Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Emanze

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Frau » Feminismus » Feministin » Emanze
Falls es noch eines Beleges bedurfte, dass Grüne[wp] rot und Emanzen links sind: Mary Vassilakou[wp] und Madeleine Reiser[wp] präsentieren das Kult-Leiberl "Linke Emanze" am Tag der Arbeitslosen 2004 in Wien
Frauenbewegt mit Knollennase und ohne blanken Busen

Emanze war ein Scheltwort der 1970er und 1980er Jahre für eine Feministin. Meist wurde damit eine Frau bezeichnet, die sich als "Frauen­rechtlerin" und feministische Aktivistin verstand. Emanze war früher in Deutschland das, was Pussy Riot heute in Russland ist.

Der Begriff kam in dem Maße außer Gebrauch, wie sich der Feminismus institutionalisierte und zum Staatsfeminismus wandelte. Heute werden feministische Aktivistinnen Frauenbeauftragte oder euphemistisch Gleichstellungs­beauftragte genannt. Krawall machen sie nur noch äußerst selten, seitdem sie ein warmes Frauenbüro haben.

Die russischen Emanzen mussten in einer orthodoxen Kirche auftreten, weil Präsident Putin ihnen kein warmes Frauenbüro zur Verfügung stelle wollte. Nun wurde "Pussy Riot" doch noch ein Quartier auf Staatskosten bewilligt, zunächst für zwei Jahre.

Das Gerücht, dass Emanze als Kurzform eine "emanzipierte Frau" bezeichnet, hat sich nicht bestätigt. Die Emanzipation der Frauen ist ausgeblieben, weil Frauen statt Emanzipation lieber Frauenquoten und Frauenförderung wählen. So ist der Begriff Emanze doch - zu recht - die Verballhornung einer sich emanzipatorisch gebenden Frau, die letztlich doch nur weitere Transferleistungen für Frauen will.

Zitat:

«Da die Emanzen in Zeitungen und Rundfunk in letzter Zeit erstaunlich still geworden sind, wird angenommen, dass die Emanzen mangels Fortpflanzungsfähigkeit vom Aussterben unmittelbar bedroht sind. Es wird beobachtet, dass Emanzen aufgrund ihrer mangelnden weiblichen Anziehungskraft signifikant seltener mit Männern verkehren, was für die Erzeugung von Nachkommen jedoch unerlässlich ist.» - Stupidedia[1]

Trivia

Nachdem der Begriff Emanze in der Alltagssprache verbreitet war, wurde er auch in Wörterbücher aufgenommen. Im Zuge der Political correctness tilgte der Bertels­mann-Verlag den Begriff Emanze 1996 wieder aus seinem Recht­schreib­wörterbuch. 2002 wurde Emanze wieder aufgenommen.[2]

Einzelnachweise

  1. Stupidedia: Emanze
  2. nach: Duden - politisch korrekt, Prof. Dr. Theodor Ickler, 1. August 2006, in: "Schrift & Rede", Hrsg. Forschungsgruppe deutsche Sprache

Querverweise