Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Magnus Hirschfeld

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Magnus Hirschfeld

Magnus Hirschfeld
Magnus Hirschfeld.jpg
Gelebt 14. Mai 1868–14. Mai 1935
Beruf Wissenschaftler

Magnus Hirschfeld (1868-1935) war ein deutscher Arzt, Sexualforscher und Mitbegründer der ersten Homosexuellen-Bewegung.

1897 gründete Hirschfeld mit einigen anderen das Wissenschaftlich-humanitäre Komitee (WhK), das sich für die Abschaffung des Paragraphen 175 einsetzte. Der Verein unter seiner Leitung bildete eine bedeutsame Initiative für die Entstehung der Schwulen­bewegung in Deutschland.

Kurz und knapp

Magnus Hirschfeld betrieb Lobbyismus unter dem Deckmantel der Wissenschaft. Er steht darin in einer Tradition mit Alfred Charles Kinsey und Raewyn Connell.

Magnus Hirschfeld gilt als einer der maßgeblichen Pioniere der am Ende des 19. Jahrhunderts in Europa und Nordamerika entstehenden Sexualwissenschaft[wp]. Bereits in seiner ersten sexologischen Veröffentlichung Sappho und Sokrates oder Wie erklärt sich die Liebe der Männer und Frauen zu Personen des eigenen Geschlechts? (1896) skizzierte Hirschfeld die Lehre von den sexuellen Zwischenstufen. Sie bedeutete eine Transformation der allseits akzeptierten binären Geschlechter­ordnung hin zu einer radikal individualisierten Sicht: Alle Männer und Frauen sind ihm zufolge einzigartige unwiederholbare Mischungen männlicher und weiblicher Eigenschaften. Diese Zwischen­stufen­lehre diente Hirschfeld als Grundlage seiner Sexualpolitik, die die Emanzipation der sexuellen Minderheiten von staatlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung, "die volle Verwirklichung der sexuellen Menschenrechte"[1] weltweit zum Ziel hatte.

Magnus Hirschfeld ist gewissermaßen der Urvater dessen, was heute unter Sexual- und Minderheiten­politik bekannt ist und was Kindern in der Schule als "Vielfalt" verkauft werden soll. Die gezielte Zerstörung der gesellschaftlichen Grundlagen wird schon bei Hirschfeld als "Vielfalt", "Menschenrechte" und "Wissenschaft" verkauft. Die von ihm angestrebte binäre Geschlechter­ordnung wird heute mit dem Kampfbegriff Heteronormativität umschrieben und Normalität damit diffamiert.

Zitat:

«Wer öffentlich von einer "Ordnung der Familie" spricht, sie gar rechtspolitisch verteidigen will, dem ist Ablehnung, ja Häme sicher. Vorbei sind jene Zeiten, in denen liberale Vordenker die Kernfamilie als "Grund­ein­richtung der menschlichen Gesellschaft" ansahen, "genauso alt wie die menschlich-gesell­schaft­liche Gesittung selbst".» - René König[2]

Wirken

1908 gründete Magnus Hirschfeld die Zeitschrift für Sexualwissenschaft, um seiner Lobbyarbeit einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Desweiteren betätigte er sich als Gerichtsgutachter für "sexualkundliche Fragen" im Rahmen der Harden-Eulenburg-Affäre[wp]; auch im Mordfall Mattonet[wp], wo es um die Erpressung und den Tod eines Homosexuellen ging, sagte Hirschfeld als Sachverständiger aus.[3]

1910 prägte Magnus Hirschfeld für Personen, die Kleidung des anderen Geschlechts tragen, den Begriff Transvestit[wp].

Im Ersten Weltkrieg arbeitete Magnus Hirschfeld als Lazarett-Arzt. 1918 richtete er die Dr. Magnus-Hirschfeld-Stiftung ein und eröffnete am 6. Juli 1919 das Institut für Sexualwissenschaft[wp] als weltweit erste Einrichtung für Sexualforschung. 1921 organisierte das Institut die "Erste internationale Tagung für Sexualreform auf sexual­wissen­schaft­licher Grundlage", an der namhafte Sexual­wissen­schaftler teilnahmen, die linksliberal orientiert waren und gegen einen bevormundenden Staat in Fragen der Sittlichkeit eintraten. Schon damals gaben sich Wissenschaftler als nützliche Idioten her. 1928 wurde dann gleich auch noch eine "Weltliga für Sexualreform" gegründet. Es geht um den Versuch, die Gleichstellung der Geschlechter auf allen gesell­schaft­lichen Ebenen durchzusetzen. Der Begriff Gender wurde erstmalig 1984 auf der 3. UN-Weltfrauenkonferenz[wp] in Nairobi diskutiert und später auf der 4. Weltfrauen­konferenz in Peking propagiert.[4] Der Amsterdamer Vertrag[wp] machte 1997/1999 das Konzept zum offiziellen Ziel der Gleichstellungspolitik der Europäischen Union.[5] Damit hat sich das, was 1928 als "Weltliga für Sexualreform" begann, in globalen und völker­recht­lichen Institutionen etabliert. Schwule, Lesben und Päderasten haben also den Marsch durch die Institutionen[wp] erfolgreich abgeschlossen. Nun haben sie die Macht und die Mittel, dem Rest der Welt ihren Willen und ihre Weltsicht aufzudrücken.

