Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kuckuckskind

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Familie » Kinder » Kuckuckskind


Hauptseite » Mann » Vaterschaft » Kuckuckskind


Kuckuckskind ist die umgangssprachliche Bezeichnung für ein Kind, dessen vermeintlicher Vater (in der Regel der Ehemann oder Lebens­partner der Mutter) es im Glauben großzieht, sein biologischer Erzeuger zu sein. Mit Hilfe von Abstammungs­gutachten ist ein Kuckuckskind leicht nachzuweisen; in vielen Fällen kann bereits die Blutgruppe des Kindes Aufschluss geben. Wissenschaftliche Schätzungen gehen davon aus, dass in der westlichen Welt etwa 10-14 % aller Kinder Kuckucks­kinder sind. In manchen Kulturen (wie der römischen) hatte der Vater das Recht, ein Kind zu verstoßen, das er nicht als sein eigenes anerkannte.

Betrug und Personenstandsfälschung

Strafgesetzbuch

Wer ein Kind unterschiebt oder den Personenstand eines anderen gegenüber einer zur Führung von Personen­stands­büchern oder zur Feststellung des Personenstands zuständigen Behörde falsch angibt oder unterdrückt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum[wp] erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Theoretische Rechtsfolgen für die Täterin

Die Mutter weiß genau, wer als Vater in Frage kommt. Verschweigt sie, dass mehrere Männer als Vater in Frage kommen, macht sie sich durch Unterdrückung wahrer Tatsachen strafbar. Stellt sich in einem Rechts­verfahren heraus, dass die Mutter dem Mann ein Kind unter­geschoben hat, müsste ein Straf­verfahren gegen die Mutter wegen Betrug eingeleitet werden, weil Betrug ein Offizial­delikt ist. Dies setzt jedoch eine Straf­anzeige voraus. In der Praxis ist kein Fall bekannt, in dem eine Mutter, die ein Kind unter­geschoben hat, straf­rechtlich belangt wurde. Allerdings gibt es zivil­rechtliche Entscheidungen dazu, wenn etwa der Scheinvater Unterhalt gezahlt hatte.[1]

Wenn also die Kindesmutter vom Staat Unterhaltsvorschuss bekommen hat, weil der Scheinvater nicht zahlen konnte, während der biologische Vater, den sie verschwiegen hat, wirtschaftlich in der Lage gewesen wäre, hat sie keinen Vermögens­vorteil erlangt, da sie nicht mehr Geld bekommen hat, als ihr zusteht. Insofern würde sich auch nicht die Behörde veranlasst sehen, sie wegen Betrug zu verklagen, auch wenn hier der Staat der Geschädigte ist. Allerdings könnte es zu einem Verfahren kommen, wenn sie im Rahmen der Antrag­stellung falsche Angaben gemacht hat. In der Regel behaupten diese Mütter dann, sie würden "von der Behörde unter Druck gesetzt", was meist dann Mitleid in ihrem Umfeld hervorruft. Hier kommt schnell wieder das Argument des Kindeswohls zum Tragen was dann verhindert, dass gegen die Täterin entsprechend vorgegangen wird.

Die Folgen für den Vater

Die menschliche Tragödie ist kaum zu ermessen, wenn sich nach Jahren heraus­stellt, dass die Mutter dem Mann ein Kuckuckskind untergeschoben hat. Dazu kommt die finanzielle Leistung, die der Mann erbracht hat. Die Kosten für das Aufziehen eines Kindes bis zum 18. Lebensjahr in der BRD betragen etwa 120.000 €.[2] Durch ein Kuckuckskind wird das Erbrecht ausgehebelt.

