Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Dietmar Nikolai Webel

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Dietmar Nikolai Webel

Wir trauern um Dietmar Nikolai Webel
Dietmar Nikolai Webel
Dietmar Nikolai Webel.jpg
Gelebt 11. Dezember 1958–5. Oktober 2014
URL vaeterradio.de

Dietmar Nikolai Webel (1958-2014) war als Gemeindepfarrer, Betreiber des Väterradio, Bundesvorstandsmitglied des "Väteraufbruch für Kinder e. V." und Betreuer inhaftierter Väter tätig. Er war Mitorganisator des jährlich in Halle stattfindenden Familien­kongresses sowie des Infostandes des Väter­aufbruchs auf den Kirchen­tagen und sorgte mit dem Väterradio für eine außerordentlich wichtige Informations­quelle im Themenkomplex Trennungs­eltern­schaft, Entfremdung, häusliche Gewalt und Missbrauch mit dem Missbrauch.[1]

Nach Angaben des Väteraufbruchs ist er nicht-ehelicher Vater von zwei Töchtern.[2] Nach Angaben der Witwe Gisela Webel stammt die erste Tochter (* 1980) aus erster Ehe, während die zweite Tochter nichtehelich geboren wurde und die Eltern sich schon vor der Geburt wieder getrennt hatten.[3]

Zitat:

«Der Mann hat mehr für Kinder getan, als dies Politik und Justiz von sich selbst seit Jahrzehnten behaupten.»[4]

Zitat:

«Als Pfarrer und nichtehelicher Vater erkannte er frühzeitig, dass anwaltlich geführte Briefwechsel mit der Mutter seiner Tochter Leonie zu einem Austausch von Darstellungen und Gegen­darstellungen führen, der die Eltern immer weiter entzweit. Er brach deshalb den Versuch ab, den Umgang mit seiner Tochter auf formal­rechtlicher Ebene durchzusetzen. Stattdessen baute Dietmar über viele Jahre Vertrauen mit der Mutter auf, das schließlich durch ihre Einwilligung in die gemeinsame elterliche Sorge anerkannt und belohnt wurde.»[5]

Qualifikationen

  • seit 1984 als ordinierter Gemeindepädagoge im kirchlichen Pfarrdienst
  • seit 2001 ist er Vorsitzender des Väteraufbruch für Kinder Sachsen-Anhalt Mitte
  • 2002 bis 2010 inhaltlicher Sprecher im Bundesvorstand des Väteraufbruch für Kinder e.V.[2]

Veröffentlichungen und Aktivitäten

Dietmar Nikolai Webel auf dem Väterkongress in Karlsruhe 2008
Der Väteraufbruch vertreten auf dem Kirchentag

Einzelnachweise

  1. Gleichmass e.V.: Nachruf auf Dietmar Nikolai Webel
  2. 2,0 2,1 2,2 Väteraufbruch e.V.: Dietmar Nikolai Webel
  3. Angaben nach eMail an die WikiMANNia-Redaktion von Gisela Webel am 27. Dezember 2014.
  4. WGvdL-Forum: Li Ho Den am 26. Oktober 2014 - 12:57 Uhr
  5. Dietmar Nikolai Webel ist von uns gegangen

Netzverweise