Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace/Server angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 92 Tagen.
181 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Lore Maria Peschel-Gutzeit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Lore Maria Peschel-Gutzeit

Lore Maria Peschel-Gutzeit, geb. 26. Oktober 1932 in Hamburg, Richterin, Justizsenatorin in Hamburg und Berlin, dann Anwältin. SPD-Mitglied. "Hobbyrennfahrerin" von großen Fahrzeugen mit einem Stern.

Taten

  • Vorsitz in der starken Juristenfrauenlobby "Deutscher Juristinnenbund" ab 1977, als solche mit Einfluss in allen Expertenanhörungen zu gesetzgeberischen Vorhaben der Regierung.
  • Extrem sexistischer Gesetzentwurf 1988 in Zusammenarbeit mit Alice Schwarzer im Rahmen der "PorNo-Kampagne" der Zeitschrift EMMA. Darin wird Pornographie mit Frauenerniedrigung definiert, Männer sind nur Täter und "Konsumenten". Bis heute weitere EMMA-Artikel im bekannten Stil des Blatts.
  • Mitarbeit in allen wichtigen Gremien des Staates zum Familienrecht: Deutscher Anwaltverein, Deutscher Juristentag, Deutscher Familiengerichtstag, Deutscher Juristinnenbund, Kuratorium Deutsche Liga für das Kind, Deutscher Kinderschutzbund, darin fährt sie ebenfalls einen sexistisch-altfeministischen Kurs gegen Männer, Väter und Kinder. Hoher und folgenschwerer Einfluss über Jahrzehnte hinweg auf die Gesetzgebung beim Sorgerecht, Unterhaltsrecht, "Gewaltschutz", Lobby-Arbeit zugunsten Bevorzugung ihrer Kolleginnen vom Justizpersonal ("Lex Peschel").
  • Hartnäckige PAS-Leugnerin.
  • Herausgeberin des Werks "Unterhaltsrecht aktuell", darin verschreibt sie sich dem Unterhaltsmaximierungsprinzip und kritisiert unterhaltssenkende Details der Reform 2008.
  • Unzählige Artikel, Vorträge, Mitarbeit an Ministeriumsbroschüren, Medienauftritten, sehr präsent in der Öffentlichkeit und konsequent die eigenen Ziele umsetzend.
  • Engagierter Eintritt für ein Wahlrecht für Kinder von Geburt an, das von den sorgeberechtigten Eltern treuhänderisch wahrgenommen wird. Damit hätten Trennungsmütter in der Regel mehrere Stimmen, Väter eine Stimme.
  • Polemische Schüsse gegen gemeinsame Betreuung von Kindern (Familie Partnerschaft Recht 7/2006 S. 201, FDP-Veranstaltung "das neue Unterhaltsrecht": "Na so ist das eben, einer betreut die Kinder, einer zahlt Unterhalt, anders geht es nicht!")

Wirkung

Der durchgängig eisenharte und verkrampfte Sexismus von Gutzeit zuungunsten von Vätern und Kindern hat tiefe Spuren in der Gesetzgebung und in der Gesellschaft hinterlassen.

Peschel hat an jedem einzelnen Gesetz im Familien- und Unterhaltsrecht der letzten 30 Jahre mitgewirkt, länger als jede Ministerin. Sie trägt ein gediegenes Mass an Mitverantwortung für den einzigartigen kinder- und väterverachtenden Sonderweg Deutschlands im Familienrecht. Sie trägt Mitverantwortung an der sexistischen Ausrichtung des Gewaltschutzgesetzes, an der anhaltenden Entrechtung nichtehelicher Väter. Zugunsten von öffentlicher Aufmerksamkeit schreckt sie beifallsheischend, wie es Politiker und Juristinnen gerne praktizieren, nicht vor krassen Lügen und Widersprüchen zurück, je nachdem welches Publikum vor ihr sitzt. So beklagt sie beispielweise in ihrer Preisrede zum "Spitzenvater des Jahres" das alleinige Sorgerecht von Müttern, Mütterbevorzugung im Jugendamt, Schwierigkeiten des Wechselmodells - ausnahmslos Dinge, die sie bei den konkreten Gesetzesvorhaben genau umgekehrt umsetzte.

Damit beweist sie, dass sie die wahren Probleme sehr genau kennt und weiß, was schief läuft. Sie begeht ihre Taten somit absichtlich wider besseren Wissens.

Exakt dasselbe von Lügen durchdrungene Bild zeigt sich im Unterhaltsrecht. Das Ende der Hausfrauenehe beklagt sie, weil lebenslanger Unterhalt keine Garantie mehr sei, aber vor anderem Publikum betont sie die Verpflichtung, für sich selbst zu sorgen.

Sonstiges

Figuren wie Gutzeit mit sorgsam angehäufter Macht, ihren Masken, hinter denen sich immer schrankenlose Freiheit von Frauen auf Kosten von Vätern und Kindern verbirgt, sind typisch für die 1980er und 1990 Jahre Deutschlands. Inwieweit das Aussterben dieser altfeministischen Saurier im 21. Jahrhundert auch von neuer Bewegung bei den alten Problemen gefolgt sein wird, hängt maßgeblich davon ab, wie stark die Schülerinnengeneration wird, die von Gutzeit & Co in Amt und Würden gehievt worden ist und über Seilschaften protegiert wird.

Gutzeit wurde nie von außen begrenzt oder gestoppt, niemand traute sich wirklich öffentlich, ihr die Masken herunterzureißen. Wenn sie wie das PorNo-Gesetz einmal etwas nicht durchsetzen konnte, dann schaffte sie es aufgrund ihrer eigenen extremen Haltung nicht, bei der es auch manchem ihrer Befürworter und dem Klatschpublikum klamm wurde - die Aktionen erhielten zwar keine Gegenrede, aber versandeten anschließend.

Einzelnachweise