Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Raewyn Connell

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Raewyn Connell

Raewyn Connell
Raewyn Connell.jpg
Geboren 3. Januar 1944
Beruf Soziologe

Raewyn Connell (ehemals auch Bob Connell oder Robert William Connell, * 1944), ist eine transsexuelle australische Soziologin, die an der Durchsetzung des Genderismus starken Anteil hatte. Im Jahr 2007 ließ Connell an sich eine Geschlechts­umwandlung vornehmen und nannte sich seitdem Raewyn. Er/sie ist Professor(in) für Erziehungs­wissenschaften an der Universität von Sydney und arbeitete mit dem ähnlich feministisch eingestellten Soziologen/"Männerforscher" Michael S. Kimmel zusammen. Er/sie bot auch Lehrpläne für Jungen an, die sich nach den Interessen der Mädchen richten.[1] Die "kritische (um nicht zu sagen: männerfeindliche) Männerforschung" ist mit seinem/ihrem Namen verbunden.

Connell hat sich kritisch mit Kultur, Medien und politischer Herrschaft beschäftigt und sich zunehmend auf Geschlechterforschung spezialisiert. Er/sie verwendet Theorien und Konzepte der feministischen Geschlechter­forschung, um die Situation von Männern in unserer Gesellschaft zu analysieren. Ihre bekanntesten Forschungs­ergebnisse sind a) das Konzept einer hegemonialen Männlichkeit und b) die so genannte "patriarchalische Dividende", nach der alle Männer vom Patriarchat durch Ehre, Prestige, das Recht zu befehlen und auch materielle Vorteile profitierten. (Ohne viel darüber zu sprechen, dass eben nicht alle Männer gleichermaßen davon profitieren.) Das von Connell entwickelte Konzept zur hegemonialen Männlichkeit hat sich innerhalb der deutschen Soziologie etabliert und wird als grundlegender Ansatz in der wissenschaftlichen Literatur häufig zitiert, z. B. von Michael Meuser.

Die "hegemoniale (vorherrschende) Männlichkeit" ist einer von Connell geprägten Begriffe, der entscheidend zur Männer­forschung (Men's Studies) beigetragen hat und sich auch in der Geschlechter­forschung etablierte. Die hegemoniale Männlichkeit beschreibt demnach die Macht- und Herrschafts­verhältnisse, sowohl zwischen hetero­sozialen als auch homosozialen Beziehungen.[2]

Einzelnachweise

  1. Genderama: "Was vom Manne übrig blieb" von Walter Hollstein, Rezension von Arne Hoffmann
  2. Vgl. Fuchs-Heinritz, 2007, S. 408

Querverweise

Netzverweise