Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jürgen Kasek

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Jürgen Kasek Bei Namensgleichheit siehe: Jürgen

Jürgen Kasek
Juergen Kasek.jpg
Geboren 1980
Parteibuch Bündnis 90/Die Grünen
Beruf Jurist
URL rechtsanwalt-kasek.de
Twitter @JKasek

Jürgen Kasek (* 1980) ist ein unbedeutender deutscher Grünuch aus Leipzig ohne Wikipedia-Eintrag.[1]

Zitate

Jürgen Kaseks Version von "Kauft nicht bei Juden!"
Zitat:

«Das Problem von Sachsen heißt Rassismus[2]

Kasek soll sich auch wie folgt gegenüber Legida-Anhängern geäußert haben:

Zitat:

«Ich schicke euch meine Antifas vorbei!»[3]

Kasek darf weiterhin äußern, dass er einen bestimmten Friseur nicht weiter empfiehlt, da dieser Mitglied der AfD ist.[4] AfD-Chefin Frauke Petry hat Kaseks Aussage mit dem Anti-Boykott-Tag[wp] während des Dritten Reichs verglichen.[5] Daraus entstand demnach die Verballhornung "Kauft nicht bei Jud..., ähem, AfDlern!" von Kaseks Aussage über den Friseur.

Politische Aktionen

Grüner Demagoge Jürgen Kasek in Aktion. Die grüne Version von Lutz Bachmann bei Pegida.

Jürgen Kasek hat den Pegida-Organisator Lutz Bachmann[wp] wegen Volksverhetzung angezeigt.[6]

Einzelnachweise

  1. PS: Seit dem 22. Juli 2016 hat Kasek nun doch einen Eintrag auf Wikipedia. Ob das in Reaktion auf den WikiMANNia-Eintrag vom Januar 2016 geschah, ist der Redaktion unbekannt.
  2. Kasek: Das Problem von Sachsen heißt Rassismus, MDR Sachsen am 27. Juni 2015
  3. Mordversuch durch Leipziger Antifa, Compact Online am 6. Juli 2016
  4. Prozess, weil Grüner vor AfD-Friseur warnte!, Mopo24 am 5. Mai 2015
  5. Grüne: Kauft nicht beim AfDler, MMnews am 9. August 2014
  6. "Rapefugees"-T-Shirt: Grüner zeigt Bachmann wegen Volksverhetzung an, Die Welt am 10. Januar 2016

Netzverweise