30px Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. 100px
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Thomas Rettig

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Thomas Rettig

Thomas Rettig
Geboren 1961

Thomas Rettig (* 1961) studierte Soziologie und Betriebswirtschaftslehre. Er arbeitet seit 1997 selbständig im Bereich Internet-Marketing, ist libertär-konservativer Buchautor ("Karriereleiter oder Hamsterrad"), Männerrechtler und AfD-Mitglied. Von Februar 2015 bis November 2016 war er Leiter und Redner bei mehreren Pegida-Demonstrationen in Karlsruhe.


Zitat:

«Meine politische Einstellung ist wirtschaftsliberal und wertkonservativ. Ich bin Islamkritiker, Eurokritiker, Klima­skeptiker, gläubiger Christ und ein Verfechter der bürgerlichen Familie, die vom übertriebenen Sozialstaat entlastet und damit geschwächt wird. Man kann mich als libertär-konservativ bezeichnen. Dabei trete ich für eine gewaltfreie bürgerliche Revolution ein und schrecke auch vor Aktionen des zivilen Ungehorsams[ext] nicht zurück. Von 1997 bis 2005 war ich CDU-Mitglied. Von Mai 2011 bis Februar 2012 war ich in der Partei Die Freiheit[wp], von Mai 2012 bis Januar 2013 in der Partei der Vernunft[wp]. Seit 22. April 2013 bin ich Mitglied der Alternative für Deutschland. Von Februar bis Dezember 2015 war ich Leiter der Demonstrationen von Pegida Karlsruhe (Kargida) und Widerstand Karlsruhe (Stellung­nahme zu meinem Rücktritt/Rauswurf[ext]). Nach der Spaltung war ich der Leiter bei drei Demonstrationen von Pegida Karlsruhe (Februar, Oktober und November 2016) - siehe mein Bericht zu unserer Demo am 25. November 2016 in Karlsruhe: Auf zum fröhlichen Jagen![ext]»[1]

Artikel

Werke

  • Karriereleiter oder Hamsterrad? Manifest für eine bürgerliche Revolution - Wider den Wohlfahrtsstaat., Books on Demand 2013, ISBN 3-7322-3872-5

Zitate

Zitat:

«Jugendämter und Familiengerichte kümmern sich um geschiedene Mütter wie ein Zuhälter sich um seine Dirnen kümmert.» - Thomas Rettig[3]

Einzelnachweise

  1. Über den Autor, abgerufen am 3. Februar 2017
  2. Immer wieder sage ich, dass sich Deutschland in eine matri­lineare Gesellschaft zurück­entwickelt hat. Schuld ist der faustische Umgestaltungs- und Schaffens­drang, den Progressive, Feministen und Anhänger des Wohlfahrtsstaats seit Jahrzehnten an den Tag legen.
  3. Thomas Rettig: Der Umverteilungsstaat perfektioniert die Ausbeutung geschiedener Männer, Freitum am 6. Januar 2017

Netzverweise