Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
41,2 %
4.120,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Werner J. Patzelt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Werner J. Patzelt

Werner J. Patzelt
Werner J. Patzelt.jpg
Geboren 23. Mai 1953
Parteibuch Christlich-Demokratische Union Deutschlands
URL wjpatzelt.de

Werner Josef Patzelt (* 1953) ist ein deutscher Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Vergleichende Politikwissenschaft. Von 1991 bis 2019 lehrte er als Professor an der TU Dresden.

Privates

Patzelt ist katholisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Politisches

Patzelt trat 1994 in die CDU ein.

Im Dezember 2014 äußerte sich Patzelt bereits in der Zeitung "Junge Freiheit" zu Pegida und seiner persönlichen Wertung der Geschehnisse und Akteure.[1]

Patzelt gehörte neben Hans Vorländer[wp], Dieter Rucht[wp] und Franz Walter[wp] zu den ersten maßgeblichen Wissenschaftlern, welche die Pegida-Bewegung in Dresden empirisch untersuchten.[2] Auch im Kontext der Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz im August/September 2018 meldete sich Patzelt zu Wort. Am 3. September forderte gemeinsam mit Heike Diefenbach und Michael Klein, beide Betreiber von sciencefiles.org, im Rahmen einer Petition die Bundesregierung auf, die Videobeweise für den seitens der Regierung vorgebrachten Vorwurf der "Hetzjagd" bereitzustellen und den Begriff der "Zusammen­rottung" zu erläutern, der von Merkel verwendet wurde.[3]

Reden

Einzelnachweise

  1. Felix Krautkrämer: Patzelt: Demonstranten nicht als Rechtsradikale abtun (Interview zu Pegida), Junge Freiheit am 16. Dezember 2014
  2. Lars Geiges[wp], Stine Marg[wp], Franz Walter[wp]: Pegida. Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft?, Transcript, 2015, ISBN 3-8376-3192-3, S. 65
  3. Patrick Bahners: Werner Patzelts Petition: Hermeneutik des Verdachts, Frankfurter Allgemeine Zeitung am 15. September 2018

Netzverweise