Zitat:

«Als ich erfuhr, dass ich nicht der leibliche Vater meines Sohnes bin, war für mich eine Welt zusammen­gebrochen.
Allein der Weg bis zu dem Punkt hin, an dem ich mich durchringen konnte, doch endlich einen Test zu machen, ohne mich als mieser Kerl zu fühlen, war ein schwerer und langer Weg.» - Kuckucksvater[3]

Zitat:

«Gefühle zu einem Kind, bei dem man zunächst keinen Zweifel hatte, daß es das eigene ist, ändern sich ja nicht, zumindest nicht so schnell.»[4]

Ein Anspruch auf Rückforderung wegen ungerechtfertigter Bereicherung verjährt in 3 Jahren.[5]

Nach einer neueren Studie soll jedes 10. Kind ein Kuckuckskind sein. Dazu gibt es weitere Studien, dass Frauen öfter fremd gehen als Männer. Seit es Gentests (Jeder 5. Test ist negativ) gibt, kann ein Mann mit absoluter Sicherheit ausschließen, dass er ein Kuckuckskind in sein Nest gelegt bekommt. 100.000 Kinder werden jährlich abgetrieben, dabei dürften Fremdgehkinder bis zu 60 Prozent dabei sein. Nimmt man diese Zahl dazu, was nicht wirklich nachweisbar ist, so würde jedes 8. Kind ein Kuckuckskind sein. Männer werden immer zur Verantwortung gezogen, denn wenn die Frau während der Ehe fremd geht und dabei ein Kind entsteht, dann ist es nach dem Gesetz automatisch ein eheliches Kind und der Ehemann ist der rechtliche Vater.

Dem Gesetzgeber sind Männerrechte herzlich gleichgültig, dem Staat geht es viel mehr darum, dass für das Kind gezahlt wird.[6]

Am 11. Januar 2012 wurde vom XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs erneut in einem Urteil die Brisanz der Zweijahresfrist zur Anfechtung einer Vaterschaft bestätigt. In einem beispiellosen Fall, der im September 2003 damit begann, dass ein Vater eines 1974 geborenen Sohnes erfuhr, dass er nicht dessen Vater sein kann, wurde nun neun Jahre (sic!) später endgültig entschieden, dass er weiter rechtlicher Vater mit allen Konsequenzen zu bleiben hat. Begründung: Versäumung der Anfechtungsfrist des § 1600b BGB. Aus der Urteils­begründung ist zu entnehmen, dass von Seiten der Justiz zu keinem Zeitpunkt und in keiner Instanz ein wirkliches Interesse bestand, die Vaterschaft ordnungsgemäß zu klären, dem Kind zu seiner Identität zu verhelfen und die Verantwortlichen dieses offensichtlichen Betrugs zur Rechenschaft zu ziehen. Das Schicksal des Scheinvaters, der 30 Jahre für seinen Sohn da war und von heute auf morgen von der Situation und den Gesetzen samt Fristen überrollt wurde, spielt vor Gericht keine Rolle.[7]

Die Folgen für das Kind

Auch hier ist die menschliche Tragödie kaum zu ermessen. Bei Kuckuckskindern besteht das Risiko von (juristisch relevantem) Inzest, da gerade dort, wo häufig Kuckucks­kinder entstehen (Nachbarschaft, Bekanntschaft, Arbeitsumfeld), nicht selten die Kinder auch ihre Partner wählen. Auch wird für das Kind das Erbrecht gegenüber dem biologischen Vater ausgehebelt. Einige machen sich nach der Entdeckung dieser Tatsache auf die Suche nach ihrem wahren Vater, was aber häufig durch die Mutter unterbunden wird.

Esther T. möchte ihre Geschichte öffentlich machen, eine Selbsthilfegruppe gründen. "Ich will andere Betroffene fragen, wie verarbeitet ihr den Verrat? Wie könnt ihr nach vorn schauen? Wie könnt ihr vergeben?" Wenn der Artikel schon nur eine Mutter zur Wahrheit bewegen könne! Dass man über Jahre hinweg getäuscht wurde - von der Mutter und vom leiblichen Vater - sei unerträglich. "Meine Mutter hat nie begriffen, dass es wichtig für mich gewesen wäre, meinen leiblichen Vater früher kennen zu lernen ..."[8]

