Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
39,1 %
3.909,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Frauenkampf

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Frau » Feminismus » Frauenkampf

Parolenschmiererei am Hotel Töss in der Nacht zum 3. November 2012

Frauenkampf ist eine feministische Agitationsform.

In der Nacht zum 3. November 2012 wurde die Parole "Frauenkampf" an die Wände des Tagungsortes des 3. Internationalen Antifeminismus-Treffen geschmiert.

Frauenkampf: Frauensport oder Weibliche Konfliktlösungskompetenz?

Die IGAF Schweiz kommentiert dazu:

"Unserer ganz besonderer Dank gilt der Antifa und dem Schwarzen Block für ihre tollen Anregungen betreffend Rahmenprogramm.
Wir werden uns bemühen, bei den nächsten Treffen unseren vorwiegend männlichen Teilnehmern ein adäquates Rahmenprogramm zu bieten."[1]
Frauenkampf = Weibliche Konfliktlösungskompetenz?

Bislang konnte nicht geklärt werden, ob die Parolensprüherinnen sich auf ihre weibliche Konfliktlösungskompetenz beziehen.

Einzelnachweise

  1. antifeminismus.ch, abgelesen am 7. November 2012