Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Regenbogenkind

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Familie » Regenbogenfamilie » Regenbogenkind


Hauptseite » Familie » Kinder » Regenbogenkind


Der Begriff Regenbogenkinder (auch Rainbow Children, Rainbows oder Kinder der Neuen Zeit [1]) stammt aus der Esoterik[wp]. Das Konzept und der Begriff wurden von der amerikanischen Buchautorin Doreen Virtue[wp] erfunden, die auch als Begründerin der Angel Therapy gilt. Es ist eine Art New Age[wp]-Therapie, welche auf der Annahme basiert, dass die Kommunikation mit Engeln der Schlüssel zur Heilung sei.[2] Offenbar dienen die Legenden um die Existenz der hypothetischen Regen­bogen­kinder dem Absatz entsprechender Bücher und Dienstleistungen auf dem Esoterikmarkt[ew].

Gebrauch im esoterischen Kontext

Die Portal Psiram hat einen ausführlichen Artikel zum Thema Regenbogenkinder[ew] und seinem esoterischen Kontext. Dort heißt es:

Der Name "Regenbogenkinder" wurde in der Annahme gewählt, dass die gemeinten Kinder eine regen­bogen­farbene Aura hätten. Die gemeinten Regen­bogen­kinder sollen in der Regel Nachkommen der so genannten Kristallkinder[ew] sein. Die Kristallkinder (in den 1990ern geboren) waren wiederum die angeblichen Nach­kommen der Indigo-Kinder[ew] (in den 1980ern geboren), einer Masche des Channeling-Mediums Lee Carroll[ew], insofern handelt es sich mittlerweile um die dritte Generation derartiger erfundener Wunder­kinder. Da das Konstrukt der "Kristall­kinder" schon länger bekannt ist, sollen daher die ersten Regen­bogen­kinder bereits auf der Erde leben und zwar als ab 2006 gezeugte Kinder. Die meisten von ihnen sollen allerdings erst noch geboren werden. Regen­bogen­kindern soll gemeinsam sein, dass bei ihnen "männliche und weibliche Energien völlig ausgeglichen" sein sollen. Nach Doreen Virtue hätten die Kinder auch kein Karma[wp] und wären "zum ersten Mal" auf Erden. Das gemeinsame Ziel der Regen­bogen­kinder sei es, diese "Energien" in der Welt "auszu­balancieren". Regen­bogen­kinder sollen hauptsächlich telepathisch kommunizieren können, unglaublich schön sein, sich von Prana[wp] ernähren (siehe Betrügereien um eine so genannte Lichtnahrung[wp]), Zeit und Dimensionen wechseln können, und keinen oder nur wenig Schlaf brauchen. Außerdem sollen sie sich sichtbar und unsichtbar machen können.

Gebrauch außerhalb der Esoterik-Szene

Drei Kinder mit den gleichen Eltern geboren mit unter­schiedlicher Hautfarbe[3]

Im englischen Sprachraum gelten auch Kinder von Eltern unterschiedlicher Hautfarbe dann als "rainbow children", wenn diese jeweils unterschiedliche Hautfarben haben.[3]

Gebrauch im Kontext "sexuelle Vielfalt"

Die Regierung des Landes Schleswig-Holstein hat den Begriff Regenbogenkinder für sich entdeckt und neu definiert.

Zitat:

«In Schleswig-Holstein sollen Grundschulkinder künftig mehr über sexuelle Vielfalt erfahren. In den dafür erarbeiteten Unterrichts­materialien geht es um Homosexualität ebenso wie um Leihmutterschaft, Geschlechts­umwandlung oder Polygamie. Die traditionelle Familie kommt nur noch als Randerscheinung vor.»[4]

Für den Deutschunterricht der Klassen 3 und 4 sind folgende Texte vorgesehen:

Zitat:

«Meine Mama Loris kommt aus Dänemark und hat dort Samenzellen von einem netten Mann bekommen. Dann bin ich in ihrem Bauch aufgewachsen. In Deutschland hat mich dann meine Mama Dani adoptiert.»[5][4][6][7]

Die den Unterrichts­materialien zugrunde liegenden Überlegungen sind Teil eines unter Federführung des Lesben- und Schwulen­verbandes Schleswig-Holstein laufenden Aktionsplans "für Akzeptanz vielfältiger sexueller Identitäten - Echte Vielfalt".[8]

Information icon.png Auch hier lässt sich deutlich erkennen, wer im Lande die Deutungshoheit hat und Leitkultur verfolgt wird. Eine Kultur, in der Familie geschützt und gefördert wird, bestimmt nicht. Auch um das Heranbilden und Fördern von Identität geht es hier nicht. Es geht vielmehr um Beliebigkeiten, welche keine Identität bilden und keinen Charakter festigen können. Aber wozu braucht Stimmvieh auch Charakter und Identität? Das ist doch alles Nazi! Man lese weiter über die 60 Geschlechtsidentitäten bei Facebook. Auch die wurden in Zusammen­arbeit mit dem Lesben- und Schwulen­verband (LSVD) erarbeitet.