Rechtsprechung

Deutschland

Seit dem 18. April 2008 können Männer, die Unterhalt für Kuckuckskinder gezahlt haben, eine Vaterschaftsfeststellung für einen anderen Mann erzwingen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.[9] Das Gericht schloss damit eine Gesetzeslücke, die bei der Reform des Beistandschaftsgesetzes von 1998 entstanden war. Dadurch seien sie "faktisch der Willkür der Kindesmutter und des wahren Erzeugers" ausgeliefert gewesen, begründete der BGH sein Urteil. Im aktuellen Fall hatte ein Gericht zwar rechtskräftig festgestellt, dass der Kläger nicht der Vater von drei Kindern ist, die seine inzwischen von ihm geschiedene Ehefrau zwischen 1992 und 1995 geboren hatte. Weil der Kläger überzeugt ist, dass der neue Partner, mit dem seine Ex-Frau seit der Trennung zusammenlebt, der Erzeuger der Kinder ist, wollte er seinen jahrelang geleisteten Unterhalt von diesem Mann einklagen. Doch der verweigerte einen Vater­schafts­test ebenso wie die geschiedene Frau des Klägers.

Vor der Reform von 1998 hätte in solchen Fällen das Jugendamt die Feststellung der Vaterschaft wegen des Interesses der Kinder auch ohne Einwilligung der Mutter eingeleitet. Doch diese sogenannte Amtspflegschaft war dann laut BGH abgeschafft worden, um die "Eigenverantwortung" von Müttern zu stärken. Der BGH gestattete nun, dass Scheinväter in solchen Fällen ausnahmsweise leibliche Väter zu einem Vaterschaftstest veranlassen können, um an ihr Geld zu kommen.[10][11] Sollte der richtige Vater nur ein geringes Einkommen haben, bleibt der Scheinvater auf seinen Kosten sitzen, die ihm durch das betrügerische Verhalten der Mutter entstanden sind. Unterhalt für die Vergangenheit ist zudem im deutschen Recht ausgeschlossen. Es ist politisch gewollt, dass Männer gegen Unterhaltsbetrug rechtlos gestellt werden. Es wäre zu überlegen, inwieweit der Staat als Mittäter haftbar gemacht werden könnte. In Presse­veröffentlichungen und in der Meinungswirtschaft wird meist die Mutter als Ursache des Desasters heraus­gehalten, indem man so tut, als wenn die falsche Vaterschaft nur ein Problem zwischen dem Scheinvater und dem biologischen Vater wäre.

Österreich

19 Jahre lang hatte der nunmehr 60-Jähriger aus Aschach an der Steyr in Oberösterreich Alimente für eine außer­eheliche Tochter bezahlt und deswegen für einen Hausbau einen Kredit aufnehmen müssen. Als sich aber heraus­stellte, dass die Kindesmutter gelogen hatte, er gar nicht der Vater ist und klagte, bekam er eine Abfuhr: Seine vermeintliche Tochter ist sogar vor den echten Verwandten erbberechtigt.

Auf Betreiben der Mutter durfte er die Tochter aber nie sehen, und als er sie im Sommer 2008 erstmals kennenlernte - sie war zu diesem Zeitpunkt bereits 36 Jahre alt -, konnte er keinerlei Ähnlichkeit mit sich feststellen. Beide entschlossen sich, einen Vater­schafts­test zu machen. Das Abstammungs­gutachten ergab eindeutig, dass er hundert­prozentig als Vater dieser Frau auszuschließen ist.

