Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 1. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Michael Goman

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Information icon.svg + + + Warnung! + + + Vorsicht! + + + Warnung! + + +

Dieser Artikel ist Kriegsberichterstattung, insofern nichts für zarte Gemüter.

Der deutsche Staat ist in den Augen der Invasoren eine Beutegesellschaft. Plünderung[wp] ist nach Art. 28 sowie den Art. 47 und Art. 48 der Haager Landkriegsordnung (1907) im Krieg verboten.[anm 1] Zivilokkupanten sind von diesem Verbot offenbar ausgenommen.[anm 2] Im Mittelalter stärkte die Aussicht auf Plünderung, beispielsweise einer eroberten Stadt, die Kampfmoral der Söldnertruppen.[anm 3] Besonders nach erfolgreichen Belagerungen war es üblich, die eroberte Stadt den Söldnern einige Tage zur Plünderung freizugeben. Deutsche Politiker paktieren offen mit den Invasoren und geben Deutschland zur allgemeinen Plünderung frei. Protestierende deutsche Bürger werden als "Dunkeldeutschland" (Joachim Gauck[wp][anm 4]), "Pack" (Sigmar Gabriel[anm 5][anm 6]), "Rechtspopulist" und "Nazi" denunziert.

Der ehemalige Regierungssprecher Steffen Seibert der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sowie die Ober­bürger­meisterin von Chemnitz Barbara Ludwig sprachen von "Hetzjagden und Zusammen­rottungen" gegen "Ausländer" am Nachmittag und Abend des 26. August 2018 in Chemnitz.[anm 7][anm 8] Sowohl die Chemnitzer Polizei, die zuständigen Staats­anwalt­schaften sowie Lokal­medien, die an diesem Tag in Chemnitz bei den Geschehnissen anwesend waren, bestätigten, dass es keine Hetzjagden auf Migranten gab. Der Chef des deutschen Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen, der die Verunglimpfung der Chemnitzer Bürger nicht bestätigen mochte, wurde kurzerhand kaltgestellt.[anm 9][anm 10] Auf Anfrage der AfD[ext] hin musste die Bundesregierung zwar einräumen, dass die Verunglimpfungen der Chemnitzer nur auf Hörensagen[anm 11] fußten, einen Anlass für eine Entschuldigung sieht die Bundesregierung trotzdem nicht.[anm 12][anm 13]

Derweil geht die Plünderung Deutschlands fröhlich und ungebremst weiter.



  1. Seite der Regierung der Schweizer Eidgenossenschaft: Vertragstext der Haager Landkriegsordnung, Volltext.
  2. Youtube-link-icon.svg Soziologische Analyse: Unbewaffnete Invasoren übernehmen Europa - Kriegsindex - Gunnar Heinsohn (20. August 2017) (Länge: 52:59 Min.)
  3. Mittelalter-Lexikon: Plündern
  4. Lukas Ondreka: Bundespräsident: Joachim Gauck, die Ossis und Dunkeldeutschland, Süddeutsche Zeitung am 26. August 2015
    Joachim Gauck warnt vor einem Dunkeldeutschland in der Flüchtlings­debatte.
  5. Gabriel attackiert Fremdenhasser: Pack, das eingesperrt werden muss, Focus am 24. August 2015
  6. Thomas Paulwitz: Meinung: Gabriel und das "Pack", Junge Freiheit am 31. August 2015
  7. Bundesregierung verurteilt "Hetzjagden" auf Ausländer nach Vorfällen in Chemnitz, Stern am 27. August 2018
  8. Hetzjagd auf Ausländer: Oberbürgermeisterin verurteilt Selbstjustiz in Chemnitz, Stern am 27. August 2018
    Die Bundesregierung hat nach den Vorfällen in Chemnitz "Hetzjagden" auf Ausländer scharf verurteilt.
  9. Michael Klonovsky: Acta Diurna vom 15. September 2018
  10. Jan Fleischhauer: Feindbild Maaßen: Die Treibjagd, Spiegel Online am 13. September 2018
  11. Hadmut Danisch: Hetzjagden, Kurzschluss und Merkel im Blindflug, Ansichten eines Informatikers am 6. Juni 2019
  12. Bundesregierung gesteht ein: "Hetzjagden-Aussage" zu Chemnitz beruht ausschließlich auf Medienberichten, Epoch Times am 4. Juni 2019
    In der Antwort auf eine AfD-Anfrage gesteht die Bundesregierung ein, dass die "politischen Einordnungen der Bundesregierung" auf den Bericht­erstattungen in den Medien "fußen".
  13. Spätes Eingeständnis - Peinliches Schweigen: War Chemnitz und die Hetzjagd eine Notlüge?, Tichys Einblick am 5. Juni 2019
    Merkels Regierung muss eingestehen: hatte zu angeblichen Hetzjagden in Chemnitz keine eigenen Erkenntnisse. In anderen Ländern hätte das zum Rücktritt geführt - in Deutschland schweigen die Medien.
Hauptseite » Migration » Migrantenbande » Michael Goman
Hauptseite » Personen-Portal » Michael Goman Bei Namensgleichheit siehe: Michael