Magnus Hirschfeld vertrat auch eugenische Ideen und war Mitglied der Gesellschaft für Rassenhygiene[wp]. Genderisten, Feministen und Nazis passen ideologisch eben gut zusammen. Trotzdem fühlte er sich von den National­sozialisten bedroht und wanderte 1931 in die Vereinigten Staaten aus. 1933 wurde tatsächlich die Schließung des Instituts für Sexual­wissen­schaft durch die National­sozialisten angeordnet. Magnus Hirschfeld verfasste zwischen 1933 und 1934 eine Analyse und Widerlegung der national­sozialistischen Rassen­doktrin, die postum 1938 in englischer Übersetzung unter dem Titel Racism veröffentlicht wurde. Diese Arbeit ist eine der ersten, die den Begriff Rassismus nutzt. Dem Konzept der "Rasse" konnte Hirschfeld nichts abgewinnen, für ihn war "Geschlecht" alles.

Einordnung

Magnus Hirschfeld arbeitete zielgerichtet darauf hin, seine Weltsicht auf Homosexualität und die damit verbundene Lobbyarbeit "wissenschaftlich" aufzuwerten. Während für Menschen mit normaler sexueller Orientierung die Sexualwissenschaft[wp] wenig attraktiv erschien, so wurde die "Sexual­wissen­schaft" zu einem Tummelplatz von Schwulen, Lesben und von Menschen, die sich nicht entscheiden können, ob sie Mann oder Frau sind (Trans­sexuelle, Bi­sexuelle, Zwitter). Das ist in etwa so, als würde Kriminalistik[wp] vorwiegend von Mördern, Betrügern, Mafiosi und Gewalt­tätern betrieben. Es ist beispielsweise bekannt, dass der als "Sexualforscher" gefeierte Alfred Charles Kinsey unter extremem Sadomasochismus litt und er mit grausamen, menschen­verachtenden Mitteln Experimente mit Kindern anstellte und hat anstellen lassen. In seiner "wissen­schaftlichen" Arbeit schändeten sogar überführte Pädokriminelle über 2.000 Kinder aller Altersgruppen bis hin zu Säuglingen. Seine Ergebnisse sind in den Tabellen 30-34 von Kinsey's Buchreihe Kinsey-Report dokumentiert. Raewyn Connell versteht sich als eine transsexuelle australische Soziologin. Als ehemaliger Mann, der an sich hat eine Geschlechts­­um­wandlung vornehmen lassen, ist sie nun als weltweit führender Experte aktiv, um Männern ihr Mannsein und Frauen ihr Frausein als Irrtum zu erklären.

Diese Pseudowissenschaftler bekämpfen einerseits das Mann- und Frausein - sie erklären das zu einer sozialen Konstruktion - gleichzeitig behaupten sie aber ernsthaft, schwul, lesbisch, bi, trans und "weiß nicht" seien "echte" Geschlechtsidentitäten. Das ist in etwa so, wie wenn Piraten ein Handelsschiff entern und hinterher anerkannt wissen wollen, dass sie die rechtmäßigen Eigentümer sind. Mit Magnus Hirschfeld und Alfred Charles Kinsey hat die Kaperung[wp] der Sexualität durch sexuelle Außenseiter begonnen. Es ist an der Zeit, die Deutungshoheit über die Sexualität von diesen pseudo­wissen­schaft­lichen Piraten[wp] zurückzuerobern.

Nachruhm

Seit 1990 wird von der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung[wp] (DGSS) die Magnus-Hirschfeld-Medaille[wp] für "besondere Verdienste um Sexualwissenschaft[wp] und Sexualreform[wp]" verliehen.

1994 gründete Erwin J. Haeberle[wp] am Robert Koch-Institut in Berlin das Magnus-Hirschfeld-Archiv für Sexualwissenschaft, welches seit 2001 an der Humboldt-Universität weitergeführt wird.

Auf Initiative des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) wurde an der Spree, schräg gegenüber vom Bundeskanzleramt und in der Nähe des früheren Wohnortes, am 6. Mai 2008 die Promenade zwischen Moltke-Brücke und Kanzlergarten Magnus-Hirschfeld-Ufer genannt.

Einzelnachweise

  1. Magnus Hirschfeld, Die Weltreise eines Sexualforschers, Brugg 1933, S. 12
  2. Zitiert nach: Bundesminister für Familie und Jugend: Bericht über die Lage der Familien in der Bundesrepublik Deutschland - (1. Familienbericht), Bundestagsdrucksache V/2532, Bonn 1968, S. 7
  3. Erwin in het Panhuis: Anders als die Andern. Schwule und Lesben in Köln und Umgebung 1895-1918. Hrsg. v. Centrum Schwule Geschichte. Hermann-Josef Emons-Verlag 2006, ISBN 3-89705-481-7, S. 151-164
  4. Bericht der Vierten Weltfrauenkonferenz: Die Erklärung von Peking
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: gender-mainstreaming.net

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert (in Auszügen) auf dem Artikel Magnus Hirschfeld (9. Juni 2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.