Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
39,1 %
3.909,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jamaika-Koalition

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Politik » Jamaika-Koalition

Als Jamaika-Koalition, Schwarz-Gelb-Grün respektive Schwarz-Grün-Gelb bezeichnet man - vor allem in Deutschland, dort auch Schwarze Ampel oder kurz abwertend Schwampel, oder Jamaika-Ampel - eine Koalition[wp] einer christ­demokratischen oder konservativen Partei (mit der Erkennungs­farbe schwarz) mit einer wirtschafts­liberalen (Erkennungsfarbe gelb) und einer grünen Partei[wp]. Ein politisch-inhaltlicher Bezug des Begriffs zu dem Karibikstaat Jamaika[wp] besteht nicht.

Geschichte der Bezeichnung

Die Farben in der Flagge Jamaikas[wp] waren namens­gebend.

Ursprünglich wurde in Deutschland für die regional vorhandenen Koalitionen zwischen der CDU, der FDP und Bündnis 90/Die Grünen die wert­neutrale Bezeichnung "Schwarz-Gelb-Grün" verwendet. Nach der Bundestagswahl 2005[wp] bezeichneten Medien diese Koalitions­möglich­keit öfter als "Jamaika-Koalition" - der Begriff ist seitdem im Sprach­gebrauch etabliert. Er bezieht sich auf die Farben der Flagge Jamaikas[wp] und die deutschen politischen Parteien[wp], die bisher mit diesen Farben assoziiert werden: Schwarz für die CDU, Gelb für die FDP und Grün für Bündnis 90/Die Grünen.

Die Farben in der Flagge Tansanias[wp]

Weil in dieser Konstellation in Deutschland auf Bundesebene CDU und CSU und somit insgesamt vier Parteien an der Koalition beteiligt sind, ist in Anlehnung an die Farben der Flagge Tansanias[wp] alternativ auch von der "Tansania-Koalition" die Rede: Schwarz (CDU), Blau (CSU), Gelb (FDP) und Grün (Bündnis 90/Die Grünen).[1]

Die Bezeichnung "Jamaika-Koalition" wurde 1993/1994 von Hans-Bernd Schmitz, seinerzeit Redaktions­leiter des Dormagener Anzeigen­blattes "Schaufenster", erfunden und am 6. September 1994 in einer Kolumne dieser Zeitung für eine mögliche Koalition im Stadtrat erstmals öffentlich verwendet.


Zitat:

«Ich bin nun mal gespannt, wie Angela Merkel ihre Jamaika-Koalition baut. Sollte es aber eine Schwampel oder Jamaika-Koalition geben, dann freue ich mich schon auf die Oppositions­arbeit der SPD Marcel Bartels am 19. September 2005[2]

Bundestagswahl 2017

Die Jamaika-Sondierungen im Oktober und November 2017 waren Sondierungs­gespräche über die Möglichkeit von Koalitions­verhandlungen[wp] zwischen CDU/CSU (Union[wp]), FDP und Bündnis 90/Die Grünen, die vier Wochen nach der Bundestagswahl 2017[wp] am 24. Oktober 2017 begannen und kurz vor Mitternacht zwischen dem 19. und dem 20. November 2017 von der FDP für gescheitert erklärt wurden, sodass der Versuch zur Bildung einer erstmals "schwarz-gelb-grünen" deutschen Bundesregierung[wp] ("Jamaika-Koalition" bzw. "Schwarze Ampel", kurz "Schwampel") keinen Erfolg hatte.

Hauptartikel in Wikipedia: Jamaika-Sondierungsgespräche 2017
Jamaika ist gescheitert - Bereit sein für Neuwahlen: Jetzt Merkel wegspenden!
Die geplante Jamaika-Koalition ist am 19. November 2017 nach wochen­langen Sondierungen krachend gescheitert, bevor die Verhandlungen richtig begonnen haben. Ein guter Tag für Deutschland, und der lang­ersehnte Anfang vom Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels!

Einzelnachweise

  1. Niedersachsen: Die CDU hat sich selbst ein Bein gestellt, Süddeutsche Zeitung am 19. Oktober 2017 (Die Verluste der CDU bei der Landtagswahl in Niedersachsen kommen nach Meinung eines Lesers nicht von Angela Merkels Flüchtlings­politik. Vielmehr habe den Wählern die Mandats-Mitnahme der Grünen Elke Twesten nicht gefallen.)
  2. Die Jamaika-Koalition, eine Schwampel und Klaus Töpfer als Bundeskanzler: ich lach mich schlapp[webarchiv], Mein-Parteibuch-Blog am 19. September 2005
  3. Alternative für Deutschland: Bereit für Neuwahlen


Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Jamaika-Koalition (21. November 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.
Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Jamaika-Sondierungsgespräche 2017 (28. November 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.