Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,4 %
4.735,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sprechakt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Sprache » Sprechakt
[In Frankreich] hat sich da ein Riesen-Problem gebaut und es verschwiegen, bis es nun zu groß ist, um es noch zu lösen.

Man hat sich da durch linke Politik und das Verschweigen durch Politik und Presse selbst in ein Problem gefahren, das inzwischen ausweglos ist, weil es anbrennt, egal, wie sie sich jetzt verhalten.

Ähnliche Effekte sieht man in Schweden, wo man auch lange versucht hat, durch political-correctness-Druck dafür zu sorgen, dass das Problem nicht angesprochen wird, und dann in post­struktur­alistischem Geisteswissenschaftler­wahn darauf zu vertrauen, dass der Sprechakt die Realität schafft und das Schweigen sie abschafft, dass ein Problem verschwindet, wenn man einfach nicht drüber redet. Die Kreuzung aus dem Vogel Strauß[wp] und den drei Affen[wp].

Ich vermute, die Franzosen haben da jetzt was auszudiskutieren.

Und sie werden noch mehr Probleme mit ihrer Polizei bekommen, weil die schon eine enorm hohe Selbstmord­rate, eine exorbitante Frustrations­rate und eine hohe Personal­flucht haben, zumal es heißt, dass sie ihre - vor allem die jungen - Polizisten wie Dreck behandeln und bezahlen. Irgendwann gehen die einfach und neue kommen nicht mehr nach.

Gleichzeitig hört man selbst unter den Schweige­filtern noch oft, wie es dort in den Vorstädten brodelt und wabert.

Das dürfte verdammt schwer sein, das noch in den Griff zu kriegen, und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist Frankreich auch schon über den Point of no Return[wp], nicht mehr zu retten.

Aber: Man hat es ja so gewollt und in politischer Korrektheit auch so gut gefunden. Weil die Marxisten und Geistes­wissen­schaftler predigten, das müsse so sein, nur so wäre es gut.
Ich finde es überaus frappierend, wenn mir ein Journalist vorwirft, ich könnte nicht zwischen Meinung und Realität unterscheiden. [...]

Die Geistes- und Sozial­wissen­schaften - und zu denen gehören die Journalisten - sind dieser besonderen Form der geistigen Insuffizienz erlegen, diesem Poststrukturalismus, der Postmoderne, nach der es ja nur noch Meinung und keine Realität mehr gibt, nur noch der Sprechakt, der Diskurs alles forme und erschaffe. Ich glaube nicht, dass jemand aus der Journalisten­zunft noch in der Position ist, Leuten aus den MINT-Fächern ohne sehr überzeugende Darlegung und Begründung vorzuhalten, sie könnten nicht zwischen Meinung und Realität unterscheiden. [...]

Generell ist bei den Journalisten die Entwicklung zu sehen, dass sie Meinung, Ideologie und Realität nicht trennen können (und wollen), siehe etwa den ganzen Gender-Blödsinn. Und ich merke auch immer wieder, dass Journalisten allgemein nicht an das rankommen, was ich eigentlich als empirische Prüfung der Realität kenne. Man merkt ja auch immer wieder, wie extrem fehlerhaft deren Studien sind - oder wie Journalisten extreme Fehler nicht bemerken. Das Verhältnis zwischen Journalisten und der Realität ist ein gebrochenes, bestenfalls ein opportunistisches. Realität ist, wenn's gerade passt.
- Hadmut Danisch[2]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Schachmatt: Fake News durch Verschweigen, Ansichten eines Informatikers am 5. Oktober 2019
  2. Hadmut Danisch: Ich bin "unmassgeblich", Ansichten eines Informatikers am 26. Dezember 2017

Netzverweise