Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 121 Tagen.
207 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
28,9 %
2.890,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gor - Die Gegenerde (Film)

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Gor - Die Gegenerde (Film)


Filmdaten
Deutscher Titel Gor - Die Gegenerde
Originaltitel Gor
Gor (1987).jpg
Produktionsland USA, Südafrika
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Genre Science-Fiction/Fantasy
Länge 94 Min.
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Fritz Kiersch[wp]
Drehbuch Rick Marx[ext]
Peter Welbeck[wp]
Produktion Avi Lerner[wp]
Harry Alan Towers[wp]
Musik Pino Donaggio[wp]
Kamera Hans Khule[ext]
Schnitt Ken Bornstein[ext]
Max Lemon[ext]
Besetzung
  • Urbano Barberini[wp]: Tarl Cabot
  • Rebecca Ferratti[wp]: Talena
  • Oliver Reed[wp]: Sarm
  • Paul L. Smith[wp]: Surbus
  • Larry Taylor[wp]: König Marlenus
  • Graham Clarke[ext]: Drusus
  • Janine Denison[ext]: Brandy
  • Jack Palance[wp]: Xenos
  • Donna Denton[ext]: Lara
  • Jenifer Oltman[ext]: Tafa
  • Martina Brockschmidt[ext]: Dorna

Gor - Die Gegenerde (Originaltitel Gor, Alternativtitel John Norman's Gor) ist ein Science-Fiction- und Fantasy-Film aus dem Jahr 1987. In diesem Film wird sehr frei die Handlung des ersten Bands Tarnsman of Gor[gw] aufgegriffen. Die Fortsetzung[wp] zu diesem Film ist Der Geächtete von Gor.

Handlung

Der Professor Tarl Cabot[gw] verfügt über einen Ring mit einem Juwel, das vor hunderten von Jahren in einer Höhle in Irland gefunden wurde. Er hält diesen Stein für den Vermittler zu einer alternativen Welt, der Gegenwelt, die sich Gor nennt. Auf dem Weg in ein abgelegenes Ferienhaus findet er sich nach einem Unfall plötzlich auf einem fremden, gewalt­tätigen Planeten wieder. Dort erlebt Tarl Cabot den Überfall des grausamen Priester­königs[gw] Sarm auf das Dorf Ko-ro-ba[gw] und den Diebstahl des Heimsteins[gw] des Dorfes. Er tötet versehentlich den Sohn Sarms und kann mit Talena[gw], der Tochter Marlenus, des Herrschers von Ko-ro-ba und einigen Bewohnern entkommen.

Die Bewohner Ko-ro-bas bilden Tarl im Kampf aus, damit dieser ihnen bei der Befreiung Marlenus und der Rück­eroberung des Heimsteins helfen kann. Als kleine Gruppe mit vier Personen brechen sie zur Burg Sarms durch die Wüste auf. Am Feuer fragt Talena Tarl über seine Welt aus und verliebt sich in ihn. Sarm verschleppt inzwischen die Bewohner eroberter Dörfer in seine Bergwerke in den Sarda­rbergen. Die Kinder müssen als Sklaven in den Häusern der Reichen arbeiten.

Da in Sarms Reich keine Frau frei sein darf, wird Talena gefesselt und von den anderen zur Tarnung als Sklavin behandelt. In einer Taverne treffen sie auf Surbus, der verspricht, sie mit Waffen und Lebens­mitteln sowie einer Karte zu versorgen. Allerdings muss Talena dafür gegen Dorna[gw] um ihr Leben kämpfen. Talena gewinnt zwar den Zweikampf, aber Surbus hält sich nicht an die Abmachung. Sie treffen jedoch auf den Zwerg Hup, der sich als Führer zum Sardar­gebirge andient. Surbus überfällt die Gruppe, um Talena zu fangen, wird dabei jedoch von Talena getötet.

Versteckt im Wagen einer Händler­karawane gelangen sie bis ins Sardar­gebirge und versuchen sich dann durch einen Tunnel in die Festung Sarms zu schleichen. Dabei zeigt Tarl Cabots Ring seine magische Kraft und führt sie durch die Höhlen, in denen sich auch die Dar-Kosis-Kranken verstecken. Schließlich erreichen sie den großen Platz vor Sarms Burg auf dem gerade Kajirae verkauft werden. Dort werden sie von Sarms Wachen erkannt und gefangen­genommen.