Daraufhin versuchte der gehörnte Alimente-Zahler vergeblich, seine Vaterschafts­anerkenntnis als rechts­unwirksam erklären zu lassen, und verklagte die Mutter wegen Betruges. Die Anträge hätte er vor dem 30. Geburtstag der "Doch-nicht-Tochter" einbringen müssen. Gericht und Staats­anwaltschaft wiesen seine Klage gegen die Mutter wegen Betrugs ab und stellten die Verfahren ein.[12]

21 Jahre lang lebte ein 48jähriger Mann aus dem Bezirk Steyr-Land in dem Irrglauben, er sei der leibliche Vater von vier Kinder seiner Lebensgefährtin. Auf Gerüchte, dass es die Frau mit der Treue möglicherweise nicht allzu ernst nimmt, gab er nichts. Doch erst als sie sich von ihm getrennt hatte, wurde er misstrauisch. Nach und nach ergaben Vaterschaftstest, dass keines der Kinder von ihm abstammt.[13]

Vorteil für die Täterin

Zitat:

«Mir hat eine Frau ganz klassisch aus ökonomischen Gründen zwei Kuckuckskinder untergejubelt [...] und sie hat auch noch meine Unterschrift unter einem Unterhaltsvertrag gefälscht. Ich hatte zuerst geglaubt, dass es meine Kinder seien. Inzwischen weiß ich, dass sie denselben Vater irgendwo in der Südschweiz haben, der sich sicher kranklacht über meine Blödheit wie auch die Mutter selbst, die mit diesem doppelten Betrug weit über eine Million Euro verdient hat, denn als Mann ist man vor Gerichten immer der Depp, auch wenn man nicht mal der leibliche Vater der Kinder ist.» - Jörg Kachelmann[14]

Über die Naturhaftigkeit des weiblichen Fremdgehens unter dem bewußten Motiv, ein Kuckuckskind zeugen zu wollen:

Zitat:

«Der weibliche Trieb sagt: Gebäre so viele starke und überlebensfähige Nachkommen wie möglich - ABER NICHT MIT DEM SELBEN MANN!» - Lena Bredow

Zitat:

«Zeuge also keine direkten Geschwister, keine Verwandten 1. Grades, die sich nachher untereinander paaren und so durch Inzucht die biologische Art "Mensch" aussterben lassen. ZEUGE DEINE KINDER MIT MÖGLICHST VIELEN UNTERSCHIEDLICHEN MÄNNERN» - Lena Bredow

Zitat:

«Ein anderes Männchen wird der Favorit. Jetzt kommen die Hormone wieder in Wallung, Verliebtheits-Gefühle werden ausgelöst, Lust auf Paarung explodiert förmlich.» - Lena Bredow[15]

Ausmaß des Problems

Großbritannien

Zitat:

«In Großbritannien stellte sich bei der Erforschung von Erbkrankheiten heraus, dass jeder Zehnte einen anderen Vater hat, als er denkt. Das wird Patienten vom behandelnden Arzt oft nicht mitgeteilt. Mit der wachsenden Verbreitung von Gen-Analysen komme auf unsere Gesellschaft ein moralisches Dilemma zu: Sagt man den Betroffeneen, dass sie einen anderen Vater haben, als sie ihr Leben lang glaubten, oder verschweigt man es weiter?»[16][17]

Freispruch für die Täterin

Die Mutter, als Verursacherin des Schadens, haftet in unserem Recht nicht für die Folgen ihres Verbrechens.

Bekannte Kuckuckskinder

Kind vermeintlicher Vater leiblicher Vater
Jakob Augstein [18] Rudolf Augstein Martin Walser
Katharina Bianca Vitkovic Falco (Johann "Hans" Hölzel)  ?
Paulina Longworth (Tochter von Alice Roosevelt Longworth) Sprecher des US-Repräsentantenhauses Nicholas Longworth IV (Rep.) US-Senator William Borah (Idaho, Rep.)

