Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 1. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

John F. Kennedy

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » John F. Kennedy

John F. Kennedy
John F. Kennedy (1962)
Gelebt 29. Mai 1917–22. November 1963
Parteibuch Demokratische Partei
Ehegatte Bill Clinton[wp]

John Fitzgerald Kennedy, meist kurz John F. Kennedy (1917-1963), privat "Jack" genannt, später häufig nur bei seinen Initialen JFK, war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und von 1961 bis 1963 der 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. In seine Amtszeit während der Hochphase des Kalten Krieges[wp] fielen historische Ereignisse wie die Invasion in der Schweinebucht[wp], die Kubakrise[wp], der Bau der Berliner Mauer[wp], der Beginn der bemannten Raumfahrt, die Eskalation des Vietnamkriegs[wp] sowie die Zeit des zivilen Ungehorsams[wp] der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung[wp].

Wegen seines vergleichsweise geringen Alters und seines Charismas verkörperte er für viele die Hoffnung auf eine politische, geistige und gesellschaftliche Erneuerung der USA. Die Hintergründe seiner Ermordung 1963 werden bis heute vertuscht.

Kennedy-Attentate

John F. Kennedy-Attentat

Präsident John F. Kennedy wurde am 22. November 1963 bei einem Besuch in Dallas, dem Zentrum der politischen Rechten in den USA, von mindestens zwei Gewehrkugeln getroffen und verstarb. Nach früherer offizieller Version bis 1998 soll er von einem autonom handelnden Attentäter namens Lee Harvey Oswald[wp] erschossen worden sein. Die im Ausland von Anfang an bezweifelte These ging auf politische Beamte zurück, die von dem Attentat[wp] profitierten wie Präsident Lyndon B. Johnson[wp], FBI-Chef Hoover[wp] und Nicholas Katzenbach[wp]. Trotz inzwischen erdrückender Beweislage halten Zeitungen wie Der Spiegel und andere Medien an der Alleintätertheorie fest.

Robert Kennedy-Attentat

In der Nacht zum 5. Juni 1968 wurde in einer Hotelküche Präsidentschafts­bewerber Robert Kennedy[wp] bei einem Schusswechsel tödlich getroffen. Als verwirrter Alleintäter wurde Sirhan Bishara Sirhan[wp] präsentiert, der beinahe auch erschossen worden wäre. Sein angebliches Tatmotiv und der genaue Tathergang sind bis heute ungeklärt. In dem Hotel war auch eine Person anwesend, die bei den Attentaten auf John F. Kennedy und Martin Luther King[wp] ebenfalls am Tatort präsent war. Sirhan selbst war unter anderem als Pferdepfleger für einen Mafioso[wp] tätig.

Netzverweise