Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace/Server angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 93 Tagen.
181 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Anke Domscheit-Berg

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png "Weiße, heterosexuelle Männer dominieren das Internet." - Anke Domscheit-Berg[1]
Hauptseite » Personen-Portal » Anke Domscheit-Berg

Anke Domscheit-Berg
Anke Domscheit-Berg.jpg
Geboren 17. Februar 1968
Parteibuch Die Linke
Ehegatte Daniel Domscheit-Berg
UN-Migrationspakt Anke Domscheit-Berg stimmte am 29. November 2018 im Deutschen Bundes­tag gegen den UN-Migrationspakt und damit gegen die Kolonisation Deutschlands durch illegale Invasoren.
AbgeordnetenWatch Anke Domscheit-Berg
URL ankedomscheitberg.de
Twitter @anked

Anke Domscheit-Berg (* 1968 als Anke Domscheit) ist eine deutsche Unternehmerin und Politikerin.

2010 heiratete sie Daniel Domscheit-Berg[wp].

Zunächst bei den Grünen, dann bei der Piratenpartei, wechselte sie später zur Linkspartei, bei der sie am 26. November 2016 von der Delegierten­versammlung der Linkspartei Brandenburg auf den dritten Platz der Landesliste gewählt wurde.

Beruf

Sie war bis 2011 Direktorin für Regierungsbeziehungen bei der Microsoft Deutschland GmbH[wp] und ist Lobbyistin für Open Government und bessere Chancen weiblicher Führungskräfte. Anke Domscheit-Berg war Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen im Bezirk Berlin-Mitte und bewarb sich 2011 als Delegierte zur Landesdelegiertenkonferenz.[2][3]

Die 43-Jährige, die drei Jahre lang für den Kontakt zu Regierung und Behörden zuständig war, ging angeblich, um mehr Zeit für eigene Projekte zu haben.[4] Sie gründete die Webseite fempower.me, die Managerinnen und Vorstände darin berät, "gläserne Decken zu durchbrechen". Sie war Gründungsmitglied der Initiative FidAR (Frauen in die Aufsichtsräte), die sich für eine gesetzliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten einsetzen, und 2003-10 war sie Mitglied im erweiterten Vorstand der überparteilichen Fraueninitiative "Berlin - Stadt der Frauen". 2010 bekam sie den Berliner Frauenpreis verliehen.[5] Seit Juni 2010 ist sie mit dem ehemaligen Sprecher von WikiLeaks Daniel Domscheit-Berg[wp] verheiratet.

Politik

Im Mai 2012 liefen sie und ihr Mann zur Piratenpartei über.[6] Es wird ihr nachgesagt, dass sie dort als "Agentin der Grünen" tätig sei.[7]

Anke Domscheit-Berg hat vor allem zwei Qualifikationen, die sie für die Seeräuber interessant macht: Zum einen beschäftigt sich die Ex-McKinsey-Beraterin und Ex-Microsoft-Managerin seit Jahren als Lobbyistin für "Open Government". Zum anderen könnte sie als Feministin die Piraten geschlechter­politisch alphabetisieren. Die Trägerin des Berliner Frauenpreises wirkte in mehrere über­parteilichen Frauen­initiativen mit und setzt sich nachdrücklich für eine Quote in Vorständen und Auf­sichts­räten der Privat­wirtschaft ein. "Die Piraten sind frauen­politisch nicht da, wo ich sie gern hätte. (...) Die Vision des Postgender ist richtig." Nur auf dem Weg dahin müsse man die sozialen Effekte bedenken, die dazu führen, dass Frauen anders auftreten als Männer. "Man kann nicht nur feststellen, dass Frauen leiser reden und sich nicht in den Vordergrund drängen. Man muss diese ungleichen Chancen aktiv ausgleichen. Mit Ignorieren kann man das Problem nicht lösen." Weil aber die Piraten nicht aus geschlossenen Männer­zirkeln bestehen, sondern sich gleiche Chancen auf die Fahnen geschrieben hätten, seien sie "offen für geschlechter­politische Interventionen".[8]

Anke Domscheit-Berg behauptet, das Internet würde von "weißen, hetero­sexuellen Männern" dominiert (dem Standard-Sündenbock, Feindbild und Hassobjekt der Feministinnen). Als Begründung gibt sie an: "Eine von Wikipedia kommunizierte Statistik besagt, dass dort der Männeranteil bei etwa 85 Prozent liegt. Das Wissen der Welt, dass in dieser Wissensdatenbank gesammelt wird, enthält also viele Positionen von Frauen gar nicht."[9]

Hadmut Danisch bemerkt dazu: "Das heißt, dass allein schon die Untätigkeit, Bequemlichkeit und Faulheit der Frauen, dort einfach wenig zu schreiben, letztlich zu einem Vorwurf gegenüber Männern führt. Nach der Denkweise, wozu Frauen keine Lust haben, dürfen Männer dann auch nicht tun, weil sie ja sonst dort dominant und frauen­aus­grenzend wären. Egal was Männer machen oder nicht, sie sind schon durch ihre bloße Existenz frauen­feindlich, wenn einfach nicht ebensoviele Frauen dazukommen und Männer damit ohne eigenes Zutun in der Überzahl sind. Die eigene Faulheit wird dem anderen angelastet."[7]

Zitat:

«Ich glaube, Domscheit-Berg ist ein Informant der Polizei.» - Julian Assange[wp][10]

Zitat:

«Ich halte Anke Domscheit-Berg deshalb für einen Teil einer von amerikanischen Geheimdiensten gesteuerten Sabotage­operation. [...]

