Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Simone Rafael

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png Simone Rafael stellt im Auftrag der Amadeu-Antonio-Stiftung WikiMANNia mit rechtsextremen Todes- und Feindeslisten in eine Reihe.

Angeblich sollen hier "rund 300 Menschen als feindliche Personen" aufgeführt sein.[1]

Das Bundeskriminalamt sagt dazu:

"Der derzeit in der medialen und öffentlichen Diskussion verbreitete Begriff der Feindes- oder gar 'Todesliste' ist daher konsequent zurück­zu­weisen." [2][3]
Hauptseite » Personen-Portal » Simone Rafael

Simone Rafael
Geboren 1974
Beruf Publizist

Simone Rafael (* 1974) ist seit 2002 bei der Amadeu-Antonio-Stiftung beschäftigt und dort Chefredakteurin für die Webseite Bell-Tower-News.

Simone Rafael ist studierte Publizistin und Kunst­historikerin. Nach einem Volontariat an der Hamburger Henri-Nannen-Journalisten­schule[wp] baute sie 2002 für den stern und die Amadeu-Antonio-Stiftung das Internetportal mut-gegen-rechte-gewalt.de mit guter Praxis für Initiativen auf. Von 2009 bis 2107 war sie Chefredakteurin von Netz-gegen-Nazis.de, dem Internet­portal mit Rat und Tat gegen Rechtsextremismus der Amadeu-Antonio-Stiftung und der Wochenzeitung DIE ZEIT. 2017 wurde die Website überarbeitet und neu benannt, um neuen gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung zu tragen: Nun ist Simone Rafael Chef­redakteurin von Belltower.News - Netz für digitale Zivilgesellschaft.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Interview

Standpunkte

Zitat:

«Rechtsextreme Todeslisten und Feindeslisten

Wenn rechtsextreme Gruppierungen ihre Überzeugungen auch mit Terror durchsetzen wollen, legen sie "Feindes­listen" oder "Todes­listen" an - in der Regel finden sich darauf mehr oder weniger prominente politische Gegner*innen oder aus ideologischen Gründen zu "Feind*innen" erklärte Menschen, die spätestens am "Tag X" einer rechts­extremen Macht­übernahme in Deutschland attackiert werden sollen. [...] Eine Übersicht. [...]

Wikimannia ist eine Wiki-Seite der männerrechtlerischen, antifeministischen Internet-Community, nicht nur eine Liste. [...] Im "Personal-Portal" werden rund 300 Menschen als feindliche Personen aufgeführt. [...]»[1]

Was Zersetzungs­agentin Simone Rafael von Anetta Kahanes Gnaden verschweigt, ist folgendes:

Zitat:

«Linke stellen Adressen von 2000 AfD-Mitgliedern ins Netz

Nachdem auf einer linken Internetseite die Namen, Adressen und Telefon­nummern von rund 2000 Partei­mitgliedern veröffentlicht wurden, kündigte Parteichef Jörg Meuthen eine "strafrechtliche Verfolgung" an. [...] "Wir fordern die Bundes­regierung auf, und zwar speziell Herrn Bundes­justiz­minister (Heiko) Maas auf, nun endlich mit gleicher Intensität gegen links­radikale Webseiten vorzugehen wie gegen rechts­radikale", erklärte Meuthen weiter. Es sei zu befürchten, dass den AfD-Mitgliedern nun "kollektive Hausbesuche" von Linken drohten.»[8]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Simone Rafael: Rechtsextreme Todeslisten und Feindeslisten - Eine Übersicht, Bell-Tower-News am 20. Juni 2019
  2. Bundeskriminalamt: "Listen" im Kontext politisch motivierter Kriminalität -rechts-, Pressemitteilung am 25. Juli 2019
  3. Thomas Spahn: Wem nützt die Panik? - BKA: Keine Feindes- oder Todeslisten, Tichys Einblick am 26. Juli 2019
  4. Amadeu-Antonio-Stiftung: Simone Rafael
  5. In: Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! - Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus, September 2018, Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) in Zusammen­arbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung, S. 42f.
  6. In: Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! - Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus, September 2018, Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) in Zusammen­arbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung, S. 45f.
  7. Anreißer: Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen, eine rechte Demo am vergangenen Wochenende: Cottbus kommt nicht zur Ruhe. Im Interview mit n-tv warnt Rechtsextremismus-Expertin Simone Rafael vor rechter Stimmungsmache und Alltags­rassismus.
  8. Linke stellen Adressen von 2000 AfD-Mitgliedern ins Netz, Die Welt am 1. Mai 2016

Netzverweise