Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,2 %
4.015,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Latex

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Kultur » Kleidung » Material » Latex

Latex meint im BDSM-Kontext Kleidung aus Latex (was ein anderer Begriff für Gummi oder Naturkautschuk[wp] ist) sowie den Fetisch "Latexkleidung"[wp]. Veranstaltungen mit Dresscode[wp] meinen damit oft LLL[sm], das heißt Lack, Leder und Latex.

Fetisch

Latex und Gummi gehören zu den Material­fetischen, das heißt, es gibt viele Menschen, die durch die Berührung oder den Geruch des Materials bereits erregt werden. Andere hingegen schätzen Latex­-Kleidung wegen der Optik und seiner Eigenschaft, Körperformen betonen oder einengen zu können. Schließlich gibt es BDSM-Praktiken, zu denen Latex­-Utensilien dazugehören, wie beispielsweise Kliniksex[wp], AB/DL[wp]-Spiele, Scat[sm] und Natursekt[wp].

Latex-Fetischismus ist verschieden stark ausgeprägt, manche mögen ab und zu ein Latex­-Kleidungs­­stück tragen, andere hüllen sich oder ihren Partner möglichst komplett darin ein, wieder andere werden nur durch ein ganz bestimmtes Kleidungs­stück, manchmal gar nur eines bestimmten Herstellers (z. B. Klepper­mantel[wp]), erregt. Latex eines bestimmten Herstellers hat oft einen jeweils ganz eigenen Geruch, der es von Produkten anderer Hersteller unterscheidet. Dafür und auch für die verschiedenen Qualitäten (gegossenes Latex, Samtgummi, Gummituch etc.) hat ein Fetischist ein feines Gefühl.

Latex kann beim Menschen Allergien auslösen. Geschätzte 3 % der Bevölkerung und mehr als 10 % des Klinik­personals leiden darunter, vermutlich auch durch den ständigen Kontakt mit Latex­-Hand­schuhen und Kondomen. Über Latex-Kleidung als Auslöser einer Allergie liegen keine Berichte vor.

Herkunft und Verarbeitung

Die Wörter Latex, Gummi und Kautschuk werden oft synonym gebraucht, unabhängig vom tatsächlich verwendeten Material. Latex ist nichts anderes als Kautschuk, der durch Anritzen der Rinde gewonnene Saft des echten Gummibaumes Hevea Brasiliensis. 1823 patentierte Charles Macintosh[wp] seine Methode, Stoff und in Naphta gelöstes Gummi zu verbinden, und schneiderte seine berühmten nach ihm benannten Regenmäntel. Nachdem Charles Goodyear[wp] 1839 das Vulkanisieren[wp] erfunden hatte, konnten haltbarere Werkstücke daraus gefertigt werden. Technischer Gummi sowie Medizinbedarf (z. B. auch Gummiwäsche) waren die ersten Produkte, 1870 erschien das erste Latexkondom auf dem Markt. Um 1940 wurden die ersten künstlichen Gummis entwickelt, und seitdem existieren eine Unmenge von Varianten, die je nach Materialmix und Herstellungs­­prozess sehr verschiedene Eigenschaften haben.

Mit Latex beschichtetes Gewebe wird genäht, so entsteht hauptsächlich Regen­­kleidung (gern nach dem Hersteller benannt: Macintosh, Klepper(mantel)). Der größte Teil der verkauften Latex­-Kleidung besteht aus gegossenen und gewalzten Latexbahnen, die genäht, meist aber miteinander verklebt (technisch korrekter: verschweißt) werden. Schließlich gibt es noch getauchte Kleidung, dabei wird eine Form so oft in ein Bad von flüssigem Latex getaucht, bis die erwünschte Dicke erreicht ist (so entstehen auch Kondome).

Pflege und Reparatur

Latex ist gegen Öle, Fette, Schweiß, Urin (genauer: Ammoniak) und gegen UV-Licht empfindlich, es zersetzt sich allmählich, wenn es dem zu lange ausgesetzt wird. Kleidung aus getauchtem Latex ist empfindlicher als solche aus geklebten Latexbahnen, dünnes empfindlicher als dickes. Außerdem kann Latex an spitzen Gegenständen oder Fingernägeln hängen­bleiben und einreißen. Nicht­schwarzes Latex verfärbt sich bei Kontakt mit Metall dunkel, also beim Lagern von hellen Stücken auf Nieten und Schnallen achten.

Nach jedem Tragen sollte Latex-Kleidung gut durchgespült werden, in warmem Wasser mit einem fettlösenden Zusatz (Shampoo, Seife, Spüli). Nach dem Trocknen, das am besten auf passenden Bügeln hängend erfolgt, sollte man es entweder mit Talkum einpudern oder mit Silikonöl einsprühen, bevor man es sorgsam zusammenlegt oder noch besser in einen dunklen Kleiderschrank hängt. Achtung: Gegen Silikonöl sind manche Menschen allergisch.

Zum Anziehen pudert man das Kleidungsstück (und evtl. hervorragende Körperteile) reichlich ein, oder man benutzt Gleitmittel, was vor allem bei sehr engen und dicken Latex­-Klamotten empfehlenswert ist.

Eingerissenes Latex lässt sich reparieren, indem man es Stoß auf Stoß legt und mit weiterem Latex hinterklebt. Das ist nicht unsichtbar, bei den oft sehr teuren Kleidungs­stücken aber besser als Wegwerfen. Manche Hersteller und Händler reparieren auch. Zusammen­geklebtes Latex, bröckeliges und solches, das schon leicht klebrig wirkt und ganz leicht einreißt, ist nicht mehr zu retten.

Zum Selbermachen oder Reparieren benötigt man Latex und Kleber sowie übliches Werkzeug wie Schere, Messer, Lineal. Fahrradflickzeug ist ungeeignet! Latexkleber ist in vielen Boutiquen sowie online erhältlich, er ist entweder verdünnte Latexmilch oder schwaches Vulkanisier­­mittel. Ebenso bekommt man dort Meterware, manche Händler geben auch Latexreste zum Basteln ab. Die Klebestelle muß sauber sein, am besten mit Benzin gereinigt. Man trägt den Kleber auf (nicht mit den Fingern), wartet, bis er lufttrocken ist, fügt die Teile ohne Luftblasen passend zusammen und drückt dann alles glatt. Kleine Löcher sind sofort haltbar, Nähte sollten einen Tag durchtrocknen.

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Latex (26. Okt 2008) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.