Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sadiq Khan

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Sadiq Khan

Sadiq Khan
Sadiq Khan auf der Gay Pride in London[wp] 2016
Geboren 8. Oktober 1970
Parteibuch Labour Party
Beruf Politiker, Aktivist
URL sadiq.london
Twitter @MayorofLondon

Sadiq Aman Khan (* 1970) ist ein in London geborener Pakistani und britischer Politiker der Labour Party[wp]. Seit dem 7. Mai 2016 ist er Bürgermeister von London. Khan ist das erste Londoner Stadt­oberhaupt islamischen Glaubens.

Islam-Terror für Großstädte ganz normal? - Bürgermeister Sadiq Khan (c) Steve Punter, cc by-sa 2.0

Privates

Sadiq Aman Khan wurde 1970 als fünftes der insgesamt acht Kinder von Amanullah Khan und dessen Ehefrau Sehrun im Stadtteil Tooting im London Borough of Wandsworth geboren. In den 1960er-Jahren emigrierten seine Eltern von Pakistan nach England. Der Vater fand in England Arbeit als Busfahrer, einen Beruf, den er mehr als 25 Jahre ausübte. Die Mutter arbeitete als Näherin. Die vielköpfige Familie wohnte eng zusammen­gedrängt in einer kleinen Sozialwohnung in Earlsfield (Henry Prince council estate) in Wandsworth im Süden Londons.

Seit 1994 ist er mit Saadiya Ahmed verheiratet, die als Anwältin arbeitet. Das Ehepaar hat zwei Töchter.

Ausbildung und Wirken

Khan studierte Rechtswissenschaft an der University of North London (seit 2002: London Metropolitan University) und legte seine Anwalts­prüfung am College of Law (CoL) in Guildford ab. Anschließend arbeitete er als Anwalt für Menschenrechte mit Louise Christian zusammen. Er war auch Vorsitzender der Menschen­rechts­gruppe Liberty.[1]

Positionen

Londons Bürgermeister Sadiq Khan: "Der Westen muss den Terrorismus als Teil des täglichen Lebens akzeptieren!"

Terror ist in einer (westlichen) Großstadt ganz normal:

Zitat:

«Mit erstaunlicher Gelassenheit äußert sich der muslimische Bürgermeister Londons, Sadiq Khan, zu Terror­akten in seiner Stadt. Er sei der Überzeugung, dass die Bedrohung durch Terror­angriffe ganz einfach "ein Teil des Lebens in einer Großstadt sei". So in einem Interview mit der Tageszeitung "The Independent"[ext] wenige Tage vor dem gestrigen Attentat[wp][2]

Zitat:

«Sadiq Khan has said he believes the threat of terror attacks are "part and parcel of living in a big city" and encouraged Londoners to be vigilant to combat dangers.» - The Independent[3]

Einzelnachweise

  1. Juristen tarnen ihre Aktivitäten für die Migrationsindustrie oft mit Aktivismus für "Menschenrechte".
  2. Sadiq Khan, Bürgermeister von London: Terrorangriffe gehören zum Leben in einer Großstadt, Philosophia Perennis am 23. März 2017
  3. Sadiq Khan: London mayor says being prepared for terror attacks 'part and parcel' of living in a major city, The Independent am 22. September 2016

Netzverweise