschieden, je nach dem, ob ein Orgasmus des Bottom involviert ist oder nicht. Die Sprechweise ist daher nicht ganz eindeutig und muss im jeweiligen Kontext gesehen werden; im Kontext von Orgasmus­­kontrolle geht es aber meist um die Unterbindung von Orgasmen.

  1. Der Bottom wird (meist mehrfach hinter­einander) durch die Hand des Top zum Orgasmus, d. h. zur Ejakulation gebracht. Dies ist für die meisten Männer sehr frustrierend, da einerseits die Lust direkt nach dem Orgasmus stark reduziert, andererseits aber die körperliche Empfindlichkeit erhöht ist. Nach einigen Malen kommt es oft zu trockenen Orgasmen, bei denen keine Ejakulation mehr stattfindet. Diese können mitunter schmerzhaft sein. Für diese Prozedur werden oft elektrisch betriebene "Melkmaschinen"[sm] verwendet, da die Stimulation mit der Hand von mal zu mal anstrengender wird.
  2. Der Top massiert anal die Prostata des Bottom, bis es zum Austritt von Samen­­flüssig­keit kommt. Dies ist nicht mit einer Ejakulation zu verwechseln, da es hierbei nicht zum Orgasmus kommt. Die Flüssigkeit wird hierbei nicht wie beim Orgasmus durch Muskel­­kontraktionen heraus­­geworfen, sondern läuft ohne starke Empfindungen des Bottom aus der Harnröhre. Deshalb kommt es auch zu keiner nennens­werten Entspannung der sexuellen Erregung des Bottom. Diese Spielart ist besonders beliebt im Rahmen einer Keuschhaltung des Bottom, denn erzielte Effekte einer (längeren) Keusch­haltung (z. B. sexuelle Dauer­­anspannung des Bottom) werden kaum beeinträchtigt. Für den Bottom kann diese Spielart besonders demütigend sein, da die Abgabe der Flüssigkeit für ihn völlig unkontrolliert und quasi mechanisch/technisch geschieht und ihn gleichzeitig kaum erleichtert. Daher besteht hier die Konnotation zum nüchternen Prozess des Melkens von Kühen. Durch Einsatz von speziellen Dildos oder Reizstrom­­geräten[wp] kann dieser Eindruck noch verstärkt werden. In vielen Femdom-Beziehungen ist dem Sklaven das Erleben von Orgasmen verwehrt, oder selten nur zur Belohnung (oder nur unter Schmerzen, etwa im Rahmen einer Bestrafung) erlaubt. Dann kann dieses orgasmus­lose Entsamen als demütigender, ritualisierter Ersatz dienen.

Zitate

Zitat:

«Die Lust in die Hände der Schlüsselherrin zu legen, ist für viele Sklaven das größte Zeichen ihrer Unterwerfung. Um die Orgasmus­kontrolle durch die Schlüssel­herrin allerdings tatsächlich zu gewährleisten, benötigt der Sklave eiserne Disziplin. Denn oft bewirkt allein das Orgasmus­verbot, welches die Schlüsselherrin für einen bestimmte Zeitraum ausspricht, bereits permanente Lust beim Sklaven. Hält er sich nicht an das Verbot, zum Orgasmus zu kommen, folgt eine Bestrafung.

Orgasmuskontrolle mit Hilfe eines Keuschheitsgürtels ist wesentlich leichter für den Sklaven, denn der Peniskäfig, zu dem die Schlüssel­herrin den Schlüssel hat, zwingt ihn zur Keuschhaltung. Verschiedene Modelle und eine Ein­gewöhnungs­zeit mit dem Keuschheits­gürtel ermöglichen dann, dass der Sklave die Orgasmus­kontrolle komplett seiner Schlüssel­herrin überlässt. Erst, wenn seine Schlüssel­herrin den Keusch­heits­gürtel öffnet, darf er masturbieren und ejakulieren.

Allerdings kann die Herrschaft selbst dann und auch ohne Keusch­heits­gürtel-Tragezeit den Orgasmus des Sklaven kontrollieren. Eine Zwangs­entsamung führt zwar zur Abgabe des Ejakulats, allerdings ohne Orgasmus. Dies kann durch Mittel geschehen, welche die Empfindungen reduzieren, z. B. Xylocain, oder auch durch das so genannte Abmelken.

Beim Abmelken wird der Samen durch eine Prostata­massage - innwendig ausgeführte Anal-Stimulation der Prostata[wp] - abgepumpt, ohne den Penis zu berühren. Die Zwangs­entsamung führt zwar zur Entleerung der Hoden, jedoch nicht zum Orgasmus und ist für den Sklaven sehr erniedrigend, zumal, wenn die Herrschaft dies mehrmals hinter­einander durchführt.

Der Vorteil einer Orgasmuskontrolle mit Zwangs­entsamung oder Keusch­haltung liegt darin, dass der Sklave sehr schnell devot und gefügig wird. Er wird folgsam alles tun, um seine Belohnung - den Orgasmus - von der Herrschaft zu erhalten. Sklaven, die einen Keusch­heits­gürtel tragen und nur auf Befehl ihrer Herrschaft einen Orgasmus erleben dürfen, sind oftmals sehr willige Diener mit hoher Einsatz­bereit­schaft, da die Lust von der Herrschaft gesteuert wird und von ihrer Erlaubnis abhängig ist. Orgasmus­kontrolle ist somit ein beliebtes Erziehungsmittel und eine SM-Praktik zur Unterwerfung des Sklaven.»[1]

Einzelnachweise

  1. Lady Dekadenz: Orgasmuskontrolle
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Orgasmuskontrolle (7. August 2011) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.