Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kampfsitzung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Kampfsitzung


Eine Kampfsitzung (vereinfachtes Chinesisch: 批斗会; traditionales Chinesisch: 批鬥會; Pinyin: Pī Dòu Huì) war eine Form der angewandten öffentlichen Demütigung und Folter durch die kommunistische Partei Chinas[wp] in der Ära Mao Zedongs[wp], vor allem während der Kulturrevolution[wp], um die öffentliche Meinung zu formen und politische Rivalen und Klassenfeinde[wp] zu erniedrigen, zu verfolgen oder zu exekutieren.[1]

Im Allgemeinen wurde das Opfer einer Kampfsitzung gezwungen, verschiedene Verbrechen vor einer Menge von Menschen zuzugeben, die das Opfer verbal und physisch misshandelten, bis es ein Schuld­bekenntniss abgelegt und Selbstkritik geübt hatte. Kampf­sitzungen wurden häufig am Arbeits­platz des Angeklagten, aber manchmal auch in Sport­stadien durch­geführt, wo sich große Menschen­mengen versammelten, wenn das Opfer bekannt genug war.[1]

Ursprung und Zweck

Kampfsitzungen wurden aus ähnlichen Überlegungen der Kritik und Selbstkritik[wp] (russisch Критика и самокритика) in der Sowjetunion der 1920er Jahre entwickelt.

Für Klaus-Georg Riegel gehören öffentliche Schuld­bekenntnisse (Kritik und Selbstkritik) zum wichtigsten Kontroll­instrumentarium, über das revolutionäre und religiöse Virtuosen­gemein­schaften (Max Weber[wp]) verfügen. Das öffentliche Geständnis von Verfehlungen gegen die Werte und Normen der Glaubens­gemeinschaft umfasst a) das Bekenntnis der eigenen Schuld, b) die Unterwerfung unter die jeweilige Sanktions­instanz und c) die Bereitschaft, die verhängten Buß­leistungen zu übernehmen.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Jonathan Neaman Lipman, Stevan Harrell: Violence in China: Essays in Culture and Counterculture, Suny Press, 1990, S. 154-157
  2. Wikipedia: Kritik und Selbstkritik, Abschnitt "Christliche Beichte"

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Struggle session (6. Januar 2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.