Gebrauch im Kontext "Homo-Ehe"

Zitat:

«Lesben-Paar und Single-Vater zeugen Baby

Ein 33-jähriger Sozialpädagoge - er hat schon ein sechsjähriges Kind aus einer gescheiterten Beziehung - hat mit einer 27-jährigen "Sozial­wissen­schaft­lerin" ein Kind gezeugt. Die beiden hatten nie eine Beziehung; sie bezeichnen sich als "Co-Eltern" und nennen ihr Modell "Baby-sharing". Das Sperma wurde per Becher rübergereicht, die Frau hat's dann eingeführt, schon der dritte Versuch war von Erfolg gekrönt. Künftig soll das Kind von Vater Jochen und Mutter Marie (sowie deren 26-jährigen Partnerin Cora, einer Studentin) wechselweise betreut werden. Herzlichen Glückwunsch, auch an die 6-jährige Tochter von Jochen zum Schwesterchen Lynn.»[9][10]

Information icon.png "Baby-sharing" ist also das neue Eltern-Modell. Na prima, dann gibt es auch bald Leasing-Agenturen, wo man Babys mieten kann. Nach der Ehe auf Zeit kommt das "Baby auf Zeit". Natürlich alles im Sinne des Kindeswohls, selbstverständlich.

Einzelnachweise

  1. In der Esoterik-Szene gibt es inzwischen darüber hinaus so genannte Indigo-Kinder[ew], Kristallkinder[ew], Lichtkinder[ew] und Black Eyed Kids[ew] mit ähnlichen Konzepten. Da alle mit Phantasie­namen bezeichneten Kinder oder Kinder­gruppen "besondere Kinder" sein sollen, sind für derartige Konzepte leichtgläubige Eltern gewinnbar, denn Eltern wollen gern in ihren Kindern etwas Besonderes sehen und darin bestärkt werden. Vergleiche dazu die verlinkten Artikel des Portals Psiram.
  2. Das ganze New Age[wp] soll in einem weit gefassten Sinn mit Heilen zu tun gehabt haben: Heilen des Planeten Erde, Heilen der kapitalistischen Arbeitswelt, Heilen der Persönlichkeit und Heilen von Krankheit in einem eher traditionellen Sinn. Charakteristisch für New Age sei dabei die Verlagerung der Autorität und Verantwortung von außen nach innen. Es ging dabei um den ganzen Menschen und insbesondere mit seinem subjektiven Erleben, zu dem auch die spirituelle Dimension und das soziale Umfeld gehörte. Vergleiche dazu im Wikipedia-Artikel New Age, Abschnitt: Heilen im Kontext des New Age[wp]
  3. 3,0 3,1 Aidan McGurran: The Rainbow Family: Three children with different skin colours born to the same parents, Mirror am 7. Juli 2009
  4. 4,0 4,1 Sexuelle Vielfalt in Schleswig-Holstein: Hin und wieder gibt es einen Papa und eine Mama, Demo für alle am 21. Januar 2015
  5. Pdf-icon-intern.svg Echte Vielfalt unter dem Regenbogen - Sozialministerium des Landes Schleswig-Holstein, datum (16 Seiten)
  6. Sexuelle Vielfalt an Schleswig-Holsteins Grundschulen: Hin und wieder gibt es einen Papa und eine Mama, ef-magazin am 22. Januar 2015
  7. WGvdL-Forum: Feministischer Kollateralschaden bei Kindern, Rainer am 23.01.2015 - 19:04 Uhr
  8. Unterricht in "Sexueller Vielfalt": Neues Konzept an Grundschulen in SH, Schleswig-Holsteinische Zeitung am 20. Januar 2015
  9. Quelle: Bild-Zeitung vom 20. Juli 2015, S. 6
  10. WGvdL-Forum: marhau am 20. Juli 2015 - 19:10 Uhr

Querverweise

Netzverweise