Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,2 %
4.015,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Anne Helm

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Anne Helm

Anne Helm
Anne Helm.jpg
Geboren 6. Juli 1986
Beruf Gender-Weib
Twitter @SeeroiberJenny

Anne Helm (* 1986) ist eine deutsche Synchronsprecherin, Schauspielerin, Netzaktivistin und Politikerin. Sie war von Juli 2009 bis September 2014 Mitglied der Piratenpartei Deutschland. Im Januar 2016 trat sie der Partei Die Linke bei.

Standpunkte

Bombergate

Die Piratinnen Anne Helm und Mercedes K. Reichstein dankten am 13. Februar 2015 "Bomber Harris". Julia Schramm sekundierte dazu auf Twitter.

Im Februar 2014 geriet Helm in die Kritik, weil sie ein Foto von zwei Femen-Aktivistinnen über den Kurz­nachrichten­dienst Twitter weiterverbreitete, die mit nackten und mit Parolen bemalten Oberkörpern anlässlich des Jahrestages der Bombardierung Dresdens[wp] im Zweiten Weltkrieg[wp] demonstrierten. Anne Helm trug dabei die Botschaft "Thanks Bomber Harris". Arthur Harris[wp] gilt als Initiator der umstrittenen britischen Direktive zur Flächen­bombardierung deutscher Städte, auf den in Agitationen aus dem antideutschen Spektrum häufig positiv Bezug genommen wird. Daraufhin wurde ihr eine Verhöhnung der Bombenopfer vorgeworfen. Helm bestätigte, zur betreffenden Zeit in Dresden gewesen zu sein, bestritt aber zunächst, es handele sich bei der Frau mit der genannten Aufschrift um sie.[1] Anders lautende Medienberichte wurden u. a. von der Presse­sprecherin der Piratenpartei zurückgewiesen.[2]

In einem Interview mit der linken Wochenzeitung Jungle World gab Helm allerdings wenig später an, dass es sich bei den auf dem Foto abgebildeten Personen um sie und "Deborah Anderson" (bürgerlich Mercedes K. Reichstein), einer Sprecherin von Femen Berlin, handele. Sie sei weder Antideutsche, noch habe sie mit der Aktion Opfer verhöhnen wollen, sondern vor allem "gegen die Art und Weise demonstrieren [wollen], wie die Stadt Dresden und die Lokal­verwaltung dieses Gedenken begeht". Sie bekomme "zurzeit Drohungen, die von Suizid-Aufrufen, Morddrohungen bis hin zu Vergewaltigungs­androhungen reichen". Das Landes­kriminalamt Berlin habe ihr zudem mitgeteilt, dass ihre Kontaktdaten auf rechts­extremen Webseiten veröffentlicht wurden. Helm bedauere die Aktion inzwischen, sei aber auch der Meinung, dass man den Alliierten für die Befreiung Deutschlands von den Nazis durchaus danken könne.[3][4]

In einer öffentlichen Sitzung der Bezirks­verordneten­versammlung Neukölln[wp] am 26. Februar distanzierten sich die Fraktionen der SPD und der CDU in einer gemeinsamen Erklärung von der Aktion und verurteilten gleichzeitig die Gewalt­aufrufe und Drohungen gegen Anne Helm.[5]

Parallel zur Sitzung fand eine von der NPD angemeldete Kundgebung mit etwa zehn Teilnehmern vor dem Rathaus statt. Die Gegen­demonstration mobilisierte knapp 300 Menschen.[6]

Demokratie

Anne Helm spricht von einem Bedürfnis nach mehr Demokratie, sie spricht aber auf einer Veranstaltung, auf der Quoten gelten. Quoten sind nicht demokratisch. Das Rederecht wird auf der Veranstaltung so definiert:
Es gibt zwei Stühle. Dort können zwei Frauen sitzen und diskutieren oder ein Mann und eine Frau. (8:10 Min.) Zwei Männer dürfen dort nicht sitzen. Zwei Frauen geht, zwei Männer geht nicht.
Das ist die Demokratie der Linken.

Diese Regelung scheitert aber auf das Erbärmlichste: Es sind zuwenig Frauen zum Reden da. Die Feminismus­keule Anne Helm reagiert bei ca. 01:18:48 auch ein wenig verwirrt. Ein Redner spricht von anderen "bekannten Strukturen":

"Nein, ich kenn' super Strukturen, da wird die Debatte abgebrochen, wenn drei Männer geredet haben und nur noch Männer auf der Redeliste sind. Das ist vollkommen legitim."
[...] Über die Affäre ist genug gesprochen worden. Fraglich ist eben nur, warum eine Femen-Aktivistin, die sich durch die Bomber-Harris-Aktion ins politische Aus katapultiert haben müsste, prominent in der Linken auf einen Moderations­stuhl gesetzt wird. Ich denke, es sagt einiges über die Linke aus. Menschen­verachtender als Anne Helm in Dresden aktiv geworden ist, geht es kaum noch.
- Wolf Jacobs[7][8][9]

Vorträge

Über Anne Helm

Zitat:

«[Jasna Strick] gehört ja wie Anne Helm zu den Xantippen, die nach den ersten Wahlerfolgen die Piraten geentert haben [...]»[12]

Zitat:

«Bisher ist mir Anne Helm auch noch nie durch irgendeine geistige Leistung oder auch nur eine vernünftige Aussage aufgefallen, auch nicht bei den Piraten. Es gibt so eine Kategorie von Leuten, die nie irgendwas beitragen oder machen, sondern immer nur durch Stänkern, Provozieren, Daneben­benehmen auffallen. Seit der Feminismus umgreift, ist das zum Erfolgsmodell für Frauen geworden. Eigentlich habe ich von der bisher immer nur gesehen, dass sie alles und jeden als Nazi beschimpft. Mehr habe ich nicht entdeckt, und das zeigt sich ja auch schon am Hintergrundbild ihres Twitter-Accounts: "Staat und Nazis Hand in Hand". Mehr, als alles und jeden als Nazi zu beschimpfen und die Nazi-Bombardierung zu feiern, kommt da nicht.» - Hadmut Danisch[11]

Braunpinselei

Zitat:

«Anne Helm:
@Hadmut Und jetzt habe ich keine Lust mehr mich mit deinen holocaust­relativierenden sexistischen völkischen Dreck zu beschäftigen. Tschö!» - Anne Helm auf Twitter[13]

Zitat:

«Was also - in Verbindung mit der Folie - schon massive Verleumdung darstellt.

  • Holocaustrelativierend: Das ist nicht nur unwahr, ich habe nie irgendetwas derartiges geäußert, sondern im Gegenteil immer die angegriffen, die ihn verharmlosen (und zwar auch Feministen und Linke, siehe aktuell Tod eines Bäckers), sondern auch die Unterstellung einer Straftat. Da wird man plötzlich als Holocaust-Leugner oder -Relativierer hingestellt, obwohl ich genau das Gegenteil dessen bin. Da sieht man sehr deutlich, was für eine Verleumdungs- und Diffamierungs­kampagne die da aufbaut.
  • Sexistisch: Abgesehen davon, dass es ein Phantasie­kampf­begriff ist und es das gar nicht gibt, wo hätte ich das da gesagt?
  • Völkisch: Den Begriff hat sie mir umgehängt, den verwende ich nicht.

Und auch die Art des Antwitterns und kurz darauf wieder Abbrechens zeigt sehr deutlich, dass die systematisch Leute anpöbelt und belästigt, um sie zu irgend­welchen Äußerungen zu provozieren, die sie dann einzeln heraus­gegriffen verwendet und völlig umwandelt, den Leuten Aussagen unterstellt, die sie nicht getan haben, um sie dann als rechts­radikal, völkisch, Holocaust-Relativierer hinzustellen.» - Hadmut Danisch[11]

Einzelnachweise

  1. Gerhard Lehrke, Marcus Böttcher: 25.000 Menschen starben - sie dankt dem Bomber: Berliner Femen-Aktivistin verhöhnt die Bomben-Opfer von Dresden, Berliner Kurier am 17. Februar 2014
  2. Sebastian Heiser: Eine Frage der Identität: Piraten dementieren Bombergate, TAZ am 23. Februar 2014 über den bei der Zeitung eingegangen "Korrekturhinweis" (Update Montag, 24. Februar, 12 Uhr: Anne Helm bestätigt, dass sie die Vermummte ist.)
  3. Bernd Beier: Piratin Anne Helm bestätigt Bomber-Harris-Aktion, Interview mit der Wochenzeitung Jungle World vom 24. Februar 2014
  4. Martin Niewendick: Mit Bomber Harris ins No-Go, Jungle World am 27. Februar 2014
  5. Bezirksverordnetenversammlung Neukölln: Drucksache - 0864/XIX
  6. Frederik Bombosch: Morddrohungen und Proteste gegen Anne Helm: NPD-Demo gegen Piraten-Abgeordnete, Berliner Zeitung am 26. Februar 2014
  7. Wolf Jacobs: Die Linke "erbt" bei den Piraten, Pelz Blog am 3. März 2016 (Piratenpartei Deutschland)
  8. Das war's mit den #Piraten. Was bleibt als Erbe?, berlinXXnet am 24. April 2015 (Veranstaltungsankündigung)
  9. Youtube-link-icon.svg Das war's mit den #Piraten. Was bleibt als Erbe? (24. April 2015, 19:00 Uhr) (Länge: 114:15 Min.) (Videomitschnitt der Veranstaltung)
  10. ab 22:45 Min. zu Hadmut Danisch
  11. 11,0 11,1 11,2 Hadmut Danisch: Anfang einer Verleumdungskampagne der LINKEN gegen mich?, Ansichten eines Informatikersam 10. April 2016 (Der Zusammenhang mit Entnazifizierung und der Auswahl des Feminismus-Feindbildes nach Nazi-Idealen kam mir ja auch nicht so aus der Luft, sondern aufgrund eines Vortrages in der Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD. Man hatte im feministischen Umfeld einen feministischen Vortrag angekündigt, stattdessen aber den Frontbericht eines besessenen Nazi-Jägers geliefert, der eine zentrale Rolle im Feminismus einnimmt.)
  12. Cargo Cult Science am 6. März 2015 um 10:44 Uhr
  13. @SeeroiberJenny - 9. Apr. 2016 - 14:07

Netzverweise

Querverweise

Dieser Artikel basiert im Abschnitt "Bombergate" auf dem Artikel Anne Helm (26. Januar 2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.