Michael Goman
Geboren 1976/1977 (Jahre 46–47)
1976/1977 (Jahre 46–47)
1975/1976 (Jahre 47–48)
Beruf Berufskrimineller, Invasor

Michael Goman ist ein der Bevölkerungs­gruppe Roma angehörender Invasor und Zivilokkupant in Deutschland, sowie eine Führungs­figur der organisierten Kriminalität und Oberhaupt des Goman-Clans.


Zitat: «Die Gomans kamen in Wohnwagen nach Deutschland, aus dem Nirgendwo. Mehrfach fielen Familien­mitglieder durch Lug und Betrug im gewerblichen Stil auf, lebten in Luxus, obwohl sie offiziell mittellos waren und Sozialgelder kassierten. [...]

Offiziell lebt die Frau mit den vier gemeinsamen Kindern jedoch getrennt von ihrem Mann. Beide sind nach Roma-Art verheiratet. Sie kassiert jedoch Hartz IV als angeblich "alleinstehende Mutter", führt ihre Fünf-Personen-Bedarfsgemeinschaft. [...]

Michael Goman soll zu einem Familien-Syndikat gehören, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Enkeltrick und dem Teppichtrick Opfer abzieht. Er soll zu einem international operierenden Netzwerk von Betrügern um den Leverkusener Goman-Clan gehören. [...]

Mittellos kam er zumindest nach Deutschland. Wie die "Bild" herausfand, kamen die Gomans in den 60er-Jahren mit Wohnwagen nach NRW und ließen sich nieder. Woher genau sie kamen, sei jedoch unklar.»[1]

Enkeltrick, erpresserische Anrufe, Geldwäsche: Die Liste der Verbrechen des Goman-Familienclans ist lang. Für den Betrug mit Teppichen muss nun der Drahtzieher der Bande für mehr als vier Jahre ins Gefängnis. Die Strafe könnte sich noch verlängern.

Das Kölner Landgericht hat drei Familienmitglieder des Goman-Clans wegen Betrugs zu langen Haftstrafen verurteilt. Darüber berichten mehrere Medien. Clan-Chef Michael Goman gilt als Drahtzieher der Bande und muss für vier Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Sein Cousin muss für dreieinhalb Jahre in Haft, ein weiterer Komplize wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das Trio soll ein älteres Ehepaar mit dem Teppichtrick um 80.000&snbsp;Euro betrogen haben.

Als falscher Teppichhändler war Michael Goman auf Kundenfang gegangen. Seine Komplizen besuchten das ältere Paar und ließen sich das Geld geben, angeblich um die Teppiche beim Zoll auszulösen. Die Betrüger verschwanden ohne zurückzukehren. Im Laufe des Prozesses leugnete der Goman-Clan-Chef den Vorgang, seine Komplizen gestanden jedoch, das Geld untereinander aufgeteilt zu haben. Das Gericht erklärte, der Clan-Chef habe "kriminelle Energie" und eine "hohe Professionalität" an den Tag gelegt.

Die Komplizen hatten sich im Laufe des Prozesses bei den Opfern entschuldigt. Gelder aus der Kaution sollen den entstandenen Schaden bei dem älteren Paar nun wieder gutmachen.

Neben dem Teppichtrick ist der Goman-Clan auch für erpresserische Schockanrufe oder den Enkeltrick bekannt. Die Familie lebt in Luxus, kassiert aber zusätzlich noch Hartz IV. Im März wurden zeitgleich 70 Häuser und Wohnungen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Österreich durchsucht, die in Zusammenhang mit dem Clan stehen sollen. Die Polizei stellte bei der Razzia 40.000 Euro Bargeld sicher und sieben Luxusautos.

Clan-Chef Michael Goman droht sogar noch eine längere Haftstrafe. Die Staats­anwaltschaft ermittelt noch wegen Sozialbetrug und Geldwäsche gegen die Familie, die in Leverkusen ansässig ist.

