Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tawrida-Autobahn

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Staat » Russland » Krim » Tawrida-Autobahn
Karte der Krim

Die Tawrida-Autobahn (russisch: Таврида) ist eine von Russland gebaute Autobahn auf der Krim, die von den russischen Behörden als Bundesstraße A291 ausgewiesen wurde. Die vierspurige Autobahn mit einer Länge von 250,7 km verbindet die Krim-Brücke mit der Hauptstadt der Republik Krim, Simferopol[wp], und der föderalen Stadt Sewastopol. Der Bau der Straße begann im Jahr 2017. Die Höhe der Kosten des Projekts übersteigt die Summe von 150 Mrd. Rubel (2,3 Mrd. USD). Der Bau wird aus dem föderalen Zielprogramm zur Entwicklung der Krim und Sewastopols finanziert.

Laut OpenStreetMap[wp] ist die Autobahn teilweise gleichlaufend/identisch mit:

  • 35А-001 Kertsch[wp] - Feodossija[wp] (95 km)[1]
  • 35К-003 Feodossija - Simferopol[wp] (110 km)[2][3]
  • 35Р-001 Simferopol - Bachtschyssaraj[wp] - Sewastopol (83 km)[3]
  • E 97[wp][4]

Galerie

Einzelnachweise

  1. Die autobahnartig[wp] ausgebauten Fernstraße M17[wp] führt - von Kertsch kommend - in Richtung Nordwesten weiter über Dschankoj[wp], Krasnoperekopsk[wp] und Armjansk[wp] nach Cherson.
  2. Die Straße führt von Simferopol in Richtung Westnordwest weiter nach Jewpatorija[wp]. Den Verkehrs­knoten­punkt Simferopol kreuzt die autobahnartig ausgebauten Fernstraße M18[wp], die, aus südöstlicher Richtung von Jalta[wp] und Aluschta[wp] kommend, in nordöstlicher Richtung nach Dschankoj und Melitopol[wp] führt.
  3. 3,0 3,1 Die nationale Fernstraße N06[wp] (kyrillisch Н06) führt in Richtung Südwest nach Sewastopol.
  4. Die Europastraße 97 erstreckt sich von Cherson bis Aşkale[wp] (Türkei) über Russland und Georgien. Die Europastraße 97 begann früher in der russischen Stadt Rostow am Don[wp] und folgte damit fast durchgängig der M25, die heute in A290[wp] umbenannt ist. Schließlich wurde der Beginn aber nach Cherson[wp] verlegt. Von dort geht es über die Krim und der Krim-Brücke über die Straße von Kertsch[wp] zur Halbinsel Taman[wp] in der russischen Region Krasnodar[wp].

Netzverweise

  • Die englischsprachige Wikipedia führt einen Artikel über Tavrida Highway (Diesen Artikel gibt es in der deutschsprachigen Wikipedia [noch] nicht.), Russian federal highways
  • Commons: Taurida Federal Highway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Движение по 4 полосам "Тавриды" открыли на участке от Керчи до Белогорска, RIA Novosti am 30. Juni 2020
    Рабочее движение по четырем полосам трассы "Таврида" открыто на участке от Керчи до Белогорска, сообщил журналистам пресс-секретарь крымского управления генподрядчика стройки АО "ВАД" Григорий Назаров.
    Der Arbeitsverkehr auf vier Fahrspuren der Tavrida-Autobahn ist auf dem Abschnitt von Kertsch nach Belogorsk eröffnet worden, teilte Grigorij Nasarow, Sprecher der Krim-Abteilung des General­unternehmers des Bauprojekts VAD JSC, gegenüber Reportern mit.
  • Putin eröffnet neue Autobahn auf annektierter Halbinsel Krim, SwissInfo am 27. August 2020
    Anreißer: Mit einem Auftritt auf der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat Kremlchef Wladimir Putin die neue Autobahn "Tawrida" eröffnet. Der 67-Jährige stieg am Donnerstag in einen Wagen der russischen Marke Aurus und setzte sich selbst ans Steuer. "Nur noch anschnallen, sonst wird eine Strafe fällig", sagte Putin. Er fuhr ein Teilstück der 250 Kilometer langen Trasse, die den Küstenort Kertsch mit Sewastopol verbindet, dem Stützpunkt der Schwarzmeer­flotte im Süden der Krim. Die Straße führt auch über die Krim-Hauptstadt Simferopol. Offiziell ist die Trasse aber noch nicht ganz fertiggebaut. [...] Die Autobahn "Tawrida" gilt als weiteres großes Prestige­objekt für die von Putin immer wieder angekündigte massive Entwicklung der Infrastruktur auf der Krim. Vor allem der Tourismus erhofft sich durch die neuen Verkehrsadern einen Schub."