Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Judith Goetz

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Judith Goetz

Judith Goetz
Judith Goetz.jpg
Geboren 1983

Judith Goetz (* 1983) ist eine feministische Schwachsinns­theoretikerin und Teil der feministischen Antifa.

Standpunkte

Zitat:

«Die wahren Ziele der Männerrechtler

Die Protagonisten der Männerrechtsbewegung inszenieren sich dabei als Opfer nahezu jeder Lebenslage, vom Bildungs- und Gesundheits­wesen über den Arbeitsmarkt oder Staatsdienst bis hin zum Scheidungsrecht. Eine besondere Rolle kommt dabei den Medien zu, die Burschen und Männern als die eigentlich Benachteiligten und Opfer dieser Gesellschaft keine Aufmerksamkeit zukommen lassen würden. So haben auch Männerrechtler begriffen, dass der Hinweis auf Benachteiligung sowie das Einfordern von Rechten ein potentiell sehr wirkungs­mächtiger Diskurs ist, mit dem sich Aufsehen erregen lässt.»[1][2]

Zitat:

«So wird beispielsweise auch versucht, fortschrittliche Forderungen und Errungen­schaften für Frauen als vermeintlich "politisch korrekten" Schwachsinn abzutun und gleichzeitig frauen­feindliches Gedankengut zu normalisieren.»[1][3]

Zitat:

«Die angesprochenen Blogs liefern folglich vor allem die ideologische Grundlagen und "Argumente" für jene anti­feministischen Rhetoriken, die sich auch anderenorts im Internet weiter Verbreitung erfreuen. Dementsprechend spammen Männerrechtler auch Online-Foren diverser Tages­zeitungen, sind auf Twitter und Facebook aktiv und versuchen feministische Hashtags zu vereinnahmen. So gelingt es einer kleinen, wenn auch ständig wachsenden Gruppe vor allem über das Internet einzuschüchtern, zu vertreiben und zu verdrängen.»[1][4]

Zitat:

«Judith Götz vertrat die Stimme der österreichischen Hoch­schüler­schaft: "Wir sind gegen ungleiche Geschlechter­verhältnisse auf universitärem Niveau - neben einer Quoten­regelung von 50 % und verpflichtenden Lehr­veranstaltungen zu Gender­kompetenz sind wir für die sofortige Abschaffung von Männer­seilschaften."»[5]

Artikel

Vorträge

Interviews

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Judith Goetz: Der antifeministische Kampf von Männerrechtlern im Internet, erschienen in Unique 11/16
  2. Tatsächlich ist die Opfer­inszenierung der wirkungs­mächtiger Diskurs des Feminismus.
  3. Tatsächlich stammen sämtlicher Fortschritt und alle Errungen­schaften für Frauen von Männern und nicht vom Feminismus.
  4. Tatsächlich versuchen Netzfeministinnen Kommentar­spalten, Twitter und Facebook für ihren feministischen Hass gegen Männer zu instrumentalisieren. Nun funktioniert dies aber nicht so wie erwartet, weil Männer sich wehren und darüber beschwert sich wiederum Judith Goetz.
  5. Pressekonferenz der 20000-Frauen-Plattform, Große Demonstration für Frauenrechte am 19. März 2011
  6. Von 20. bis 22. Mai 2016 wird in Hamburg ein feministischer Antifa-Kongress stattfinden, der über ein abwechslungs­reiches Workshop-Angebot versuchen will, die "vielfältigen Herrschafts­formen und Dominanz­formen aufzuzeigen und abzubauen". Judith Goetz sprach im Interview mit den Organisatoren über die Reflexion eigener Privilegien und Unter­drückungs­verhältnisse, warum der Fantifa-Kongress für alle genders offen sein wird sowie die Hoffnung, durch Vernetzung gemeinsame Strategien gegen aktuelle rechtsextreme Entwicklungen vorantreiben zu können. - "In erster Linie ist unser Kongress ein Antifa-Kongress mit feministischem Schwerpunkt."
  7. Anreißer: "Stärker denn je nehmen Rechtsextreme (staatliche) Gleichstellungspolitiken und sexual­pädagogische Maßnahmen ins Visier. Besondere Bedeutung kommt dabei den Debatten rund um vermeintliche "Frühsexualisierung" zu."
  8. Auf dem Wiener Akademikerball treffen sich Burschenschafter und Rechte - während draußen Tausende demonstrieren. Doch das könnte bald ein Ende haben, sagt Judith Goetz.