Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Empörungskultur

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Empörungskultur


Zitate

  • "Mittlerweile ist der Feminismus eine Charity-Aktion für unter­privilegierte Frauen geworden, nur noch Symptom einer Empörungskultur, die sich fester an die Idee der Gleichheit klammert als jedes kommunistische Regime." - Ronja von Rönne[1]
  • "Die heutige Empörungskultur richtet sich vor allem gegen die Öffentlichkeit." - Kolja Zydatiss[2]
  • "Staatliches Durchgreifen und die informelle Empörungskultur verhindern ehrliche Debatten über die Heraus­forderungen unserer Gesellschaft." - Kolja Zydatiss[2]
  • "Statt auf staatliche Zensur und inhalts­leere Empörungsrituale sollten wir auf eine Kultur der Kontroverse setzten." - Kolja Zydatiss[2]
  • "Wir brauchen mehr Empörungskultur gegen unsere Politiker, die unser Land verraten."

Querverweise

Einzelnachweise

  1. Debatte: Warum mich der Feminismus anekelt, Die Welt am 8. April 2015 (Die Feminismus­debatte ist langweilig geworden. Wir wollen das mit Radikal­positionen verändern. In Teil 2 unserer Serie sagt Ronja von Rönne, warum der Feminismus sich selbst abschafft.)
  2. 2,0 2,1 2,2 Kolja Zydatiss: Von "Wir sind das Volk" zu "Ihr seid der Pöbel", NovoArgumente am 8. Juni 2016