Im Rahmen eines großen Festes versucht Sarm, Tarl mit Hilfe der Kajira Tafa zu verführen und von seinen Zielen zu überzeugen. Als Tarl nicht einwilligt, lässt Sarm Talena bringen. Tarl soll sie mit einem Brandzeichen kennzeichnen. Tarl willigt scheinbar ein, verletzt mit dem heißen Eisen jedoch Sarm und tötet mehrere Wachen. Zusammen gelingt es ihnen auch, Marlenus aus dem Kerker zu befreien und die Schatz­kammer Sarms zu finden, in der alle geraubten Heim­steine aufbewahrt werden. Ein Heimstein glüht auf, wenn er von einem Einwohner der betreffenden Stadt berührt wird. Sie finden ihren Heimstein und können auch mehrere ehemalige Bewohner Ko-ro-bas befreien. Mit der Hilfe Hups gelingt ihnen die Flucht aus Sarms Tunnel. Sie werden jedoch kurz danach von Sarms Kriegern wieder gefangen. Nur Tarl kann sich verstecken und neu bewaffnen.

Sarm beginnt, alle Gefangenen aus Ko-ro-ba in einem gewaltigen Feuer zu verbrennen. Tarl Cabot tötet Sarm mit einem Pfeil durch den Hals und Sarm stürzt selbst ins Feuer. Marlenus kündigt den Wiederaufbau von Ko-ro-ba an. Der Priester Xenos erklärt sich zum neuen Beschützer des Heimsteins. Der Heimstein selbst beginnt zu leuchten und als ihn Tarl mit seinem Ring berührt, wird er zurück zur Erde geschickt.


Gor (poster)

Gor - der hinter der Sonne verborgene Zwillingsplanet der Erde - ist eine Welt, auf der nur ein Gesetz herrscht: das des Stärkeren. Gor ist eine ungezähmte Welt, von wilden Völkern bewohnt und von fremden Mächten umkämpft. Hier muß sich Tarl Cabot, College-Professor in New-Hampshire und alles andere als ein Held, behaupten: gegen machtgierige Tyrannen, Sklaven­händler, blutgierige Banditen und die schwarze Magie der Priester­könige.

Die Gor-Saga ist berüchtigt, verhalf sie doch dem Autor zu einem gewissen Ruhm, vor allem innerhalb der S/M-Szene, John Norman, dieser Name sorgte schon früher für viel Aufsehen und vor allem für ein deutschland­weites Verbot seiner Bücher. Sie spiegeln chauvinistische Männer­fantasien von Sex und Gewalt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis diese Bücher auch den Weg auf die Leinwand fanden, Fritz Kiersch[wp] war der verantwortliche Regisseur, der sich heranwagte, dieses außer­gewöhnliche Thema auf die Leinwand zu bringen. Kiersch hatte schon vor Gor zwei Filme abgedreht, die meisten dürften seinen ersten Film Kinder des Zorns[wp] aus dem Jahre 1984 kennen, darauf folgte Love-Fighters[wp] von 1985 bis es dann endlich zu Gor kam. Der Film Gor ist zwar eine Buch­verfilmung, aber prägt doch den typischen Look von den 1980er Sandalen­filmen[wp], die gab es ja zuhauf, besonders aus dem Land Italien. Doch Gor ist ein Film aus USA.

Tarl Cabot ist Professor für Physik an einem College. In seinen Ferien will er die Recherchen über einen alten Familienring durchführen. Dieser soll die Fähigkeit haben, das Tor zu Gor, einer Gegenerde, zu öffnen. Bei einem Autounfall wird er durch die magische Kraft des Rings in diese Gegenerde gebracht. In diesem wüsten und vorzeitlichen Land gilt das Recht des Stärkeren. Er wird Zeuge, wie die Stadt Koroba von dem Priesterkönig Sarm und seinem Heer nieder­gemetzelt wird. Im Kampf kann er Sarms Sohn töten und mit einigen Kriegern entkommen. Die meisten Bewohner wurden getötet oder versklavt und der Heimsteins, der Geist der Stadt, wurde entwendet. Gemeinsam machen sich die letzten Überlebenden auf den Weg in Sarms Festung. Doch der Weg ist lang und gefährlich, Räuber und Sklaven­händler treiben ihr Unwesen.

Der Film Gor bietet genug Platz für die typischen Klischees und nutzt sie auch gekonnt aus. Eine böse Armee macht ein Dorf nieder, ein weiser Mann redet von einem Aus­erwählten und was auch typisch ist: eine komische Synchronisation und manchmal schwer nach­voll­zieh­bare Dialoge. Doch auch mit diesen Klischees kann Gor sehr gut unterhalten und besonders auffallend ist die Atmosphäre, die der Film dem Zuschauer unterbreitet, dies kommt vor allem durch die aufwendigen Sets und Kostüme zustande. Zwar sind die Frauen auch hier in diesem Film leicht bekleidet, aber so was ist ja schon fast normal und alltäglich geworden.

