Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Friedensdividende

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Friede » Friedensdividende


Die Friedensdividende bezeichnet den sich aus dem Frieden ergebenden materiellen oder immateriellen Nutzen, wobei in erster Linie an die Situation ohne Krieg gedacht wird.

Zur vordergründigen Sicht kommt die ergänzende Erkenntnis, dass auch für eine friedliche Ordnung im Innern eines Staates, einer Gesellschaft, von arbeitenden Gemeinschaften, auch der einzelnen Menschen - intraindividuell - gesorgt werden muss, also für eine "Ruhe der Ordnung" (Augustinus[wp]). Diese ist eine Voraussetzung für Friedens­nutzen. Allerdings befinden sich Friede und Freiheit in einem beständigen Wettstreit: Einerseits wird Freiheit unter zeitweiliger Preisgabe des Friedens verteidigt, andererseits aber Friede unter zeitweiliger Opferung von Freiheitsspielräumen begehrt. Je stärker ein Freiheits­raum als eingeschränkt empfunden wird, desto wertvoller erscheint der Rest an Freiheit und desto intensiver ist dann dessen Verteidigung - auch unter Opferung des Friedens. Der Friede um jeden Preis (utopischer Gesinnungs­pazifismus - Ockenfels[wp]) wirft jedoch keine Friedensdividende ab. Damit werden ökonomische Dimensionen von Friede und Freiheit offenbar. Das ökonomische Anliegen auch jedes einzelnen Menschen, Frieden in Freiheit zu erhalten oder wieder­zu­erlangen, führt zu Investitionen, die man als Friedensaktien verstehen kann. Dazu gehören jegliche angemessene Rüstung eines Staates (Militär­ökonomik), aber auch das Schaffen und Erhalten einer in Werten beruhenden Ordnung der Lebens- und Arbeits­verhältnisse, Abwesenheit von Existenz­angst, Chancen zu beruflichem und materiellem Aufstieg und zur Bewahrung der Ergebnisse, Erhalt und Stärkung der Lebens­qualität, dann auch Zuversicht hinsichtlich des Bestandes garantierter Grund­freiheiten dem Staat gegenüber und der Schutz­bereit­schaft und -fähigkeit des Staates für kulturelle Werte, selbst wenn diese nur einer sog. Minderheit werthaltig erscheinen. Diese immateriellen Investitionen in Friedens­aktien führen zu Vertrauen in Rechts- und Sozial­staatlichkeit und wecken zugleich eigene Kräfte für menschen­würdiges Mit­einander­leben. Allerdings hat Friedens­dividende erhebliche intangible Anteile, die einer weitgehend subjektiven Beurteilung unterliegen. Damit eine solche überhaupt möglich wird, ist personale Bildung mit ihren viel­dimensionalen Zusammen­hängen erforderlich (Bildungspolitik). Es steigt die individuelle Befähigung, Konflikte ohne Gewalt - jedoch nicht um jeden Preis - auszutragen und damit in den erforderlichen Opfern (Kosten) weitgehend berechenbar zu halten.

Literatur: Zsifkovits, V., Der Friede als Wert, München, Wien 1973. Ockenfels, W, Frieden, in: Kirchhoff, G. (Hrsg.), Handbuch zur Ökonomie der Verteidigungspolitik, Regensburg 1986, S. 287ff. Kirchhoff, G., Friedensdividende, in: WiSt, 20. Jg. (1991), S. 463 f.

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Friedensdividende von Wirtschaftslexikon24.