Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Reichstagsbrand

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Staat » Politik » Reichstagsbrand
Hauptseite » Geschichte » Reichstagsbrand

Der Begriff Reichstagsbrand bezeichnet den durch vorsätzliche Brandstiftung verursachten Brand des Reichstags­gebäudes[wp] in Berlin in der Nacht auf den 28. Februar 1933.

Täterschaft

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es sich beim Reichstagsbrand um eine Geheimdienst­operation der Kategorie False-Flag-Terror handelte. Die Täter sind jedoch bis heute unbekannt.

Vorhersage durch Hanussen

Hitlers Hellseher Hanussen[wp], der ein enger Freund der SA-Führer von Berlin, Karl Ernst[wp] und Wolf-Heinrich Graf von Helldorf[wp], war, hat die Brandstiftung des Reichstages lange zuvor in seiner Zeitschrift und am Abend zuvor nochmals öffentlich vorhergesagt. Im März 1933 wurde Hanussen im Auftrag von Karl Ernst ermordet.

Patsy

Als Patsy wurde der geistig und sehbehinderte Maurer Marinus van der Lubbe[wp] am Tatort festgenommen und nach einem kurzen Gerichtsprozess hingerichtet.

Ziel Propaganda

Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar 1933

Die Nationalsozialisten[wp] begründeten ihre bald darauf erfolgende Machtübernahme[wp] mit der Abwendung eines unmittelbar bevorstehenden kommunistischen Umsturzes[ext] und benutzten den Reichstagsbrand als offizielle Recht­fertigung für die Errichtung der national­sozialistischen Diktatur[wp] in Deutschland.

Kommunistenverfolgung

Der Zweck des im Wahlkampf erfolgten Anschlages bestand in der Diskreditierung und Verfolgung von Kommunisten, was die rasch erfolgten Schuld­zuweisungen und die noch am gleichen Tage verkündete "Verordnung des Reichs­präsidenten zum Schutz von Volk und Staat"[wp], die mit den Worten eingeleitet wurde: "Aufgrund des Artikels 48 Abs. 2 der Reichs­verfassung wird zur Abwehr kommunistischer staats­gefährdener Gewaltakte verordnet", deutlich machten.

Kurz nach der Festnahme des Patsies trafen auch Adolf Hitler, Joseph Goebbels[wp], Hermann Göring[wp], Wilhelm Frick[wp] sowie Wolf-Heinrich Graf von Helldorf[wp] am Tatort ein. Göring äußerte dabei:

"Das ist der Beginn des kommunistischen Aufstandes, sie werden jetzt losschlagen! Es darf keine Minute versäumt werden!" [1]

Hitler hat dies nach diesem Bericht noch verschärft:

"Es gibt jetzt kein Erbarmen; wer sich uns in den Weg stellt, wird niedergemacht. Das deutsche Volk wird für Milde kein Verständnis haben. Jeder kommunistische Funktionär wird erschossen, wo er angetroffen wird. Die kommunistischen Abgeordneten müssen noch in dieser Nacht aufgehängt werden. Alles ist festzusetzen, was mit den Kommunisten im Bunde steht. Auch gegen Sozialdemokraten und Reichsbanner[wp] gibt es jetzt keine Schonung mehr." [2]

Diels äußerte die Überzeugung, dass die Brandstiftung nach Meinung der Polizei nur von einem verrückten Einzeltäter begangen worden sein könnte. Damit stieß er bei den führenden National­sozialisten auf Ablehnung, die auf die Ausrufung des Ausnahme­zustandes und Verhaftung von sozial­demokratischen und kommunistischen Funktionären drängten.

Propaganda II

Spiegel-Lüge

Der Spiegel versuchte 1959 zusammen mit den von Ex- und Altnazis dominierten CDU-Regierungen von Westdeutschland die Geschichte der zwischen­zeitlich hinlänglich bekannten False-Flag[wp]-Operation so umzuschreiben, dass der Patsy Marinus van der Lubbe als Einzeltäter des Verbrechens erscheint. Der über Jahrzehnte andauernde Versuch der propagandistischen Geschichts­fälschung wurde von den west- bzw. später gesamt­deutschen System-Medien aufgrund der erdrückenden gegenteiligen Beweislast im Jahre 2007 offenbar aufgegeben.

Einzelnachweise

  1. zitiert in: Reichstagsbrand 1933: Demokratie in Flammen, Süddeutsche Zeitung am 27. Februar 2013
  2. Joachim Fest zitiert in seiner Biographie "Hitler" (4. Auflage, Ullstein Verlag 1993) auf Seite 546 aus Rudolf Diels Werk "Lucifer ante portas" (S. 194)

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reichstagsbrand aus dem (inzwischen geschlossenen) Parteibuch Lexikon vom 23. August 2009.