Für Gor wurden auch ein paar bekannte Gesichter und Namen engagiert, eine Frau fällt einem besonders positiv auf, die Rede ist von Rebecca Ferratti[wp], sie kennt man auch aus Beverly Hills Cop II und Drei Amigos, und nicht zu vergessen aus der Fortsetzung von Gor mit dem Titel Der Geächtete von Gor.

In weiteren Rollen sind Oliver Reed[wp] und Jack Palance[wp] zu bewundern. Alle Darsteller liefern eine gute und glaubwürdige Leistung ab, keiner fällt besonders negativ auf. Dem Zuschauer wird in Gor auch viel Abwechslung geboten, sei es ein paar Schwertkämpfe, ein Training zum Kämpfer und nicht zu vergessen Frauen-Catchen in leichter Kleidung!

Die Dialoge sind manchmal schwer zu verstehen und ziehen den Film etwas in die Länge und strapazieren so etwas die Ausdauer des Zuschauers. Auch wenn die Story etwas simpel daherkommt, kann sie einen sehr gut unterhalten, bis auf die paar Schwächen bei den Dialogen. Gleich zu Beginn hört man orchestrale Musikstücke, sie passen stimmig zum Setting des Streifens, doch im späteren Verlauf von Gor werden sie durch unpassende Synthesizer­klänge abgelöst und bringen die Stimmung etwas durcheinander.

Der erotische Part in Gor wurde aus meiner Sicht etwas vernachlässigt und kam zu kurz. Der Umstand, dass die Frauen in kurzen Kleidern - oder man kann auch sagen in Bikinis[wp] - durchs Bild rennen und wackeln, ist noch lange kein Indiz für Erotik im Film. Die Gewalt­darstellung ist ebenfalls sehr kurz geraten und wird nur angedeutet, wer Blut sehen möchte, der kann bei diesem Film sehr lange suchen und wird kaum was finden. Wer auf harte brutale Fights steht, wo Köpfe rollen und Blutfontänen spritzen, der wird hier etwas enttäuscht sein. Doch im Großen und Ganzen kann Gor gut überzeugen und sich aus der Masse der Sandalen­filme, so wie viele solche Streifen nennen, etwas hervorheben. Der Streifen war so erfolgreich, dass es zwei Jahre später noch eine Fortsetzung gab.

Gor ist nur auf VHS in Deutschland erschienen, und hat eine Freigabe von 16 bekommen und ist gekürzt, daher sucht man wohl auch das Blut vergeblich! Gor macht Spaß und kann mit seinen Wüstensets und Kostümen überzeugen und Fans von solchen Filmen begeistern. Andere dürften sich schon nach kurzer Zeit fragen: Was ist das? Hier und da ein paar kleine Macken und Schwächen, über die man als Filmfan aber getrost hinwegsehen kann und sollte.[1]



Bereits 1966 veröffentlichte der amerikanische Autor John Norman[wp] das erste Buch seines Gor-Zyklus. Die Fantasy-Reihe spielt auf dem Planeten Gor, der so genannten Gegenerde, welche sich auf der gleichen Umlaufbahn wie die Erde befindet, aber nicht gesehen werden kann, weil die Sonne direkt dazwischen liegt. Hauptmotive in den Büchern sind Sklaverei, Gewalt, Nacktheit und generell die Unterwerfung der Frau. Obwohl die Bücher in Deutschland nur in zensierter Form auf den Markt kamen, wurde diese später von der Bundes­prüfstelle auf den Index gesetzt. Erst in den letzten Monaten wurden sie nach und nach wieder gestrichen.

Aufgrund der Beliebtheit der Bücher entschied man sich Ende der 1980er, die ersten beiden Werke zu verfilmen. Die zu der Zeit beliebte Film­schmiede Cannon übernahm die Produktion und brachte Gor, basierend auf dem Buch Tarnsman of Gor, 1988 in den USA und Deutschland in die Videotheken. 1989 folgte dann Der Geächtete von Gor. Dabei wichen beide Filme in Sachen Sex und Gewalt stark von den Vorlagen ab und liefern feinsten, aber harmlosen, Barbaren-Trash ab.

Für die Auswertung von Gor entschied sich der deutsche Verleih für eine FSK-16-Freigabe, weshalb man den Film in einer kurzen Szene zensiert hat. Eine ungeschnittene Fassung wurde nicht auf Video veröffentlicht. Lediglich auf Premiere lief der Fantasy-Streifen mehrmals ohne Zensur mit 18er-Sperre.[2]

Einzelnachweise

  1. Review: Gor (1987), 27. September 2013
  2. Gor, schnittberichte.com

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gor - Die Gegenerde (Film) (23. August 2015) aus der freien Enzyklopädie GorWiki. Der GorWiki-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der GorWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gor (film) (24 March 2018) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.