Umso erstaunlicher ist, dass die Domscheit-Bergs durchaus häufig im Programm des ZDF sitzen. [...]

Und ausgerechnet die, die mit am meisten dafür gesorgt hat, dass die Piraten sich nur noch mit Feminismus und nicht mehr mit IT und Netzwerk­sicherheit beschäftigen, und dass die Piraten zerfallen, wird uns hier plötzlich als die große Geheimdienst-Kritikerin präsentiert.

Da ist doch etwas oberfaul. Das stinkt doch ne Meile gegen den Wind.» - Hadmut Danisch[11]

Hadmut Danisch zum Austritt Domscheit-Bergs aus der Piratenpartei:

Zitat:

«Erst ruinieren sie den Laden, drücken ihn unter 1­%, und wenn das destruktive Werk getan, dann gehen sie. Wie die Heuschrecken, die ein Feld abgrasen und dann, wenn alles leer und tot ist, zum nächsten weiterziehen.

Mal sehen, was die als nächstes kaputt machen.

Nachtrag: Weil's relevant ist, doch noch dieses Zitat aus der SZ

"Domscheit-Berg will nicht zu den Letzten gehören, die den Absprung schaffen. Die Partei habe ein 'Problem mit inner­parteilicher Demokratie', diagnostiziert sie. Mit ihrer eigenen feministischen Position fühlte sie sich nicht mehr willkommen, werde im Gegenteil sogar von Partei­freunden angegriffen."

Beachtlich, weil die Feministen alle demokratischen Strukturen sabotiert haben.» - Hadmut Danisch[12]

Zitat:

«Ich bin es überdrüssig, als Feministin angegriffen und beleidigt zu werden.» - Anke Domscheit-Berg[13]

Zitat:

«Domscheit-Bergs Stellungnahme klingt auch ein wenig so, als würde sie das Schiff verlassen wollen, bevor es sinkt. Sie schreibt dort: "Die visionärsten Pirat*innen waren so genannte progressive, sie verlassen gerade reihenweise die Partei." Die Piraten scheinen in Auflösung begriffen zu sein, die momentane Austrittswelle mit ihren prominenten Beispielen ist nur ein Symptom dafür. Domscheit-Berg will nicht zu den Letzten gehören, die den Absprung schaffen.» - Süddeutsche Zeitung[14]

Zitat:

«Unnerröck an Bord - dat gifft Malheur.

Hochdeutsch etwa: "Frauen an Bord bringen Unglück."» - Alte Seefahrer-Weisheit

Einzelnachweise

  1. Anke Domscheit-Berg beim taz.lab: Es geht anders, TAZ am 6. Februar 2013 (Weiße, heterosexuelle Männer dominieren das Internet, sagt Anke Domscheit-Berg. Die Netzaktivistin für Geschlechterdemokratie fordert Veränderungen.)
  2. Grüne-Mitte: Dokumente zur Jahresmitgliederversammlung am 5. Februar 2011, Abgerufen am 4. Juli 2011
  3. Im Porträt: Anke Domscheit-Berg: Mrs. Microsoft wagt den Absprung, Süddeutsche Zeitung am 28. Februar 2011; Anke Domscheit-Berg verlässt Microsoft, Frankfurter Neue Presse am 23. Februar 2011
  4. Ex-Vorzeigekarrieren: Frauen scheitern in Firmen an den Männern, Welt Online am 30. Juli 2011
  5. Anke Domscheit-Berg: Was Frauen wollen
  6. Neu-Piratin Domscheit-Berg: "Der Frust war zu groß", Spiegel am 12. Mai 2012
  7. 7,0 7,1 Hadmut Danisch: Wie die Piraten-Partei zur totalitären Meinungsdiktatur wird, Ansichten eines Informatikers am 28. Februar 2013
  8. Heide Oestreich: Anke Domscheit-Berg tritt den Piraten bei: Piratin als Programm, TAZ am 11. Mai 2012
  9. Anke Domscheit-Berg beim taz.lab: "Es geht anders", TAZ am 6. Februar 2013
  10. Julian Assange über die Wikileaks-Schlammschlacht: Ich glaube, Domscheit-Berg ist ein Informant der Polizei, Süddeutsche Zeitung am 9. September 2011
  11. Hadmut Danisch: Maybrit Illner, die NSA und die Heuchlerin, Ansichten eines Informatikers am 19. Juli 2014
  12. Hadmut Danisch: Piratenschwund, Ansichten eines Informatikers am 21. September 2014
  13. Anke Domscheit-Berg: Der letzte Tropfen war zu viel. Tschüss, Piratenpartei., 21. September 2014
  14. Parteiaustritt: Domscheit-Berg rechnet mit Piratenpartei ab, Süddeutsche Zeitung am 21. September 2014

Netzverweise