Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Harry-und-Sally-Syndrom

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wissenschaft » Medizin » Syndrom » Harry-und-Sally-Syndrom


Das Harry-und-Sally-Syndrom hat seinen Namen wegen der Liebeskomödie Harry und Sally[wp] des Regisseurs Rob Reiner aus dem Jahr 1989 mit Billy Crystal[wp] und Meg Ryan[wp] in den Hauptrollen.

Entsprechend Harrys Behauptung über die Unmöglichkeit, eine rein platonische Beziehung[wp] zwischen Männern und Weibern oder Jungen und Maiden führen zu können, wird diese Problematik tatsächlich manchmal als Harry-und-Sally-Syndrom bezeichnet. Dabei wird oft unterschieden, ob die Befreundeten selbst Partner haben oder Single sind.[1][2]

Einzelnachweise

  1. Harry und Sally - Abschnitt "Harry-und-Sally-Syndrom"[wp]
  2. Platonische Freundschaft: Da läuft doch was - oder?, Spiegel Online am 19. Dezember 2019 (Anreißer: Reine Mädchen-Jungs-Freundschaft, keine Beziehung, kein Sex - kann das gutgehen? Kann es, zumindest solange es nicht knistert. Entdeckt einer von beiden seine Gefühle für den anderen, wird es für alle Beteiligten alles andere als leicht, weiß Katrin Brinkmann von der Jugendzeitschrift "Yaez".)

Netzverweise