Auch Jörg Kachelmann bekam von seiner zweiten Ehefrau zwei Kuckuckskinder untergeschoben.[19]

Für viele Personen der Geschichte (z. B. Olympe de Gouges, Erich Kästner) existieren Vermutungen, die sich aber mangels DNS-Analyse nicht beweisen lassen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. "Scheinvater" bekommt Unterhalt zurück, Stern am 12. April 2007
  2. Ausgaben für Kinder 2003: 550 € monatlich
  3. Kuckucksvater Blog: Über mich und warum; Anatomie einer Kuckucksgeschichte
  4. Jedes fünfte Baby ein "Kuckuckskind", Berliner Morgenpost am 10. Juni 2008
  5. RA Marco Liebmann: Kuckuckskind, Frag-einen-Anwalt am 22. September 2008
  6. Jedes 10. Kind ein Kuckuckskind, 10. Januar 2011
  7. BGH-Richterin urteilt gegen Scheinvater und für den Betrug, KuckucksvaterBlog am 11. März 2012
  8. Das missbrauchte Kuckuckskind, Tagesanzeiger am 8. Juni 2011
  9. BGH Urteil: Aufhebung der Rechtsausübungssperre zur Vaterschaftsfeststellung eines Mannes gegen einen anderen Mann
  10. Prozess um "Kuckuckskinder": Der Kuckuck muss zahlen, Süddeutsche Zeitung am 17. April 2008
  11. Unterhaltsregress des Scheinvaters gegen den Erzeuger des Kindes ohne voraus­gegangenes Vaterschafts­feststellungs­verfahren, Bundesgerichtshof (BGH) Urteil vom 16.04.2008, XII ZR 144/06
  12. Kind untergejubelt: Lüge der Mutter kostet Mann mehr als 72.000 Euro, Die Krone am 23. Oktober 2011
  13. Schock nach 21 Jahren: Mann hat vier Kuckuckskinder, Kurier am 5. Dezember 2011; "Scheinvater" fordert Unterhalt zurück, ORF am 19. Oktober 2011
  14. Tahir Chaudhry und Cihan Köse: Jörg Kachelmann: Es geht nicht mehr um die Wahrheit! (Interview), Das Milieu am 30. Juni 2014
  15. Lena Bredow: Warum Frauen nicht mehr wollen - oder: Wenn die Leidenschaft einschläft, ASUG-Verlag 2003, ISBN 3-934594-19-0
  16. Genderama: NZZ: "Die neue Dogmatik trägt religiöse Züge" - News vom 1. Juni 2019 - Punkt 6
  17. Up to one in TEN Britons 'don't know who their real father is': Health boss reveals shocking statistic from DNA tests for hereditary illness- and doctors DON'T reveal truth to patients, Daily Mail Online am 31. Mai 2019
    • Genetic tests are revealing one-in-10 people in the UK have a different father
    • Ian Cumming, chief executive of Health Education England, exposed the finding
    • Families currently are not told if a child has a different father
  18. Rudolf und Jakob Augstein - Spiegel-Erbe: Martin Walser ist mein Vater, Süddeutsche Zeitung vom 27. November 2009
  19. Kuckuckskinder: Kachelmanns Misstrauen gegen Frauen, Focus am 13. September 2010 (broken); Prozesse: Kachelmanns Ex-Geliebte war "fix und fertig", Focus am 29. September 2010
  20. Buchkritik: Das Geheimnis der Kuckuckskinder, Süddeutsche Zeitung am 11. Juli 2011
  21. Kuckuckskinder, Kuckuckseltern: Mütter, Väter und Kinder brechen ihr Schweigen - Buchbesprechung, Kuckucksvater-Blog am 17. Oktober 2012

Querverweise

Netzverweise

Zuerst betäubte sie ihn, dann griff sie zum Küchenmesser und stach immer wieder zu. So grausam beseitigte Arzt-Gattin (31) ihren Liebhaber - weil ihr Ehemann nicht erfahren sollte, dass sie ihm ein Kuckuckskind untergeschoben hatte!
Kommentar: "Die Frage ist viele Männer dieses Jahr wieder sterben müssen, damit das süße Geheimnis der fremdf*ckenden Ehefrau und Kuckuckskindunterjublerin nicht herauskommt. Ganz sicher werden da keinerlei Präventionsmaßnahmen zum Schutze der von weiblicher Gewalt bedrohten Männer seitens des FEZI-Staates ergriffen."