– N-TV - Panorama[2]

Einzelnachweise

Netzverweise

  • Youtube-link-icon.svg Terrassenreinigung für 5.000 Euro: Die neue Abzockmasche der Familie Goman - DER SPIEGEL (31. März 2021) (Länge: 26:30 Min.)
    Früher war es der Enkeltrick[wp], jetzt ist es die Steinreinigung. Doch die Methode dahinter ist immer gleich: Arglose Rentner davon überzeugen, dass sie viel Geld für nichts ausgeben. In ganz Deutschland häufen sich die Fälle der betrügerischen Dach- und Steinreiniger. Ganz vorne mit dabei: ein bekannter Familien-Clan. SPIEGEL TV hat mit Opfern gesprochen, Strukturen aufgedeckt und den mutmaßlichen Tätern am Ende eine Falle gestellt. Ein Film von Adrian Altmayer und Adrian-Basil Mueller.
  • Axel Spilcker: "Du bist doch mein Papa": So dreist zockte Clan-Boss seine Opfer ab, Focus am 19. März 2019 (Viele Mitglieder der Roma-Sippe [...])
  • Die Goman-Großfamilie: Millionen-Prozess gegen Leverkusener Clan-Chef, Bild-Zeitung am 19. März 2019 (Er wurde im November zu über vier Jahren Knast verurteilt. Jetzt droht "Don Mikel" (42) ein saftiger Nachschlag. Die Staats­anwalt­schaft hat den Lever­kusener Clan-Chef wegen gewerbs­mäßigen Betrugs angeklagt. Michael Goman werden 22 Taten zur Last gelegt, wie ein Sprecher des Landgerichts Köln am Dienstag sagte. In 21 Fällen gehe es um gewerbs­mäßigen Betrug mit einem Gesamtschaden von rund einer Million Euro.)
  • Roman Lehberger: Clan-Kriminalität in NRW: Der Fuhrpark des "Don Mikel", Spiegel Online am 28. November 2018 (Rolls-Royce, Porsche, Mercedes: Michael Goman und sein Clan schmückten sich mit Luxus­karossen - obwohl "Don Mikel" angeblich am Existenz­minimum lebte. Offenbar ließ sich das Amt jahrelang austricksen.) (Die Erkenntnisse sind Teil eines umfangreichen Verfahrens der Kölner Sonder­kommission "Bischof", die Mitgliedern des polizei­bekannten, weitverzweigten Roma-Clans in aufwendigen Ermittlungen auf den Fersen ist. Die Vorwürfe gegen 49 Beschuldigte: Geldwäsche, Urkunden­fälschung, dubiose Immobilien­deals, Steuer­hinterziehung und gewerbs­mäßige Betrügereien in den verschiedensten Varianten.)
  • Youtube-link-icon.svg Clan-Kriminalität in Leverkusen: Die Geschäfte der Großfamilie Goman - Spiegel TV (2. November 2018) (Länge: 21:58 Min.)
    Clan-Kriminalität in Leverkusen: Die Geschäfte der Großfamilie Goman, Spiegel TV, 21:57 Min.
    Sie gelten als einer der berüchtigsten Familienclans in Deutschland: Die Gomans aus Leverkusen. Obwohl ein großer Teil der Familie Hartz IV kassiert und keiner geregelten Arbeit nachgeht, lebt sie in Prunk und Protz.
    Seit Jahren ist der Clan im Visier der Ermittler. Jetzt werden nach und nach die kriminellen Strukturen der Bande offengelegt. Es geht um Teppichbetrug, das Erschleichen von Sozial­leistungen, dubiose Immobilien­geschäfte und Geldwäsche. Zurück bleiben geprellte Opfer. Die SPIEGEL TV-Reporter David Walden und Yasemin Yavuz haben einige von ihnen getroffen - und auch das Clan-Oberhaupt höchst­persönlich.
  • Chef der Clan-Familie Goman bestreitet Betrug: "Millionär dank sechs reicher deutscher Frauen", RTL am 17. Oktober 2018 (Anführer des Goman-Clans gibt dreistes Interview) (Alleine bei den Straftaten zum Nachteil von Seniorinnen und Senioren, unter anderem durch den "Enkeltrick", gehen die Ermittler davon aus, dass der kriminelle Clan einen Schaden von rund einer Million Euro verursacht hat.)
  • Die Gomans - eine schrecklich kriminelle Familie!, Bild-Zeitung am 25. September 2018
  • Kriminelle Clan-Familie Roman: Der Betrüger-Clan kam im Wohnwagen nach Deutschland, Bild-Zeitung am 24. September 2018 (BILD erklärt, wie die Familie nach Deutschland kam, wie sie hier Fuß fasste und welche Seilschaften die Clan-Mitglieder spannen.) (Die Familie Goman mit Roma-Wurzeln soll in den 60er-Jahren mit Wohnwagen nach NRW gekommen und sesshaft geworden sein.)